RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Rottenburg

Foto: RTF.1
Völlig närrisch - Traditioneller "Ommzug" in der Bischofsstadt

In Rottenburg ist am Fasnetssonntag wieder traditionell der große Umzug über die Bühne gegangen. Wegen des abwechslungsreichen Programms haben in den vergangenen Jahren teilweise schon bis zu 90.000 Besucher das bunte Treiben besucht.

Die Hauptfigur bei der Rottenburger Fasnet ist der "Ahland". Er zählt zur Gattung der Weißbutzen. Und natürlich darf beim großen Umzug auch der bekannte Ahland-Tanz nicht fehlen. Wie man an den dämonisch-diabolischen Masken erkennen kann, verbirgt sich hier niemand anderer, als der Teufel.

Zur Rottenburger Narrenzuft gehören aber auch unter anderem die Stadthexen, die in diesem Jahr ihr 60 -jähriges Bestehen feiern. Auch Justizminister Guido Wolf ist Fasnetsfan. Als gebürtiger Weingartener liege ihm Fasnet im Blut. Er wolle im ganzen Ländle erleben, wie Fasnet funktioniert, erklärte Wolf im Interview.

Landrat Joachim Walter, der ebenfalls dem Umzug beiwohnte, erklärte: Hier seien nur Menschen zu finden, die zum Lachen nicht in den Keller gehen würden. Auch der Reutlinger Verwaltungsbürgermeister Robert Hahn ließ sich vom närrischen Treiben begeistern und ernannte sich spontan zur Fachkraft für Frohsinn. Dass die Zuschauern ihren Spaß hatten, dafür sorgten die einzelnen Narrenzünfte.

Für den Rottenburger Oberbürgermeister Stephan Neher gehört die Fasnet zu Rottenburg, wie der Schnee zum Winter. Die Stadt sei voll und es werde toll gefeiert. Nicht nur Narrenzünfte aus der schwäbisch-alemannischen Vereinigung waren mit von der Partie, auch Gastzünfte aus Nah und Fern, Spielmannszüge und Fanfarenzüge, Musikvereine, Guggamusiken und Fasnetskapellen ziehen durch die Straßen von Rottenburg.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Männer navigieren effizienter als Frauen und sind schneller am Ziel Wer findet den schnelleren Weg? Männer navigieren effizienter als Frauen, nehmen gern Abkürzungen und sind schneller am Ziel. Das bestätigt jetzt eine wissenschaftliche Studie. Demnach neigen Männer und Frauen dazu, unterschiedliche Navigationsstrategien zu nutzen.
Foto: RTF.1
Merkel muss in China laut DIHK weiter auf Öffnung des Marktes drängen Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert Bundeskanzlerin Angele Merkel (CDU) auf, sich bei ihrem Besuch in China am Donnerstag und Freitag für eine weitere Öffnung des chinesischen Marktes einzusetzen.
Foto: RTF.1
Nach Air-Berlin-Pleite klagen 2000 Piloten und Flugbegleiter Nach der Insolvenz Air Berlins klagen nahezu 2000 Piloten, Flugbegleiter und Bodenkräfte beim Arbeitsgericht in Berlin. Manche Anwälte lassen Aktenberge mit Autos bringen, weil per Fax nichts mehr geht.

Weitere Meldungen