RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Illegale Demonstrationen

Foto: Pixabay
Proteste in Berlin: Schäuble kritisiert "Überheblichkeit" der Querdenker

Mit Blick auf nicht genehmigte Proteste in Berlin hat Bundestagspräsident Schäuble die Querdenker-Szene scharf kritisiert. Sie sei überheblich, wenn sie sich als klüger ansehe als die Wissenschaft.

"Wenn weltweit praktisch alle Fachleute sagen, Corona ist gefährlich und Impfen hilft, wer hat dann eigentlich das Recht zu sagen: Ich bin aber klüger? Das ist für mich ein nahezu unerträgliches Maß an Überheblichkeit", sagte Schäuble der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Eine für diesen Sonntag angemeldete Großdemonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Berlin war zwar gerichtlich untersagt worden. Kleinere Kundgebungen und vier Autokorsos wurden genehmigt. Die Polizei versuchte mit einem Großaufgebot, größere Menschenansammlungen zu unterbinden. Zum Beispiel wollten mehrere hundert Menschen den Autokorso zu Fuß begleiten - was aber nicht genehmigt war. Teilweise hätten Leute laut RBB versucht, Absperrungen zu durchbrechen. "Hierbei musste in einzelnen Fällen körperliche Gewalt angewendet werden", sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Die Polizei sprach Platzverweise aus. 

An anderer Stelle kündigte die Polizei an, dass Wasserwerfer eingesetzt würden, sollten die Demonstranten den Bereich nicht verlassen. Teilweise wurden Personalien aufgenommen. Die meisten Menschen gingen dann doch freiwillig, die Wasserwerfer wurden später abgezogen.

Verboten hatte die Polizei - bestätigt durch das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg - unter anderem eine Kundgebung der Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart, für die 22.500 Teilnehmer erwartet wurden. 

Bundestagspräsident Schäuble betonte: "Meine Botschaft an diejenigen, die sich für Querdenker halten oder die Querdenker genannt werden: Bitte schauen Sie sich die wissenschaftlichen Erkenntnisse an, lassen Sie sich nicht von billigen Parolen hinter die Fichte führen!" Der 78-jährige CDU-Politiker ergänzte: "Auch bei den Querdenkern sollte die Betonung auf 'Denken' liegen und nicht auf 'Quer'."

(Zuletzt geändert: Sonntag, 01.08.21 - 17:32 Uhr   -   862 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Straße vor der Wohnung von AfD-Vorstandsmitglied Krause besprüht Der stellvertretende Tübinger Kreisvorsitzende Lukas Krause wurde Ziel einer Spray-Attacke. In der Nacht auf Freitag besprühten die Täter die Straße vor seiner Wohnung mit den Worten "L. Krause = Nazi". In der Nachbarschaft wurden außerdem Flugblätter verteilt, die Krause ebenfalls als "Nazi" titulieren, den man "nicht in Ruhe in der Nachbarschaft leben" lassen werde.
Foto: RTF.1
Klimastreiks vor der Bundestagswahl Sowohl in Reutlingen als auch in Tübingen beteiligten sich heute, zwei Tage vor der Bundestagswahl, zahlreiche Demonstranten am globalen Klimastreik.
Foto: Pixabay.com
Seniorin um Bargeld und Münzsammlung betrogen Telefonbetrüger haben am Donnerstag eine Seniorin aus Balingen um Bargeld und Münzsammlungen im Wert von mehreren tausend Euro gebracht.

Weitere Meldungen