RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Zweitimpfungen mit Biontech für Klinikpersonal sichergestellt

Die Zweitimpfungen des Klinikpersonals im Alter von unter 60 Jahren mit dem Biontech-Impfstoff werden vom Land Baden-Württemberg sichergestellt.

Der Impfstoff von Biontech wird den Kliniken rechtzeitig zur Verfügung gestellt, sodass die vorgeschriebenen Abstände zwischen Erst- und Zweitimpfung eingehalten werden können. Das geht aus einer Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales und Integration hervor.

„Die Kliniken sind heute über die genauen Lieferdaten unterrichtet worden, so dass sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rechtzeitig informieren und die Zweitimpfungen vorbereiten können. Nach der geänderten Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für den Impfstoff von AstraZeneca werden wir den Krankenhäusern ausreichend Impfstoff von Biontech zur Verfügung stellen, um die Zweitimpfungen des Personals unter 60 Jahren sicherzustellen", heißt es seitens Gesundheitsminister Manne Lucha in der Pressemitteilung. "Das Klinikpersonal leistet in dieser Pandemie Großartiges, arbeitet oft bis an die Belastungsgrenze und nicht selten auch darüber hinaus. Deshalb ist es uns wichtig, dass wir gerade auch für diese Berufsgruppe die Impfungen sicherstellen können."

Baden-Württemberg hatte mit ersten Lieferungen von AstraZeneca Impfungen des Krankenhauspersonals ermöglicht

Die erste Lieferung des Impfstoffs von AstraZeneca, die nach Baden-Württemberg kam, war Anfang Februar den Krankenhäusern für die Impfung des berechtigten Personals zur Verfügung gestellt worden. Die Verteilung erfolgte überwiegend durch einen Teil der Impfzentren, in denen die Krankenhäuser den Impfstoff abholen konnten. Auf die gleiche Weise erfolgt nun die Verteilung des Impfstoffs für die Zweitimpfungen. Über die Details werden Krankenhäuser und Impfzentren direkt vom Ministerium informiert.

Zweitimpfung für Menschen unter 60 mit mRNA-Impfstoff

Menschen unter 60 Jahren, die aufgrund ihrer Impfberechtigung bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, können nach der neuen STIKO-Empfehlung die Zweitimpfung nach neun oder zwölf Wochen mit einem so genannten mRNA-Impfstoff erhalten. Die Krankenhäuser erhalten daher im entsprechenden Abstand Impfstoff von Biontech für die Zweitimpfungen des Personals unter 60.

In den Impfzentren bleiben alle bereits gebuchten AstraZeneca-Zweitimpftermine gültig, unter 60-Jährige werden im Impfzentrum bei der Zweitimpfung auf einen vorhandenen mRNA-Impfstoff umgebucht. Dies geschieht direkt vor Ort. Sollte ein mRNA-Impfstoff an diesem Tag nicht zur Verfügung stehen, erhalten die Bürgerinnen und Bürger vor Ort einen neuen Termin für eine Zweitimpfung.

Grundsätzlich geht es mit den Impfungen im Land weiter voran. Allein am Dienstag (20. April) wurden in Baden-Württemberg über die Terminvergabesysteme 140.000 Impftermine vergeben.

Quelle: PM Ministerium für Soziales und Integration

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 22.04.21 - 16:22 Uhr   -   612 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Lisa Federle startet Initiative #BewegtEuch Tübingens leitende Notärztin und Pandemiebeauftragte Dr. Lisa Federle will mit der Initiative #BewegtEuch Kindern und Jugendlichen Sport trotz Corona-Krise und Lockdown ermöglichen.
Foto: RTF.1
Schnelltests mit Bescheinigung auch direkt beim Dienstleister vor Ort möglich Der Nachweis eines negativen Schnelltests ist in manchen Bereichen bereits Voraussetzung, beispielsweise beim Besuch eines zoologischen oder botanischen Gartens oder beim Friseur. Welche Personen und Stellen das Ergebnis von Schnelltests von nun an offiziell bescheinigen können, hat das Land mit einer geänderten Corona-Verordnung klargestellt.
Foto: RTF.1
3R-Netzwerk zum Tierschutz in der Forschung Tierversuche sind in der biomedizinischen Forschung oft ein notwendiger Baustein. Damit diese aber verbessert, möglichst reduziert oder sogar ganz vermieden werden, hat das Land Baden-Württemberg ein 3R-Netzwerk ins Leben gerufen.

Weitere Meldungen