RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Metzingen

Foto: RTF.1
Solidaritätskundgebung bei Sauter

Im ganzen Land kommt es derzeit immer wieder zu Streiks der Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie. Damit wollen die Arbeitnehmer, vertreten durch die Gewerkschaft IG Metall, ihren aktuellen Forderungen in den laufenden Tarifverhandlungen Nachdruck verleihen.

Doch der Hintergrund einer Kundgebung bei der Firma Sauter Feinmechanik in Metzingen gestern war ein anderer. Hier ging es darum überhaupt verhandeln zu dürfen. Denn keine Tarifverhandlungen ohne Tarifvertrag.

Tanja Grzesch, Geschäftsführerin der IG Metall Reutlingen Tübingen sagte dazu: „Die Firma Sauter ist aus dem Tarifvertrag ausgetreten zum 31.12.2017. Somit haben wir momentan keine Tarifbindung, was die Kolleginnen und Kollegen wieder wollen, nämlich, dass die Tarifverträge wieder gelten, dass der Arbeitgeber wieder in den Arbeitgeber Verband eintritt – und somit durch die Mitgliedschaft der Beschäftigten hier die Tarifbindung wieder da ist – und die Tarifverträge für alle gelten."

Aus den ursprünglich erwarteten vier – bis fünfhundert Teilnehmern sind knapp ein-tausend geworden. Unter ihnen auch die frischgewählte Reutlinger Bundestagsabgeordnete der Linken, Jessica Tatti, die eigens aus Berlin angereist war.

Linken Politikerin Jessica Tatti sagte: „Der erste positive Schritt wäre jetzt eben zurück an den Verhandlungstisch zu gehen und die Gespräche zwischen Belegschaft und der Geschäftsführung aufzunehmen."

Die Forderungen der Mitarbeiter seien realistisch. Sie möchten schlicht und ergreifend einfach wieder den alten Zustand haben, meint die Politikerin. Sie, Gewerkschaft und Mitarbeiter hoffen nach der erfolgreichen Solidaritätskundgebung auf ein Einlenken der Sauter Geschäftsführung und ein zeitnahes Gespräch am Verhandlungstisch.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Wachstum bei den Übernachtungszahlen Das statistische Landesamt bescheinigte dem Landkreis Tübingen für das Jahr 2016 sowohl bei der Gäste- als auch bei der Übernachtungszahl ein historisches Hoch. Diese Rekordzahlen konnten nun, laut der amtlichen Statistik, auch im Jahr 2017 weiter gesteigert werden.
Foto: Pixabay.com
Weniger Kirchenmitglieder, weniger Pfarrstellen Bis zum Jahr 2024 wird sich die Reutlinger Evangelische Gesamtkirchengemeinde mit zehn Pfarrstellen begnügen müssen. Das Stadtjugendpfarramt und jeweils eine halbe Stelle in Reutlingen West-Betzingen und in der Katharinenkirchengemeinde fallen weg.
Foto: RTF.1
Halbe Milliarde für Wohnraum Der Tübinger Wohnungsmarkt ist angespannt. Das Land Baden-Württemberg reagiert jetzt auf die Probleme in Städten wie Tübingen und bringt eine Wohnraumförderung in Höhe von einer halben Milliarde Euro auf den Weg.

Weitere Meldungen