RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Am 11. Dezember ist Fahrplanwechsel

Ab dem 11. Dezember gilt in ganz Baden-Württemberg ein neuer Fahrplan. Die Landesregierung will das Angebot im Öffentlichen Nahverkehr deutlich ausweiten und kündigt auf das ganze Land gesehen 4,16 Millionen Zugkilometer mehr an als im derzeitigen Fahrplan.

Für die Region Neckar-Alb bedeutet das, dass auf der Achse Herrenberg – Tübingen – Reutlingen – Bad Urach die Züge nicht mehr mit Diesel, sondern elektrisch fahren sollen. Dadurch erhöhen sich die Kapazitäten im Ermstal.

So soll auch die Strecke zwischen Metzingen und Bad Urach im Halbstundentakt bedient werden, und im Ammertal sollen zur Hauptverkehrszeit mehr Züge zwischen Tübingen und Entringen fahren.

Da derzeit aber noch am Bahnhof Metzingen gearbeitet wird, wird dieser Zielfahrplan noch nicht direkt am 11. Dezember erreicht.

(Zuletzt geändert: Samstag, 03.12.22 - 15:50 Uhr   -   711 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Kinder zunehmend mit Online-Risiken konfrontiert Kinder und Jugendliche kommen zunehmend mit Internet-Risiken in Berührung. Gleichzeitig tut sich ein großer Teil der Eltern schwer damit, ihrem Kind eine sichere Internetnutzung zu ermöglichen. Das zeigt der "Jugendmedienschutzindex 2022".
Foto: RTF.1
Ansturm auf Vesperkirche bleibt trotz vielfältiger Krisen aus Die Hälfte der Vesperkirchen-Zeit in der Reutlinger Citykirche ist vorbei. Zeit für die Beteiligten eine Bilanz zu ziehen. Der große Ansturm, den die Verantwortlichen aufgrund der vielen Krisen erwartet hatten, blieb bisher aus.
Foto: RTF.1
Lage auf dem Arbeitsmarkt im Januar Zu Beginn des neuen Jahres ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Dezember 2022 im Gebiet der Agentur für Arbeit Reutlingen um 526 Personen auf insgesamt 10.289 Arbeitslose gestiegen. Die Quote stieg damit im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf jetzt 3,5%. Das sei der geringste Zuwachs aller Agenturen in ganz Baden-Württemberg.

Weitere Meldungen