RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Münsingen

Foto: RTF.1
Hebammen-Praxis im lokalen Gesundheitszentrum

Nach der Schließung der Geburtsstation im Albklinikum in Münsingen, war für den Reutlinger Landrat Thomas Reuman und für Bürgermeister Mike Münzing klar - zumindest eine Versorgung der Schwangeren müsse erhalten bleiben. Mit einer Hebammen-Praxis in den Räumen der ehemaligen Geburtsstation im Albklinikum Münsingen wurde genau dieses Vorhaben jetzt umgesetzt.

Gesundheitszentren wie beispielsweise das PORT Gesundheitszentrum in Hohenstein sind zukunftsfähige Meilensteine in der Gesundheitsversorgung, insbesondere im ländlichen Raum - das betonte der Reutlinger Landrat Thomas Reumann immer wieder.

Ein weiteres lokales Gesundheitszentrum bildet jetzt die Hebammen-Praxis im Albklinikum Münsingen. Nachdem kein Arzt gefunden werden konnte, um die Geburtsstation in Münsingen weiter betreiben zu können, werden so weiterhin Angebote für Schwangere im gesamten Umkreis bereit gestellt.

Zwar können die Kinder hier nicht mehr zur Welt gebracht werden, dafür warten die Hebammen mit vielen anderen Angeboten auf, wie Geburtsvorbereitungskurse, Rückbildungskurse, Wassergymnastik für Schwangere, Babymassage sowie allgemeine Vor- und Nachsorge für Schwangere, erklärt Hebamme Stefanie Sailer.

Landrat Reumann ist froh, das Angebot in diesem lokalen Gesundheitszentrum machen zu können. Noch liege der Schwerpunkt auf der geburtshilflichen Versorgung, Begleitung und Unterstützung, doch das Angebot soll künftig noch erweitert werden.

„Beispielsweise brauchen wir weitere therapeutische Angebote. Wir brauchen einen Gynäkologen - unser Ziel bleibt es ja, dass wir einen Arzt finden, der das Team hier unterstützt. Und der Ausgangspunkt ist eigentlich immer die Gesundheitslotsin, die ein Netzwerk mit den Angeboten hier in der Stadt Münsingen, aber auch in der Raumschaft Münsingen, schafft", erklärt Reumann.

Die Aufgabe der Gesundheitslotsin übernimmt hier im lokalen Gesundheitszentrum Münsingen Hebamme Stefanie Sailer. Sie erklärt auch, warum die Hebammen-Praxis auch für die Hebammen von Vorteil ist.

„Viele Hebammen arbeiten eher als Einzelkämpfer, also jede betreut ihre Frauen. Was aber auch bedeutet, dadurch das Geburten eben nicht planbar sind, dass man so ziemlich immer abrufbereit sein muss. Der große Vorteil, wenn man wieder im Team arbeiten kann, ist eine geregelte Wochenendabsprache, so dass auch für uns die Work-Life-Balance ein bisschen mehr ins Lot gerät", erklärt Sailer.

Finanziert wird das Ganze vom Land und der Stadt Münsingen. Mit 150.000 Euro unterstützt das Land Baden-Württemberg das Projekt für zwei Jahre, 50.000 Euro kommen von der Stadt selbst. Doch wie geht es nach Ende der Projektlaufzeit dann weiter?

„Ich gehe davon aus, dass wir diese segensreiche Einrichtung auch über die Förderung des Landes hinaus erhalten wollen und hoffe darauf, dass bis dahin auch geregelt wäre, dass die notwendigen Mittel auch von den Kassen getragen werden. Anderenfalls gebe es vermutlich keine andere Möglichkeit, dass der Ausfallbürge Kommune dann wieder einschreitet und eintritt, um diese Lücke zu schließen", erklärt der Münsinger Bürgermeister.

Die Hebammen-Praxis befindet sich in den Räumlichkeiten der ehemaligen Geburtsstation im Albklinikum Münsingen und ist unter www.hebammenpraxis-muensingen.de und 07381-9381737 erreichbar.

(Zuletzt geändert: Montag, 14.09.20 - 17:46 Uhr   -   1777 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Neue Lebensentwürfe: FDP will "Verantwortungsgemeinschaft" einführen Der FDP-Antrag "Selbstbestimmte Lebensentwürfe stärken - Verantwortungs-gemeinschaft einführen" war Thema einer öffentlichen Anhörung im Bundestag. Mit einer "Verantwortungsgemeinschaft" sollen dem Antrag zufolge die Lebensrealitäten der Menschen besser abgebildet werden können. Dies vor dem Hintergrund einer zunehmenden Vielfalt der Lebensformen und Lebensentwürfe: Zwei oder mehr Menschen, die außerhalb einer Ehe oder von Verwandtschaft Verantwortung füreinander übernehmen wollen, sollten besser anerkannt und gefördert werden, beantragte die FDP.
Foto: Bild von Simon Orlob auf Pixabay
"In 28 Tagen sind alle Intensivbetten belegt!" - Kassenärztliche Vereinigung warnt vor Kollaps Die Kassenärztliche Vereinigung warnt vor einem Kollaps des deutschen Gesundheitssystems: Eine Modellrechnung habe ergeben, dass in 28 Tagen alle Intensivbetten in Deutschland belegt sind. In Tübingen sind heute bereits 90 % aller Intensivbetten belegt. In Reutlingen sind 72 % belegt. Im Zollernalbkreis sind 79% belegt. Derzeit werden in der Region 4 Covid19-Patienten beatmet. Insgesamt verfügt die Region Neckar-Alb noch über 34 freie Intensivbetten.
Foto: RTF.1
Anfeuern mit Maske - Heimspiel der Tigers unter Coronabedingungen Am Sonntag den 1. November ist es soweit, dann wollen die Basketballer der Tigers Tübingen bei ihrem ersten Heimspiel der Saison die Paderborn Baskets in der Paul Horn Arena empfangen.

Weitere Meldungen