RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Corona

Foto: Pixabay.com
BW-Kultusministerin für vorzeitige Impfung von Lehrkräften

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann ist für eine vorzeitige Impfung von Lehrkräften sowie Erzieherinnen und Erziehern. Sie erfüllten eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe, betonte sie heute.

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann begrüßt, dass Sozial- und Gesundheitsminister Manfred Lucha Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher bei der Impfung vorziehen will. Damit komme er einem wichtigen Anliegen des Kultusministeriums nach.

„Es ist konsequent, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher bei den Impfungen vorzuziehen. Sie erfüllen eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe. Eine vorzeitige Impfung ist auch wichtig im Hinblick auf eine Rückkehr zum vollständigen Präsenzunterricht, der für die Schülerinnen und Schüler von enormer Bedeutung ist", sagte Eisenmann.

Die Kultusministerin hatte sich dafür ausgesprochen, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher bei der Impfung vorzuziehen. Auch die Kultusministerkonferenz hatte sich für eine Priorisierung der Lehrerinnen und Lehrer stark gemacht.

Ende Januar hatte das Sozialministerium bereits zugesichert, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Lehrkräfte, betreuendes Personal, Personal der Internate und Schulbegleitung – an den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und geistige Entwicklung sowie den entsprechenden Schulkindergärten bei den Impfungen höher priorisiert werden.

(Zuletzt geändert: Montag, 22.02.21 - 13:07 Uhr   -   815 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Bund investiert in Modernisierung des Hauptbahnhofs Um die Zahl der Bahnfahrgäste bis 2030 zu verdoppeln und die Schiene zu stärken, startet die Bundesregierung eine Offensive für attraktivere Bahnhöfe und investiert dafür in den nächsten fünf Jahren über 5 Milliarden Euro, dass erklärt Staatsministerin Annette Widmann-Mauz in einer Pressemitteilung.
Foto:
Forscher lesen Ortungsdaten von Apple-Geräten aus Die von Apple angebotene Tracking-App „Wo ist?“ soll helfen, eigene Apple-Geräte zu finden. Zwar arbeitet die App verschlüsselt, Forscher der TU Darmstadt haben aber Sicherheitslücken gefunden.
Foto: RTF.1
Das Sahara-Staub Experiment: So viel Wüstenstaub ist in einem Eimer voller Schnee Farbenfrohe Sonnenaufgänge und -untergänge, ein gelber Himmel und ständig verschmutzte Autos und Fenster. Seit Februar weht immer wieder Saharastaub von Nordafrika nach Mitteleuropa. Die Meteorologen von WetterOnline sind mit einem Experiment der Frage nachgegangen, wieviel Staub bei uns angekommen ist. Dazu haben Sie einen Eimer einheimischen Schnee geschmolzen. Was dabei herausgekommen ist, sehen Sie hier:

Weitere Meldungen