RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Versicherungen

Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf
Brutto-Falle bei Berufsunfähigkeitsversicherungen - Darauf muss man achten

Böse Überraschung zum Jahreswechsel: Der Versicherer WWK hat zum neuen Jahr die Beiträge für Kunden, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abgeschlossen haben, um bis zu 40 Prozent erhöht. Wieso Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen Prämien einfach erhöhen können und worauf Verbraucher deshalb achten sollten:

Rund 17 Millionen Berufsunfähigkeitsverträge gibt es in Deutschland. „Diese Versicherung ist wichtig, denn sie zahlt dann, wenn jemand seinen Beruf nicht mehr ausüben kann", erklärt Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur des gemeinnützigen Verbraucher-Ratgebers Finanztip. Beim Abschluss sollten Verbraucher jedoch aufpassen, nicht in die Brutto-Falle zu tappen. „Wer Angebote vergleicht, findet oft zwei Preise: einen aktuell zu zahlenden Nettopreis und den höheren Bruttopreis", so Tenhagen. Der niedrigere Nettobetrag entsteht durch Überschüsse des Versicherers, die er an seine Kunden weitergibt. Der Bruttopreis gibt an, was die Versicherung eigentlich Jahr für Jahr kosten müsste.

WWK-Kunden in der Brutto-Falle

„Läuft es beim Versicherer finanziell schlecht, so darf er die Beiträge einfach bis zum Bruttobeitrag erhöhen", erklärt Tenhagen. In diese Brutto-Falle sind jetzt viele Kunden der WWK getappt: Nach Recherchen von Finanztip erhöhte der Konzern zum Jahresbeginn drastisch die Beiträge für seine Berufsunfähigkeitsversicherung. Zwischen 35 und 40 Prozent mehr müssen viele Kunden zahlen. Das Problem: Anders als etwa bei Haftpflichtversicherungen lassen sich Berufsunfähigkeitsversicherungen bei steigenden Kosten nicht ohne Weiteres wechseln: „Wer etwa vor dem 30. Geburtstag einen Vertrag abgeschlossen hat und nach 15 Jahren wechseln möchte, bekommt mit seinem aktuellen Gesundheitszustand woanders oft keinen Vertrag oder nur einen, der deutlich teuer ist", sagt Tenhagen.

WWK-Kunden sollten nicht überstürzt kündigen

Kunden der WWK sollten deshalb nicht überstürzt kündigen. „Sie können trotzdem nach einem günstigeren Vertrag schauen", rät Tenhagen. „Lassen Sie sich aber von einem Versicherungsmakler helfen und kündigen Sie erst dann, wenn Sie eine schriftliche Bestätigung der Annahme beim neuen Versicherer in den Händen halten." Empfehlenswerte Makler finden Verbraucher zum Beispiel auf Finanztip. Kunden, die bei der WWK bleiben und noch nicht den vollen Bruttopreis zahlen, sollten vorsichtshalber etwas Geld zur Seite legen.

Bei der BU-Versicherung auf den Bruttopreis achten

„Verbraucher, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollen, sollten unbedingt auch auf den Bruttobetrag achten", rät Tenhagen. „So lassen sich böse Überraschungen vermeiden." Seine Faustformel: Der Bruttobetrag sollte nicht mehr als die Hälfte höher sein als der Nettobetrag. „Wem beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Höhe von 1.000 Euro netto angeboten wird, sollte keinen Bruttobetrag von mehr als 1.500 Euro akzeptieren."


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Arbeitgeberverband der Unikliniken und ver.di gehen vorläufig ohne Ergebnis auseinander Der Arbeitgeberverband der baden-württembergischen Uniklinika (AGU) und ver.di sind heute bei der Fortsetzung der Verhandlungen zum Thema "Entlastung" vorläufig ohne Ergebnis auseinandergegangen. Der AGU hatte ver.di bereits am vergangenen Donnerstag ein modifiziertes einzigartiges Angebot vorgelegt.
Foto: RTF.1
Vesperkirche vom 14.01. bis 11.02. In Reutlingen startet am Sonntag die erste Vesperkirche der Region. Zum ersten Mal sollen in der Nikolai bis zu dreihundert Essen pro Tag ohne festen Preis, sondern gegen eine Spende ausgegeben werden.
Foto: RTF.1
Diözese kritisiert Schließung von Landes-Fond Die Diözese Rottenburg-Stuttgart kritisierte die Schließung des "Landes-Fonds für Opfer von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung".

Weitere Meldungen