RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tübingen/Baden Württemberg

Foto: RTF.1
Kita-Notbetreuung wird erweitert

Entsprechend der aktuellen Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg, soll das Angebot der Kita-Notgruppen ab dem kommenden Montag, dem 25. Mai, erweitert werden.

Wie diese Erweiterung in der Universitätsstadt Tübingen aussehen wird berichteten die Verantwortlichen diese Woche.

Neben den bereits betreuten Kindern, von Eltern in systemrelevanten Berufen, haben nun auch  nun auch Kinder von Alleinerziehende mit Präsenzpflicht im Studium, Kinder von Menschen die sich zu Hause um Pflegebedürftige Personen kümmern und solche mit besonderem Förderbedarf,ein  Anrecht auf Betreuung.  Erklärte Manferd Niewöhner, Leiter des Fachbereichs Bildung der Stadt Tübingen, im Interview mit RTF.1.

Eltern die Anspruch auf Kinderbetreuung haben, können die dazu notwendigen Unterlagen auf der Website der Stadt herunterladen. Die Rückmeldung der Stadt erfolgt dann mit Beginn der kommenden Woche.  

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 21.05.20 - 15:28 Uhr   -   453 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Vierjähriges Kind schwer verletzt In Burladingen wurde ein vierjähriger Junge bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt.
Foto: pixabay.com
Kind von Terrasse gestürzt Weil es sich zu weit über das Holzgeländer der Terrasse am elterlichem Haus gebeugt hatte, ist ein 8-jähriges Mädchen in Mössingen etwa drei Meter tief auf die Hofeinfahrt gestürzt.
Foto: RTF.1
Wie geht es weiter? - Annette Widmann-Mauz zur Flüchtlingssituation Die Aufnahme geflüchteter Menschen scheint nicht immer einfach zu sein: Beschlüsse und Maßnahmen dauern oft zu lang; die Menschen in Camps und Flüchtlingsheimen seien zudem durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet, erklären Institutionen wie ProAsyl, Flüchtlingsräte oder die Seebrücke. Staatsministerin Annette Widmann-Mauz erklärte, wie die Bundesregierung aktuell diesbezüglich agiere.

Weitere Meldungen