RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Gleisweiler

Foto: Screenshot CDU Homepage
Trauer um CDU-Urgestein Heiner Geißler

Der CDU-Politiker Heiner Geißler ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Geißler studierte in Tübingen und vertrat von 1965 bis 1967 den Wahlkreis Reutlingen im Deutschen Bundestag. Trauer in seiner Partei: "Heiner Geißler war ein großer Intellektueller der CDU - und ein ganz feiner Kerl", meint der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württemberg, Thomas Strobl.

Fast auf den Tag genau vor fünf Jahren war Heiner Geißler beim fünfzigjährigen Bestehen des Ortsvereins Pfullingen in seinem alten Wahlkreis Reutlingen zu Gast. Geißler war zu diesem Zeitpunkt bereits seit fünf Jahren Mitglied von Attac, Kritiker von Globalisierung und Marktradikalismus und Verfechter der sozialen Marktwirtschaft.  Durch diese sei die alte soziale Frage, die Arbeiterfrage, gelöst worden, so Geißler.
 
Aber die soziale Marktwirtschaft gäbe es nicht mehr. Der wirtschaftliche Fortschritt komme längst nicht mehr allen zugute. Der Grund:  Im Wettbewerb sei keine Ordnung mehr vorhanden. Kleine und mittlere Betriebe hätten weniger Chancen.
 
Als streitbarer Konservativer war Geißler während seiner aktiven politischen Laufbahn bekannt gewesen. Geboren in Oberndorf am Neckar baute er 1956 den Kreisverband Rottweil der Jungen Union auf und stieg bis zum Landesvorsitzenden auf. Im Jahre 1965 wurde er für den Wahlkreis Reutlingen zum Bundestagsabgeordneten gewählt, dann aber zwei Jahre später zum Sozialminister nach Rheinland-Pfalz abberufen.

Unter Bundeskanzler Helmut Kohl war Geißler Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit. Nach seiner politischen Laufbahn machte er vor allem als Schlichter von sich reden. Ganz besonders im Konflikt um das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21. Heiner Geißler wurde 87 Jahre alt.

"Er war einer von uns Baden-Württembergern - und er war dem Land bis ins hohe Alter äußerst verbunden", erklärt der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württemberg, der Stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl. "Viele erinnern sich besonders an sein Wirken als Generalsekretär der CDU Deutschlands. Auch und gerade als Generalsekretär hat er keine politische Auseinandersetzung gescheut - blitzgescheit wie er war, als kluger Analytiker, mit oft schneidender Rhetorik, Überzeugungspolitiker, freilich auch knitz und fröhlich in seiner Art."

Heiner Geißler war laut Strobl "im besten Sinne ein streitbarer Geist, der auch polarisiert hat und Freude an der Provokation hatte". Er habe seiner CDU mitunter etwas zugemutet - das habe Deutschland gut getan und das habe der CDU gut getan, so Strobl.

"Auch wenn ich nicht immer seiner Meinung war - was er gar nicht gewollt und leiden hätte können -, so gehörte er unbedingt zur Familie der CDU und Gott sei Dank hatte die CDU ihn. Wir in der CDU Baden-Württemberg sind sehr traurig. Wir werden Heiner Geißler nie vergessen".


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.de
Trends im Netz: Wir dachten an Jamaika, Glatteis und Winterrreifen. Aber weit gefehlt! Es ist schon spannend, nach welchen Namen, Begriffen und Stichwörtern die Internet-Gemeinde da Tag für Tag sucht! Man könnte meinen: Klimawandel, Flüchtlinge und Glatteis stünden an erster Stelle. Oder Jamaika, Nebel und Winterreifen. Aber weit gefehlt: Schauen Sie mal, was heute bei Yahoo die zehn meistgesuchten Begriffe waren. Übrigens sind die unten bunt durcheinander gewürfelt - damitīs vom Schreiben her besser zusammen passt!
Foto: RTF.1
Deutschlandweit Spitze in Eneuerbaren Energien Baden-Württemberg ist bei den erneuerbaren Energien top. Das jedenfalls geht aus dem Bundesländervergleich des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und der Agentur für Erneuerbare Energien hervor.
Foto: pixabay.com
Fake News über vergiftete Briefsendungen in Umlauf Die Polizei hat in den vergangenen Tagen wieder vermehrt Anfragen zu einer Warnmeldung über vermeintlich gesundheitsgefährdende Briefsendungen zu verzeichnen. Bei dem Warnhinweis handelt es sich offensichtlich um eine Falschmeldung, die bereits seit 2015/2016 im Umlauf ist.

Weitere Meldungen