RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Schwimmmeister

Foto: RTF.1
Immer mehr Eltern schauen im Freibad aufs Handy statt nach den Kindern

Immer mehr Eltern schauen im Freibad auf ihr Smartphone statt nach ihren Kindern - das beklagen Bademeister. Der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister kritisiert das Verhalten. Zudem könnten immer weniger Kinder richtig schwimmen.

Für Peter Harzheim, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister, sind bei der Verhinderung von Badeunfällen mit Kindern die Eltern gefragt. "Vor allem hat eines nachgelassen: die Aufsichtspflicht der Erziehungsberechtigten", sagte er im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Früher hätten Eltern und Großeltern öfter zusammen mit den Kindern im Becken Zeit verbracht, das sei inzwischen aber anders: "Immer mehr Eltern schauen auf ihr Smartphone und nicht mehr nach links oder rechts und schon gar nicht nach ihren Kindern. Es ist traurig, dass die Eltern sich heute so nachlässig benehmen."

Problematisch empfinden viele Bademeister zudem das Verhalten von Familien mit Migrationshintergrund. "Wir erleben es immer wieder, dass mehrere Väter mit ihren zwei, drei, vier Kleinkindern in die Bäder kommen und sich dann in eine Ecke zurückziehen, um ihr Bier zu trinken." Die Kleinen würden dann sich selbst überlassen, schildert Harzheim. "Wenn wir dann als Bademeister die Aufsichtspersonen ermahnen, werden wir bloß angemacht, weil wir uns nicht einmischen sollen."

Sorge bereite auch, dass immer weniger Kinder richtig schwimmen können. "Das gerät aber in den Hintergrund, wenn Familien einfach ihre Kinder nicht in Schwimmkurse schicken oder sich solche Kurse nicht leisten können", sagte Harzheim. Knapp die Hälfte der Fünftklässler können laut seinen Angaben nicht sicher oder gar nicht schwimmen. "Diese Entwicklung wird verstärkt durch die vielen Flüchtlingsfamilien, die zahlreich zum Baden kommen, aber oftmals nicht schwimmen können."


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Grey59 Foto: pixelio.de - Grey59
So kommt das Auto durch die Hauptuntersuchung - Vorbereitung ohne Technikwissen Alle zwei Jahre ist die Hauptuntersuchung (HU) für Pkw gesetzlich vorgeschrieben. Ohne HU-Plakette keine Weiterfahrt, denn hier geht es um die Verkehrssicherheit. Umso wichtiger ist es, den Prüforganisationen keinen Grund zu liefern, einem die Plakette zu verweigern. Lesen Sie, wie man das eigene Auto auch ohne Technikwissen auf den Test vorbereiten kann.
Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann
Abgerutschte CSU braucht Koalitionspartner - Schwarz-Grün aber unwahrscheinlich Die CSU braucht im bayerischen Landtag einen Koalitionspartner, um weiter regieren zu können. Sie hat die absolute Mehrheit verloren und ist auf 36,8 Prozent gerutscht. Die starken Grünen, die auf Platz zwei landeten, werden es aber wohl nicht sein. Darauf deuten erste Interviews von Ministerpräsident Söder hin. Und die FDP? Die zitterte sich über die 5-Prozent-Hürde, könnte der CSU aber keine Mehrheit verschaffen.
Foto:
Verbraucherzentrale kritisiert "Höhle der Löwen" - Juror wehrt sich Wer bei Produkten aus der TV-Sendung "Höhle der Löwen" zugreift, muss seine Neugier oft mit hohen Preisen bezahlen, kritisiert die Verbraucherzentrale NRW. Denn später würden sie oft billig verramscht. Auch die Qualität sei vielfach enttäuschend. Juror Ralf Dümmel verteidigt das Vorgehen: "Willkommen in der Marktwirtschaft!"

Weitere Meldungen