RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tübingen

Foto: RTF.1
Stürmischer Start - "GaiExpo" Afrika Festival startete

Das 8. internationale Tübinger Afrika-Festival ist eröffnet. Offener Austausch, Live Musik und Kostümparaden stehen auf dem Programm. Das Festival versteht sich darüber hinaus als Plattform für die Präsentation und Förderung der Künste und Kulturen des afrikanischen Kontinents.

Gleich am ersten Festivaltag hatten die Veranstalter mit einem Sturm zu kämpfen, weshalb manch ein Verkäufer Probleme hatte seine Ware zusammenzuhalten. Auch das ein oder andere Zelt war den Sturmböen nicht gewachsen. So brachte manch ein Händler seine Ware früher als geplant in Sicherheit.

Die Hoffnung der Händler wurde zur Realität und der Sturm verzog sich. So konnte das Afrika Festival, das dieses mal den Namen "GaiExpo" trägt beginnen. "GaiExpo" steht für "German African International Expo" – also eine Deutsch Afrikanische Messe. Der Schwerpunkt liege laut Konrad Witt vom Orga-Team des Festivals darauf, dass sich die 30-40 Unternehmen und Händler aus Afrika präsentieren und untereinander austauschen können.

Doch nicht nur Unternehmen stehen im Fokus. Auch Wissenschaftler präsentieren sich und ihre Forschung auf dem Festival. Eine Gruppe von Biologen aus Kamerun ist dabei Parasiten zu erforschen. Sie wollen dadurch das Gemeinwohl der kamerunischen Bevölkerung verbessern – in Kooperation mit der Tübinger Uni. Einer der Forscher macht gerade seinen Doktor – eine große Herausforderung. Aber Archile Paguem freue sich über die Möglichkeit, seinen Doktor zu machen und über die gute Betreuung durch seinen Doktorvater.

Noch bis zum 12. August können die Besucher beim Afrika – Festival die Musik, die Kultur aber auch die Forschung und die Wirtschaft des Kontinents auf dem Tübinger Festplatz erleben.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Kurt Bouda Foto: pixelio.de - Kurt Bouda
Großflächiger Anbau von Energiepflanzen ist genauso schädlich wie der Klimawandel Lange galt die Bioenergie als wichtige Option für den Klimaschutz. Eine Studie von Forschenden des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, der Technischen Universität München (TUM) und der Durham University zeigt jedoch, dass eine massive Ausweitung der Anbauflächen für Energiepflanzen die Lebensräume von Wirbeltieren ähnlich negativ beeinflusst wie der Klimawandel.
Foto: RTF.1
Dynamische Gebühr für Straßennutzung soll Staus vermeiden - Forscher legen Modell vor Eine dynamische Gebühr für Straßen soll Staus vermeiden und die Umwelt schonen. Gebühren, die in Echtzeit und standortpräzise auf das Verkehrsaufkommen reagieren und Faktoren wie Fahrzeugtyp und Abgaswerte einbeziehen, könnten den Verkehrsfluss erheblich verbessern und zu einer Verringerung der Luftverschmutzung beitragen, meinen Forscher, die an einem solchen Modell tüfteln.
Foto: RTF.1
Warnstreik der EVG beeinträchtigt den Zugverkehr in der Region Auch in der Region Neckar-Alb kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Zugverkehr durch den knapp vierstündigen Warnstreik der EVG

Weitere Meldungen