RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Forderung

Foto: Pixabay
Zoos wollen öffnen und kritisieren "Gleichmacherei"

Der Verband der Zoologischen Gärten fordert vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen eine Öffnungsperspektive und ein "Ende der Gleichmacherei". In Zoos könne man sich sicher bewegen.

"Ich halte es für absolut enttäuschend und unverständlich, wenn wir laut Vorlage für die morgige Runde weiterhin mit dem Einzelhandel und den Museen in einen Topf geworfen werden", sagt Prof. Jörg Junhold, Präsident des Verbandes der Zoologischen Gärten. "Wie will man denn begründen, dass in unseren Freiluftanlagen, zu denen wir den Zugang streng regulieren können, angeblich dieselbe Ansteckungsgefahr wie in Geschäften oder Einkaufszentren herrscht? Das entbehrt doch jeder fachlichen Grundlage." Die Zoos bieten sichere Bewegungsräume für Familien unter freiem Himmel. "Einen Ausflugstourismus in geöffnete Läden und Märkte aufgrund mangelnder Alternativen kann wirklich niemand wollen."

Nach dem heutigen Bekanntwerden der Vorlage für die Runde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Länderchefs wurde auch Kritik an der Ungleichbehandlung in den verschiedenen Bundesländern laut. "Jetzt sollen tatsächlich bundesweit einheitlich alle Blumenläden, Buchhandlungen und Gartenmärkte aufmachen, aber bei den Zoos soll der bestehende Flickenteppich zementiert werden?", sagt Junhold. "Vielleicht ist es nachvollziehbar, dass diese Maßnahme auf relativ wenig Verständnis bei uns stoßen wird, denn inzwischen haben fast die Hälfte aller Bundesländer ihre Zoos wieder öffnen lassen beziehungsweise hatten sie nie geschlossen." Dazu zählen Berlin, Sachsen-Anhalt und das Saarland, die ihre zoologischen Einrichtungen seit dem späten Frühling 2020 kontinuierlich offengehalten hatten; in Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern durften die Zoos vor wenigen Tagen öffnen beziehungsweise stehen Anfang kommender Woche vor diesem Schritt. Die Zoos sind vorbereitet und der soziale Druck in den heimischen vier Wänden ist enorm.

Bereits mehrfach hatten die organisierten Zoos des Verbandes der Zoologischen Gärten (VdZ) auf die pandemiebedingten Schwierigkeiten hingewiesen, die die bei vielen Mitgliedern nunmehr vier Monate andauernde Schließung verursachen. "Anders als in anderen Branchen können wir unsere Zoos eben nicht 'runterfahren': Die Tiere müssen weiterhin vollumfänglich durch Pfleger und Veterinäre versorgt werden, ihre Unterkünfte geheizt und gesäubert werden", sagt der VdZ-Geschäftsführer Volker Homes. "Das heißt, dass wir bei annähernd gleichbleibenden Kosten mit keinerlei Einnahmen auskommen sollen. Und Homeoffice mit Löwe ist nun mal keine Lösung."

(Zuletzt geändert: Dienstag, 02.03.21 - 18:26 Uhr   -   609 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Zweitimpfungen mit Biontech für Klinikpersonal sichergestellt Die Zweitimpfungen des Klinikpersonals im Alter von unter 60 Jahren mit dem Biontech-Impfstoff werden vom Land Baden-Württemberg sichergestellt.
Foto: pixelio.de - M.E. Foto: pixelio.de - M.E.
Rund 25.000 Euro durch Organspendenlauf Insgesamt 309 Mitarbeiter der m&i-Klinikgruppe Enzenberg, zu der auch die m&i-Fachkliniken Hohenurach gehören, haben am zehnten Corza Medical Organspendenlauf teilgenommen, um so auf das Thema „Organspende“ aufmerksam zu machen.
Foto: RTF.1
Absage Irma-West-Kinder- und Heimatfest Das beliebte Irma-West-Kinder- und Heimatfest in Hechingen muss pandemiebedingt auch in diesem Jahr wieder abgesagt werden.

Weitere Meldungen