RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen/Tübingen

Foto: RTF.1
IG Metall reagiert auf Siemens-Ausgliederungspläne

Der Technikkonzern Siemens plant die Ausgliederung des Werks am Standort Tübingen-Kilchberg. Davon betroffen wären alle Abteilungen, die mit dem Bau von Motoren beschäftigt sind, was einen Großteil des Standorts ausmacht. In allen betroffenen Bereichen hatte die Nachricht Erschütterung ausgelöst.

Seit gut zwei Wochen ist sie nun bekannt, die geplante Ausgliederung des Siemens-Standorts in Tübingen-Kilchberg. Darauf hat der Betriebsrat nun reagiert und sich mit der IG Metall zu einer Betriebsversammlung getroffen.

Bei der Gewerkschaft stieß diese Nachricht auf wenig Gegenliebe. Problematisch sei vor allem, dass der Vertrag zur Beschäftigungssicherung erst kürzlich ausgelaufen war. "Ich war im ersten Moment richtig entsetzt, weil wir fünf Jahre lang versucht haben den Standort nach vorne zu bringen. Dabei wurde der Belegschaft immer zugesichert, dass man auf einem guten Weg sei" berichtet die 1. Bevollmächtigte der IG Metall Reutlingen-Tübingen, Tanja Silvana Nitschke.

Alle Bereiche, die mit dem Bau von Motoren beschäftigt sind, wären von der Ausgliederung betroffen. Am Tübinger Standort werden hauptsächlich Getriebemotoren produziert, die anschließend weltweit genutzt werden. Auch die Zahl der Mitarbeiter ist nicht unerheblich.

Mit Ingenieuren, Hilfskräften, einer Montage- und Fertigungsabteilung sowie einer Ausbildungswerkstatt beschäftige man derzeit etwa 350 Personen, so der Betriebsratsvorsitzende Athanasios Koutloubasis.

Schließung eben erst abgewendet

Erst vor 5 Jahren konnte die Entlassung von mehreren Hundert Mitarbeitern abgewendet werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Standort bereits kurz vor der Schließung gestanden und sich erst kürzlich von dieser Krise erholt. Bei der Belegschaft im Werk sei die Nachricht daher ein großer Schock gewesen.

"Die Menschen sind enttäuscht, das ist wie ein Schlag ins Gesicht. Als wir davon erfahren haben mussten wir die Leute erst einmal wieder einfangen und beruhigen. Da haben sich Szenen abgespielt, die nicht schön waren" berichtet Koutloubasis.

Nun sei es wichtig, die Zukunft der dort Beschäftigten zu sichern, die wegen der Ausgliederungspläne, aber vor allem durch die ausgelaufene vertragliche Sicherung gefährdet ist.

Die Planung des weiteren Vorgehens sei kompliziert, da eine Ausgliederung an sich nicht unbedingt das Problem sei. Für die IG Metall gestaltet es sich daher als schwierig, bereits jetzt konkrete Forderungen stellen zu können.

"Ich weiß, dass der Vorstand alles, was mit Motoren in Verbindung steht, auszugliedern. Mir fehlt allerdings noch ein klares Konzept, wie das ablaufen soll. Bevor ich nicht weiß, wie man sich den Ablauf genau vorstellt, weiß ich nicht wie es weiter gehen soll" so Nitschke.

Das Wichtigste sei jetzt, dass die Arbeitsplätze der Beschäftigten durch einen Tarifvertrag abgesichert seien. Anschließend sollen die Verhandlungen starten.


(Zuletzt geändert: Freitag, 02.12.22 - 16:18 Uhr   -   1682 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Kinder zunehmend mit Online-Risiken konfrontiert Kinder und Jugendliche kommen zunehmend mit Internet-Risiken in Berührung. Gleichzeitig tut sich ein großer Teil der Eltern schwer damit, ihrem Kind eine sichere Internetnutzung zu ermöglichen. Das zeigt der "Jugendmedienschutzindex 2022".
Foto: RTF.1
Ansturm auf Vesperkirche bleibt trotz vielfältiger Krisen aus Die Hälfte der Vesperkirchen-Zeit in der Reutlinger Citykirche ist vorbei. Zeit für die Beteiligten eine Bilanz zu ziehen. Der große Ansturm, den die Verantwortlichen aufgrund der vielen Krisen erwartet hatten, blieb bisher aus.
Foto: RTF.1
Lage auf dem Arbeitsmarkt im Januar Zu Beginn des neuen Jahres ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Dezember 2022 im Gebiet der Agentur für Arbeit Reutlingen um 526 Personen auf insgesamt 10.289 Arbeitslose gestiegen. Die Quote stieg damit im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf jetzt 3,5%. Das sei der geringste Zuwachs aller Agenturen in ganz Baden-Württemberg.

Weitere Meldungen