RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Engstingen-Haid

Foto: RTF.1
"Kein Versicherungsschutz": Versicherung des Biogasanlagen-Betreibers entschädigt Betroffene für Schäden durch Gülle-Substrat nicht

Im Fall des Unfalls mit ausgelaufenem Gülle-Substrat aus einer Biogas-Anlage im Engstinger Industriegebiet Haid im Januar wird die zuständige SV-Versicherung nicht für die Schäden aufkommen. Das hat der Vorsitzende des Verbands des Gewerkeparks, Mario Storz, heute den Betroffenen per Email mitgeteilt.

Die Versicherung habe ihm mitgeteilt, dass  im Schadensfall der Firms BIGA kein Versicherungsschutz bestehe.

Ein Geschädigter hatte dies gegenüber RTF.1 am Mittag bestätigt.

Laut Storz müssten die Betroffenen jetzt ihre Schäden direkt gegenüber dem Schadensverursacher geltend machen. Er werde auf die BIGA jetzt zugehen, um über Möglichkeiten der Schadensregulierungen zu sprechen. Zur Abstimmung will der Engstinger Bürgermeister zeitnah eine Versammlung einberufen.

Die Schäden, bei denen auch viele private Gewerbetreibende  zum Teil existentiell betroffen sind, gehen nach Schätzungen in die Millionen.

Warum kein Versicherungsschutz bestehe, wollte die SV-Versicherung demnach nicht mitteilen.

Hintergrund könnte sein, dass es aus Sicht des Reutlinger Landratsamts als zuständiger Behörde keine Betriebsgenehmigung gab.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Besonders starke Preisanstiege bei Lebensmitteln Die Preissprünge bei Lebensmittel sind in den vergangen Jahren deutlich stärker ausgefallen als die generelle Teuerung. Danach sind Lebensmittel von 2010 bis September 2017 um 16,3 Prozent teurer geworden. Insgesamt stieg die Inflation in dem Zeitraum allerdings nur um 9,6 Prozent.
Foto: RTF.1
Bund bekommt Kredit an Air Berlin wohl zurück - "gut verzinst" Der Bund wird seinen 150-Millionen-Euro-Kredit an die insolvente Airline Air Berlin wohl zurückbekommen - "gut verzinst". Das versichert der für die Insolvenz zuständige Generalbevollmächtigte Frank Kebekus.
Foto: RTF.1
Anfang November drohen wohl 4000 Kündigungen bei Air Berlin In wenigen Tagen könnte die insolvente Air Berlin rund 4000 Mitarbeitern die Kündigung ausstellen, sofern es keine Transfergesellschaft gibt. Dies sagte der für die Insolvenz zuständige Generalbevollmächtigte Frank Kebekus. Die Empörung über das per Bankbürgschaft gesicherte Gehalt von Air-Berlin-Vorstandschef Thomas Winkelmann empfindet Kebekus als Heuchelei.

Weitere Meldungen