RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tübingen

Foto: pixabay.com
Junge Frau begrapscht

Die Polizei in Tübingen fahndet derzeit nach einem bislang unbekannten Mann, der am frühen Sonntag-Morgen eine 19jährige Frau sexuell angegangen hat.

Die Frau war alleine in der Herrenberger Straße unterwegs, als sie der Täter plötzlich von hinten umklammerte und im Schambereich berührte. Die Frau wehrte sich und schrie. Der Täter flüchtete in Richtung Innenstadt. Er ist etwa 18 bis 23 Jahre alt, ein Meter siebzig groß, hatte ein jugendliches Aussehen und war von schlanker Statur. Zudem hatte er kurze braune Haare, eine gebräunte Hautfarbe und sprach arabisch. Außerdem trug er ein rot-weiß kariertes Hemd und blaue Jeans. Hinweise nimmt das Polizeirevier Tübingen entgegen unter der Telefonnummer 07071/972-8660 .


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.de
Trends im Netz: Wir dachten an Jamaika, Glatteis und Winterrreifen. Aber weit gefehlt! Es ist schon spannend, nach welchen Namen, Begriffen und Stichwörtern die Internet-Gemeinde da Tag für Tag sucht! Man könnte meinen: Klimawandel, Flüchtlinge und Glatteis stünden an erster Stelle. Oder Jamaika, Nebel und Winterreifen. Aber weit gefehlt: Schauen Sie mal, was heute bei Yahoo die zehn meistgesuchten Begriffe waren. Übrigens sind die unten bunt durcheinander gewürfelt - damitīs vom Schreiben her besser zusammen passt!
Foto: RTF.1
Deutschlandweit Spitze in Eneuerbaren Energien Baden-Württemberg ist bei den erneuerbaren Energien top. Das jedenfalls geht aus dem Bundesländervergleich des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und der Agentur für Erneuerbare Energien hervor.
Foto: pixabay.com
Fake News über vergiftete Briefsendungen in Umlauf Die Polizei hat in den vergangenen Tagen wieder vermehrt Anfragen zu einer Warnmeldung über vermeintlich gesundheitsgefährdende Briefsendungen zu verzeichnen. Bei dem Warnhinweis handelt es sich offensichtlich um eine Falschmeldung, die bereits seit 2015/2016 im Umlauf ist.

Weitere Meldungen