RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tübingen

Foto: Bild von Pixabay
CureVac Impfstoff in letzter Studienphase

Am Uniklinikum Tübingen beginnt die dritte und letzte Studienphase zur Zulassung des Impfstoffs des Unternehmens CureVac gegen das Coronavirus. Ziel der dritten Phase ist es, die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs zu beweisen.

Weltweit werden dafür rund 36.000 freiwillige Probanden an der Studie teilnehmen. Davon erhält die eine Hälfte den Impfstoff, die andere Hälfte ein Placebo. Im Anschluss sollen die Probanden regelmäßig auf die Impfstoffverträglichkeit und den Infektionsstatus überprüft werden. Am Studienzentrum in Tübingen sollen in den kommenden Wochen 1.000 Personen den Impfstoff erhalten.

Mit dem Start der dritten Studienphase kann auch CureVac bald eine Notfallzulassung für den Impfstoff beantragen.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 15.12.20 - 19:26 Uhr   -   1897 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Nächste Schritte bei Schulöffnungen Wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann dem Südwest Rundfunk mitteilte, sollen ab dem 15. März auch wieder die Fünft- und Sechstklässler in die Schule gehen dürfen.
Foto: Pixabay
3 Millionen Euro für Sporthalle im Kreuzerfeld Die Stadt Rottenburg erhält 3 Millionen Fördermittel aus dem Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur". Das Geld fließt in den Neubau der Sporthalle im Kreuzerfeld.
Foto: Pixabay.com
Öko-Terrorismus Ursache der Ölpest? - Umweltkatastrophe: Israels Umweltministerin beschuldigt Iran Am 17. Februar 2020 trieben große Mengen Rohöl an Israels Mittelmeerküste an. Und verursachten die mit Abstand größte Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes: Ölklumpen an den Stränden, sterbende Seevögel, tote Schildkröten. Jetzt beschuldigt Israels Umweltminister den Iran des Öko-Terrors: Ein aus dem Iran kommender Tanker habe das Öl im Vorbeifahren fast einen Tag lang gezielt ins Meer abgelassen. Und so die Ölpest verursacht.

Weitere Meldungen