RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: RTF1
Gründer fürs All - Die Achalmstadt ist jetzt ein Standort der European Space Agency

Reutlingen ist jetzt eine neue Außenstelle der europäischen Raumfahrtagentur ESA. Am Freitag eröffnete die IHK das "Business Incubation Centre", kurz BIC. Im Technologiepark Tübingen-Reutlingen haben Gründer jetzt Platz, ihre Geschäftsideen rund um Weltraumtechnologien umzusetzen.

Das Projekt soll den Neu-Unternehmern helfen groß zu werden und neue Arbeitsplätze schaffen. Auch soll es Baden-Württemberg weiter voranzubringen. Es gäbe sehr viele gute Ideen, die nur darauf warten würden, umgesetzt zu werden. Reutlingen sei für ein solches Vorhaben ein guter Standort, da Daimler und Bosch ganz in der Nähe seien, erklärte Frank Salzgeber von der ESA.

Die Achalmstadt habe überzeugt. Der Meinung ist zumindest der Präsident der Reutlinger IHK Christian O. Erbe. Das Konzept müsse wohl ein sehr Gutes gewesen sein, denn in den kommenden 4 Jahren sollen bis zu dreißig Gründer ihre Ideen umsetzen können.

So will das neue BIC auf Technologien setzen, die Daten aus dem All verarbeiten. So würden verschiedene Anwendungen entstehen. Eine davon: die Echtzeitnavigation – Auf den cm genau. Solch eine Technologie lasse sich in verschiedensten Weisen wirtschaftlich einsetzen. Auch neueste Kommunikationstechnik und Grafikprogramme greifen auf Daten aus dem Weltraum zurück.

Hier zeige sich eine große Chance für Reutlingen auch international wahrgenommen zu werden. Hier sei es möglich etwas zu bewegen, so Erbe. Es werde sich zeigen, welche Vorteile sich daraus ergeben werden, erklärte Erbe. Wichtig sei erst einmal, dass viele Unterstützer mit an Bord seien. Firmen wie Daimler, Siemens oder Bosch hätten alle einmal klein angefangen. Also sei es an der Zeit, heute die kleinen Pflanzen zu setzen, dass später einmal ein großer Wald entstehe, so Salzgeber.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Sicherer wohnen im Alter - Die besten Tipps Stolpern, Ausrutschen, eine Treppe verfehlen - früher hat man sich sofort wieder gefangen. Jetzt plötzlich kann es aber schief gehen. Jedes Jahr sterben sechsmal mehr Menschen über 65 an den Folgen von Unfällen im Haushalt als im Straßenverkehr. Das müsste nicht sein. Lesen Sie, wie Sie Ihre Wohnung unfallsicherer machen können.
Foto: RTF.1
Nicht jedes schmerzende Hüftgelenk braucht OP und Prothese In Deutschland werden jedes Jahr rund 400.000 künstliche Knie- und Hüftgelenke eingesetzt. Ein fragwürdiger Rekord. "Der Einsatz eines künstlichen Gelenks sollte erst dann erwogen werden, wenn alle anderen gelenkerhaltenden Möglichkeiten der Behandlung ausgeschöpft sind", rät Professor Dr. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik in Bad Abbach.
Foto: RTF.1
Innenstaatssekretär Krings will Abläufe bei Asylentscheidungen überprüfen Als Konsequenz aus den Korruptionsvorwürfen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat Innenstaatssekretär Günter Krings eine Überprüfung der Abläufe bei Asylentscheidungen angekündigt.

Weitere Meldungen