RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Fitness

Foto: Pixabay
Sport im Wohnzimmer - Nicht jede Sportart ist erlaubt

Matte ausrollen und los geht's: In der Corona-Pandemie hat so mancher Mieter sein Training ins heimische Wohnzimmer verlegt. Doch nicht jede Sportart ist zuhause erlaubt.

Ruhige Sportarten wie Yoga oder Krafttraining mit Hanteln und Geräten sind meist unkritisch. "Eine Mietwohnung ist natürlich keine Sporthalle. Doch solange die Nachbarn nicht gestört werden, ist nichts dagegen einzuwenden", sagt Sascha Nuß, Jurist bei der R+V Versicherung. Anders sieht es bei Aktivitäten wie Seilspringen oder Ballsport aus. "Diese gehen oft über das erforderliche Maß an Toleranz hinaus und können Nachbarn stark belästigen." Das bedeutet: Kommt es wiederholt zu erheblichen Lärmbelästigungen, kann der Vermieter eingreifen. Nuß warnt: "Abmahnungen und im Einzelfall sogar Kündigungen sind möglich."

Ruhezeiten: Auf die Nachbarn Rücksicht nehmen

Grundsätzlich gilt: Auch Sportler müssen die Ruhezeiten einhalten. Sportliche Aktivitäten in dieser Zeit müssen auf Zimmerlautstärke beschränkt oder ganz eingestellt werden. Allerdings gibt es für Ruhezeiten keine einheitliche gesetzliche Regelung: Die einzelnen Bundesländer und Gemeinden legen diese fest. Darüber hinaus können die Hausordnung und der Mietvertrag weitergehende zeitliche Vorgaben enthalten, an die sich die Mieter halten müssen.

Sportler sollten auch bedenken, dass manche Wohnungen hellhöriger sind als andere. Das gilt beispielsweise für viele Altbauten, da sie ohne besondere Schallschutzmaßnahmen gebaut wurden. Manchmal helfen dann spezielle Unterlagen wie Gummimatten dabei, die Lärmbelästigung zu verringern. Experte Nuß rät, im Zweifelsfall die Nachbarn anzusprechen. "Vielleicht gibt es ja Zeitfenster, in denen sich keiner gestört fühlt und auch lautere Aktivitäten in Ordnung sind."

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 13.01.22 - 18:10 Uhr   -   328 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Hälfte der Impfberechtigten ist jetzt geboostert Seit dem 1. September 2021 gab es rund 5,54 Millionen Auffrischungsimpfungen in Baden-Württemberg - damit sind jetzt die Hälfte der impfberechtigten Baden-Württemberger geboostert.
Foto: RTF.1
Projekt "Perspektiven entwickeln" Die neue Bundesregierung hat angekündigt Zuwanderung aus dem Ausland künftig gut und verantwortlich zu gestalten.
Foto: RTF.1
Corona-Impfungen kosten über eine Milliarde Euro Die Kosten für Impfungen gegen das Corona-Virus belaufen sich in Baden-Württemberg im Jahr 2021 auf rund eine Milliarde Euro.

Weitere Meldungen