RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Migration

Foto: Pixabay.com
Deutlicher Anstieg türkischer Asylanträge auf 1141 im Juli

Im Juli ist die Zahl türkischer Asylanträge in Deutschland deutlich angestiegen. Das geht aus Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hervor.

Laut den Zahlen, die der "Rheinischen Post" vorliegen, wurden im vergangenen Monat insgesamt 1172 Asylanträge gestellt, davon waren 1141 Erstanträge. Das ist der höchste Wert seit Jahresbeginn. Im Juni gab es noch 884 Erstanträge. Die Antragszahl stieg damit vier Monate in Folge. Insgesamt wurden in den ersten sieben Monaten des Jahres 5107 Erstanträge gestellt.

Als Grund für den auffallend deutlichen Anstieg türkischer Asylanträge macht Linken-Fraktionsvizechefin Sevim Dagdelen die Wahlen Ende Juni fest. "Mit den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen wurde der Ausnahmezustand zum Normalzustand, der immer mehr Menschen in die Flucht treibt." Es sei zu befürchten, dass die türkische Regierung angesichts der wirtschaftlichen Krise eine noch repressivere Innenpolitik verfolgen wird und die Flüchtlingszahlen aus der Türkei zunehmen, sagte Dagdelen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Einstürzende Autobahnbrücke in Genua reißt viele Menschen in den Tod Mitten in der Urlaubszeit ist in Genua in Italien eine vierspurige Autobahnbrücke eingestürzt. Autos stürzten in die Tiefe, viele Menschen starben. Rettungskräften sind im Großeinsatz
Foto: obs/Copyright: IKEA Deutschland 2018
IKEA kauft gebrauchte Möbel zurück Unter dem Motto "Zweite Chance" kauft IKEA ab September gebrauchte Möbel zurück. Kunden können diese dann als Gebrauchtmöbel in der Fundgrube kaufen. Der Konzern möchte damit nachhaltigen Konsum fördern.
Foto: RTF.1
Wohnungsneubau boomt weiter, bleibt aber unter dem Bedarf Der Wohnungsneubau in Deutschland boomt weiter - dennoch bleibt er weit hinter dem Bedarf zurück. Vor allem im Bauhandwerk fehlen qualifizierte Mitarbeiter.

Weitere Meldungen