RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Horst Seehofer verzichtet

Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann
Markus Söder kann Bayerischer Ministerpräsident werden

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will bei der Landtagswahl 2018 nicht mehr als Spitzenkandidat antreten. Er hat heute offiziell seinen Verzicht erklärt und damit den Weg für Finanzminister Markus Söder frei gemacht. Der Franke gilt seit längerem als höchst interessierter Anwärter für den Spitzenjob im Freistaat. Nun hat die CSU-Fraktion Söder zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt. Seehofer will aber CSU-Parteichef bleiben.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verzichtete auf eine Kampfkandidatur gegen Markus Söder. Allerdings gelten Söder und Seehofer nicht als enge Freunde. Söder war eher kein Kronprinz, sondern strebte selbst nach dem höchsten Amt im Freistaat. Daher bleibt abzuwarten, wie gut eine Doppelspitze Seehofer/Söder funktionieren wird. Horst Seehofer sicherte seinem potenziellen Nachfolger Söder in einer Sondersitzung der CSU-Landtagsfraktion zu, gut mit ihm zusammenzuarbeiten.


Möglicherweise hört Seehofer schon vor dem Ende der Legislaturperiode als Ministerpräsident auf. So könnte ein geordneter Übergang zu Markus Söder möglich werden. Die CSU will ihre absolute Mehrheit bei der Landtagswahl verteidigen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Zwei Mädchen während Schulfeier sexuell belästigt Auf dem Schulfest einer Gemeinschaftsschule in der Tübinger Westbahnhofstraße sind am Donnerstagabend offenbar zwei Mädchen sexuell belästigt worden.
Foto: Landgericht Tübingen
Zehn Hautärzte wegen gewerbsmäßigen Betrugs vor Gericht Vor dem Landgericht Tübingen müssen sich zehn Hautärzte aus Tübingen, Reutlingen, Pfullingen und Metzingen wegen gewerbsmäßigen Betrugs verantworten.
Foto: RTF.1
Jetzt kommt Streik - Die Pflegekräfte der Uniklinik kämpfen weiter für mehr Personal Die Pflegekräfte hatten bereits für mehr Personal demonstriert. Dennoch hatte die Geschäftsleitung des Uniklinikums nicht nachgegeben. Jetzt greift die Gewerkschaft ver.di zum äußersten Mittel. Am kommenden Mittwoch wird am Tübinger Uniklinikum gestreikt. Auch am Freiburger Uniklinkum wird gestreikt, allerdings erst am Donnerstag. Der Pflegenotstand, nicht nur ein Tübinger Problem.

Weitere Meldungen