RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Ergebnis der Kirchenwahl

Mehr als 400.000 der knapp 1,8 Millionen Wahlberechtigten haben sich am Sonntag an der Neuwahl der Kirchengemeinderäte und der württembergischen Landessynode beteiligt. Damit fiel die Wahlbeteiligung um 1,4 Prozent niedriger als bei der letzten Wahl 2013 aus.

In der 16. Landessynode werden auch weiterhin vier Gesprächskreise vertreten sein, allerdings mit deutlich veränderter Zusammensetzung.

So musste die „Lebendige Gemeinde", die bislang die stärkste Kraft war, acht Mandate abgeben und kommt noch auf 31 Sitze. Ebenfalls 31, der insgesamt 90 Sitze, erhält die „Offene Kirche." Sie hatte einen Platz dazu gewonnen. Drittstärkste Kraft wurde der Gesprächskreis „Evangelium und Kirche", der mit einem Mandat mehr auf insgesamt 16 Sitze kommt. „Kirche für morgen" bleibt zwar der kleinste Gesprächskreis in der Synode, konnte allerdings die Zahl ihrer Mandatsträger mehr als verdoppeln und ist jetzt mit 12 statt vorher 5 Synodalen vertreten.

Unter den prominenten zukünftigen Synodalen ist auch der CDU-Landtagsabgeordnete Karl-Wilhelm Röhm aus dem Wahlkreis Bad Urach-Münsingen.

Sowohl die Synodalen als auch die Kirchengemeinderäte sind für insgesamt sechs Jahre gewählt.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
"5G für öffentliche Mobilität" Im Rahmen des 5G-Innovationswettbewerbs des Bundesverkehrsministeriums erhalten die Landkreise Reutlingen, Zollernalb und Sigmaringen und die Kreisstadt Reutlingen, 92.000 Euro für die Erarbeitung eines Konzepts für die Mobilität von morgen.
Foto: RTF.1
Schließung von Baulücken - Oberbürgermeister Palmer zum Baugebot Laut einem Mietspiegel gehört Tübingen mittlerweile zu den zehn teuersten Städten in Deutschland. Oberbürgermeister Boris Palmer und sein Gemeinderat wollen das natürlich ändern. Doch um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, werden vor allem Grundstücke benötigt. Vergangenen Donnerstag beschloss der Tübinger Gemeinderat daher die Schließung von Baulücken - notfalls mit Zwang.
Foto: Landgericht Tübingen
Acht Jahre Haft für Anstiftung zum Kindesmissbrauch Nachdem ein Mann über das Internet eine Frau aus Eningen unter Achalm zum Missbrauch des eigenes Sohnes angestiftet hatte, sowie eine Altenpflegerin zur Vergewaltigung einer Seniorin, hat ihn nun das Landgericht Tübingen wegen der Anstiftung zur Vergewaltigung und der Verbreitung von kinderpornografischer Schriften am Dienstag zu einer Haftstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt.

Weitere Meldungen