RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Metzingen

Foto: RTF.1
Neues Stadtoberhaupt gewählt - Carmen Haberstroh wird Oberbürgermeisterin

Mit einem eindeutigen Ergebnis konnte sich die Oberbürgermeisterkandidatin für Metzingen, Carmen Haberstroh, im ersten Wahlgang am Sonntagabend durchsetzen. Sie erhielt 77,7% der Stimmen, Gegenkandidat Patrick Roth erhielt 17,88%. Haberstroh folgt damit in Metzingen Dr. Ulrich Fiedler, der am 1. April diesen Jahres sein Amt als Landrat des Kreises Reutlingen angetreten hatte.

Glücklich nimmt sie den Blumenstrauß und die Gratulationen entgegen: mit 77,7% der Stimmen wurde die bisherige Finanzbürgermeisterin von Metzingen am Sonntagabend zur neuen Oberbürgermeisterin gewählt. Ihr einziger Gegenkandidat, der 30-jährige Versicherungskaufmann Patrick Roth, erhielt nur 17,88% der Stimmen.

Und wie kam das Wahlergebnis bei den beiden Kandidaten an?

Carmen Haberstroh: „Überraschungen gibt es natürlich immer im Leben, aber ich hatte schon insgesamt ein gutes Gefühl, anhand meines Wahlkampfes. Man spricht ja ganz viel mit den Menschen und hatte ganz viele Begegnungen, zwar leider viel online, aber das hat mich schon positiv gestimmt, dass es ein gutes Wahlergebnis sein wird."

Patrick Roth: „Ich habe jetzt für mich nichts verloren. Ich habe die Wahl angetreten, ich habe die Wahl jetzt fair verloren. Also von dem her, für mich ist da jetzt alles in Ordnung, ich bin da auch nicht enttäuscht. Also bei mir ist da wirklich alles ok."

Was sowohl Haberstroh als auch Roth etwas enttäuschend fanden, war die geringe Wahlbeteiligung. Von den rund 18000 Wahlberechtigten fanden nur 6107 gültige Stimmzettel den Weg in die Wahlurne. Das entspricht 34,6%.

Patrick Roth: „Woran es genau lag, kann ich nicht sagen. Wenn das jetzt der Grund war, dass vielleicht von Anfang an schon klar war, dass Frau Haberstroh es wird oder eben der Herr Roth, je nachdem wie man es sagen möchte, da muss man sagen, das ist leider ein Fehlgedanke. Bitte immer zur Wahl gehen und auch wenn einem die aufgestellten Probanden absolut nicht zusagen, dann hat man immer noch die Möglichkeit, jemand weiteren ins Rennen zu schicken."

Das eindeutige Wahlergebnis erklärt sich die 49-jährige Diplom-Verwaltungswirtin und bisherige Finanzbürgermeisterin der Kelternstadt so:"Ich glaube, dass gerade in einer Krise, dass es den Leuten wichtig ist, dass die Geschicke einer Stadt auch jemand leitet, der Erfahrungen mitbringt und der weiß wie man mit Krisen umgeht. Der die Fachlichkeit mitbringt und ich glaube auch, dass Leute für mich gestimmt haben, weil ich nicht nur diese Verwaltungserfahrung mitbringe, sondern auch die unternehmerische Erfahrung aus dem Stadtwerk heraus. In Kombination mit dem, dass ich auch eine gute Zuhörerin bin, glaube ich, hat den Ausschlag gegeben", so Haberstroh im Interview mit RTF.1.

Sie freut sich nun die Geschicke der Stadt zu lenken und die vielen Themen wie Wohnen, Umwelt und Digitalisierung mit Elan anzugehen. Das erste und wichtigste Thema für Metzingen werde aber die Corona-Pandemie sein, so Haberstroh. Das Ziel Nummer eins für dieses Jahr sei, dass alle – also Stadtverwaltung, Gewerbetreibenden, Einzelhändler und Privatpersonen – gut aus der Krise kämen. Offiziell antreten wird Carmen Haberstroh ihr Amt am 1. Juli 2021.

Patrick Roth hingegen freut sich, wieder mehr Zeit für seine Familie und seine Hobbies zu haben – dem Motorradfahren und Tennis spielen.

(Zuletzt geändert: Montag, 03.05.21 - 16:35 Uhr   -   456 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Lisa Federle startet Initiative #BewegtEuch Tübingens leitende Notärztin und Pandemiebeauftragte Dr. Lisa Federle will mit der Initiative #BewegtEuch Kindern und Jugendlichen Sport trotz Corona-Krise und Lockdown ermöglichen.
Foto: RTF.1
Schnelltests mit Bescheinigung auch direkt beim Dienstleister vor Ort möglich Der Nachweis eines negativen Schnelltests ist in manchen Bereichen bereits Voraussetzung, beispielsweise beim Besuch eines zoologischen oder botanischen Gartens oder beim Friseur. Welche Personen und Stellen das Ergebnis von Schnelltests von nun an offiziell bescheinigen können, hat das Land mit einer geänderten Corona-Verordnung klargestellt.
Foto: RTF.1
3R-Netzwerk zum Tierschutz in der Forschung Tierversuche sind in der biomedizinischen Forschung oft ein notwendiger Baustein. Damit diese aber verbessert, möglichst reduziert oder sogar ganz vermieden werden, hat das Land Baden-Württemberg ein 3R-Netzwerk ins Leben gerufen.

Weitere Meldungen