RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Gottesdienste auf RTF.1

Am Samstag, 23. Mai und Sonntag, 24. Mai, jeweils um 11 Uhr, zeigen wir Ihnen den evangelischen Gottesdienst mit Pfarrer Lothar Bauer und Pfarrerin Katrin Zürn-Steffens aus der BruderhausDiakonie Reutlingen. In diesem Gottesdienst wird Pfarrer Lothar Bauer, der Vorstandsvorsitzende der BruderhausDiakonie öffentlich verabschiedet.

Sie finden den Gottesdienst dann auch in unserer Mediathek.

Am Samstag, 25. April und Sonntag, 26. April haben wir Ihnen bereits den evangelischen Gottesdienst mit Pfarrer Johannes Eißler aus der Andreaskirche Eningen unter Achalm gezeigt, am Samstag, 2. Mai und Sonntag, 3. Mai sahen Sie den evangelischen Gottesdienst mit Pfarrer Bernd Rexer aus der Johanneskirche Wannweil, am Samstag, 9. Mai und Sonntag 10. Mai den Gottesdienst mit Pfarrerin Christine Eppler aus der Jakobuskirche Wankheim und am Samstag 16. Mai und Sonntag 17. Mai den evangelischen Gottesdienst mit Pfarrer Harry Waßmann aus der Eberhardskirche Tübingen. 

Diese können Sie weiterhin in der Mediathek ansehen.

So haben Sie mit RTF.1 die Möglichkeit, trotz der Corona-Beschränkungen an Gottesdiensten teilzunehmen.

(Zuletzt geändert: Freitag, 22.05.20 - 09:21 Uhr   -   1650 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Vierjähriges Kind schwer verletzt In Burladingen wurde ein vierjähriger Junge bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt.
Foto: pixabay.com
Kind von Terrasse gestürzt Weil es sich zu weit über das Holzgeländer der Terrasse am elterlichem Haus gebeugt hatte, ist ein 8-jähriges Mädchen in Mössingen etwa drei Meter tief auf die Hofeinfahrt gestürzt.
Foto: RTF.1
Wie geht es weiter? - Annette Widmann-Mauz zur Flüchtlingssituation Die Aufnahme geflüchteter Menschen scheint nicht immer einfach zu sein: Beschlüsse und Maßnahmen dauern oft zu lang; die Menschen in Camps und Flüchtlingsheimen seien zudem durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet, erklären Institutionen wie ProAsyl, Flüchtlingsräte oder die Seebrücke. Staatsministerin Annette Widmann-Mauz erklärte, wie die Bundesregierung aktuell diesbezüglich agiere.

Weitere Meldungen