RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tarifverhandlungen

Foto: RTF.1
Metall-Arbeitgeber gehen von bis zu sieben Prozent Wachstum aus

Die Metall- und Elektroindustrie geht von deutlichem Wachstum im neuen Jahr aus. Dennoch gebe es in der Branche nichts zu verteilen, betonte Stefan Wolf, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall mit Blick auf die Metalltarifverhandlungen.

Stefan Wolf, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, sagte im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung, seine derzeitige Wachstums-Prognose liege bei fünf bis sieben Prozent. Dennoch gebe es in der Branche nichts zu verteilen, betonte Wolf mit Blick auf die Metalltarifverhandlungen, die in der kommenden Woche in die zweite Runde gehen.

Er stellte klar: "Wenn wir fünf, sechs, sieben Prozent wachsen würden in 2021, dann haben wir die 16 Prozent, die wir 2020 verloren haben, und die fünf Prozent, die wir schon 2019 verloren haben, natürlich noch lange nicht wieder wettgemacht." Bis diese Umsatzrückgänge ausgeglichen seien, "sind wir wahrscheinlich im Jahr 2023, vielleicht sogar im Jahr 2024".Die Forderung der IG Metall nach tariflichen Verbesserungen im Volumen von vier Prozent fällt nach den Worten von Wolf völlig aus der Zeit. Er betonte: "Unternehmen, die im Durchschnitt 16 Prozent und in der Spitze sogar 30 Prozent Umsatz verloren haben, können bei den Personalkosten nichts drauflegen im laufenden und wahrscheinlich auch nicht im kommenden Jahr. Das liegt auf der Hand."

Wolf forderte stattdessen "Kostenneutralität" und sehr viel mehr individuelle Möglichkeiten, um vom Flächentarifvertrag abweichen zu können, da die Betriebe so unterschiedlich strukturiert seien. "Wenn wir uns da verständigen, dann haben wir einen Zukunftstarifvertrag."

Streiks befürchtet Wolf angesichts der Corona-Pandemie nicht. "Dafür ist die Lage zu ernst. Die Beschäftigten wollen, dass ihre Jobs erhalten werden, sie wollen auch wieder in den Betrieb kommen. Streiks helfen da nicht. Wenn die Corona-Infektions- und die -Todeszahlen weiter so hoch bleiben wie aktuell, haben die Menschen wirklich andere Sorgen."

Im Übrigen dürfe man nicht vergessen, dass in der Metall- und Elektroindustrie Spitzenlöhne und -gehälter gezahlt würden, so Wolf weiter. "In Baden-Württemberg verdienen die Beschäftigten in der Metall- und Elektro-Industrie im Durchschnitt 65.000 Euro im Jahr. In der obersten tariflichen Entgeltgruppe gibt es 110.000 Euro. Da glaube ich nicht, dass die Menschen in der aktuellen Situation für vier Prozent auf die Straße gehen wollen.", die in der kommenden Woche in die zweite Runde gehen.

(Zuletzt geändert: Freitag, 15.01.21 - 09:46 Uhr   -   446 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Bund investiert in Modernisierung des Hauptbahnhofs Um die Zahl der Bahnfahrgäste bis 2030 zu verdoppeln und die Schiene zu stärken, startet die Bundesregierung eine Offensive für attraktivere Bahnhöfe und investiert dafür in den nächsten fünf Jahren über 5 Milliarden Euro, dass erklärt Staatsministerin Annette Widmann-Mauz in einer Pressemitteilung.
Foto:
Forscher lesen Ortungsdaten von Apple-Geräten aus Die von Apple angebotene Tracking-App „Wo ist?“ soll helfen, eigene Apple-Geräte zu finden. Zwar arbeitet die App verschlüsselt, Forscher der TU Darmstadt haben aber Sicherheitslücken gefunden.
Foto: RTF.1
Das Sahara-Staub Experiment: So viel Wüstenstaub ist in einem Eimer voller Schnee Farbenfrohe Sonnenaufgänge und -untergänge, ein gelber Himmel und ständig verschmutzte Autos und Fenster. Seit Februar weht immer wieder Saharastaub von Nordafrika nach Mitteleuropa. Die Meteorologen von WetterOnline sind mit einem Experiment der Frage nachgegangen, wieviel Staub bei uns angekommen ist. Dazu haben Sie einen Eimer einheimischen Schnee geschmolzen. Was dabei herausgekommen ist, sehen Sie hier:

Weitere Meldungen