RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Konditorenbund

Foto: Pixabay.com
Butterpreise auf Rekordniveau - Torten werden teurer

Weil der Butterpreis immer neue Rekorde bricht, werden Torten in Deutschland nach Angaben des Konditorenbundes teurer. In einem Interview sagte Verbandspräsident Gerhard Schenk: "Der Butterpreis hat sich binnen kürzester Zeit vervielfacht. Deshalb müssen Konditoren die Preise für ihre Produkte anpassen." Die Mehrkosten müssten aufgefangen werden. "Wir verdienen dadurch keinen Cent mehr", so Schenk.

Einige Konditoren hätten die Preiserhöhungen schon umgesetzt, der Rest werde in Kürze folgen, so Schenk im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. Für seinen eigenen Betrieb geht der Verbandspräsident von Anpassungen von 10 bis 20 Cent pro Tortenstück aus.

Laut Bauernverband ist Butter derzeit so teuer wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht. Noch im Sommer vergangenen Jahres habe ein Kilogramm Markenbutter weniger als 2,30 Euro gekostet, derzeit liege der Preis bei mehr als 5 Euro. Milchexperte Ludwig Börger vom Deutschen Bauernverband sagte der "NOZ": "Rekordpreise für Butter sind aber nicht gleichbedeutend mit Rekordeinkommen für unsere Milchbauern." Butter sei nur eines von vielen Milchprodukten, die wiederum nicht alle so stark im Preis gestiegen seien. Milchbauern erzielten derzeit 33 bis 34 Cent pro Liter, 2016 lag der Preis phasenweise bei nur 23 Cent.

"Das gleicht die finanziellen Verluste der vergangenen Krisenjahre aber längst nicht aus", so Börger. Er führt den Preisanstieg speziell bei Butter auf eine weltweit gestiegene Nachfrage nach fetthaltigen Produkten zurück. Zugleich sei die Milchproduktion im Zuge der Krise gedrosselt worden, sodass nun die Nachfrage das Angebot übersteige.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Thorben Wengert Foto: pixelio.de - Thorben Wengert
Terror-Vorwürfe: Türkisches Gericht prüft Haftverschonung für Neu-Ulmer Journalistin Meşale Tolu Ein türkisches Gericht hat heute geprüft, ob die Neu-Ulmer Journalistin Meşale Tolu und ihr zweijähriger Sohn bis zum Prozess-Beginn im Oktober aus der Haft entlassen wird. Beobachter schätzen die Chancen dafür als gering ein.
Foto: pixelio.de - Lupo Foto: pixelio.de - Lupo
In Menschengruppe gerast: "Paranoide Schizophrenie". Gericht schließt Öffentlichkeit aus. Im Fall eines 35-Jährigen, der im Februar in Heidelberg in eine Menschengruppe gerast war und dabei einen Mann getötet hat, ist kurz nach Prozessbeginn die Öffentlichkeit ausgeschlossen worden.
Foto: RTF.1
Merhr als 20 Autos fahren illegale Rennen auf der A 81 In der Nacht zum Sonntag haben sich auf der A81 bei Singen mehr als 20 Autos mehrere illegale Rennen geliefert.

Weitere Meldungen