RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Arbeitslosenzahlen für November

Der sogenannte „Lockdown light“ hat im November keine Auswirkungen auf den regionalen Arbeitsmarkt gehabt - im Gegenteil.

Die Arbeitslosenquote ist mit 4,0 Prozent weiter leicht gesunken. In Zahlen bedeutet das: Aktuell sind in der Region Neckar-Alb knapp 16.000 Menschen auf Jobsuche. Und die verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Landkreise und Geschäftsstellen.

Im Landkreis Tübingen liegt die Arbeitslosenquote derzeit bei 3,4 Prozent, im Zollernalbkreis sind es 4,1 Prozent. Der Kreis Reutlingen zählt 4,4 Prozent Arbeitslose.

Bei den einzelnen Geschäftsstellen bleibt Münsingen mit 3,2 Prozent Spitzenreiter, gefolgt von Tübingen mit 3,4 Prozent.

In Balingen beläuft sich die Quote auf 3,6, im benachbarten Hechingen auf 3,7 Prozent.

Bad Urach bleibt mit 3,9 Prozent Arbeitssuchenden noch unter der 4 Prozent-Marke, die Reutlingen mit 4,6 Prozent deutlich reißt. Das Schlusslicht bildet auch in diesem Monat wieder Albstadt. Hier sind 4,9 Prozent nicht in Lohn und Brot.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 01.12.20 - 16:55 Uhr   -   342 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Zweiter Appell - Verantwortliche rufen weiterhin zur Mithilfe bei Pandemiebekämpfung auf Die Universitätsstadt Tübingen hat sich, gemeinsam mit dem dortigen Universitätsklinikum, dem zuständigen DRK und dem Tübinger Kreisseniorenrat zum zweiten Mal mit einem Appell an die Bevölkerung gewandt.
Foto: RTF.1
LINKE gedenkt Corona-Opfern Im Rahmen der bundesweiten Aktion "Corona-Tote sichtbar machen" haben am Sonntag unter anderem Mitglieder der Reutlinger LINKEN, auf dem Marktplatz der Achalmstadt Kerzen und Schilder aufgestellt.
Foto: Verbraucherzentrale Hamburg
Mogelpackung von Seitenbacher - Müsli 75 Prozent verteuert Das Frucht Müsli von Seitenbacher ist zur "Mogelpackung des Jahres 2020" gewählt worden. Dahinter: Milka und Kinder-Schokolade. Ein neues Portal soll Verbraucher warnen.

Weitere Meldungen