RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: Bild von fernando zhiminaicela auf Pixabay
Gesundheitsamt Reutlingen bei Corona-Konferenz mit Kanzlerin Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich heute unter anderem vom Reutlinger Kreisgesundheitsamt über die Erfahrungen in der Corona-Pandemie berichten.

Das Kreisgesundheitsamt Reutlingen hat für die Onlinekonferenz zum Öffentlichen Gesundheitsdienst in Deutschland von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag einen Filmbeitrag über die Erfahrungen während der Corona-Pandemie beigesteuert.

Als Teil ihres Anfang Juni beschlossenen Konjunktur- und Krisenbewältigungspakets kündigte die Bundesregierung an, gemeinsam mit den Ländern und Kommunen einen Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) anzustreben. Das Gesundheitsamt des Landkreises Reutlingen wurde neben den Gesundheitsämtern Gütersloh, Köln, Frankfurt und Soest in einem Ideenwettbewerb ausgewählt, um über die Erfahrungen auf lokaler Ebene zu berichten.

Der Leiter des Gesundheitsamts, Dr. Gottfried Roller, wird der Bundeskanzlerin außerdem während der Onlinekonferenz die Situation im Landkreis Reutlingen schildern und Fragen der Kanzlerin beantworten.

„Es freut mich sehr, dass das Kreisgesundheitsamt Reutlingen ausgewählt wurde, um Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel über die Pandemie-Erfahrungen im Landkreis Reutlingen zu berichten. Das ist eine große Anerkennung und Wertschätzung für die wichtige Arbeit, die unser Kreisgesundheitsamt in den zurückliegenden Monaten geleistet hat und weiterhin leistet - zum Schutz der Gesundheit der Menschen im Landkreis Reutlingen.", erklärte Landrat Thomas Reumann, der ebenfalls an der Onlinekonferenz teilnehmen wird. 

Seit Beginn der Pandemie sind über 14.000 Anrufe von Bürgerinnen und Bürger zeitweise an sieben Tagen in der Woche bearbeitet worden. Mehr als

12.000 Abstriche wurden zur Entlastung der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte organisiert, bearbeitet und die Ergebnisse zurückgemeldet. Von über 1.700 laborbestätigten Covid-19-Patienten wurden mehr als 10.000 Kontaktpersonen ermittelt und nachverfolgt. Rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem gesamten Landratsamt Reutlingen waren und sind teilweise noch gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreisgesundheitsamtes als Corona-Team im Einsatz.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 08.09.20 - 11:24 Uhr   -   1903 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Zwei Schwerverletzte nach Verkehrsunfall auf der B 27 Bei einem Verkehrsunfall, der sich sich am Dienstagabend auf der B27 zwischen Tübingen und Hechingen ereignet hat, wurden zwei Personen schwer verletzt.
Foto: pixabay.com
Neue Lebensentwürfe: FDP will "Verantwortungsgemeinschaft" einführen Der FDP-Antrag "Selbstbestimmte Lebensentwürfe stärken - Verantwortungs-gemeinschaft einführen" war Thema einer öffentlichen Anhörung im Bundestag. Mit einer "Verantwortungsgemeinschaft" sollen dem Antrag zufolge die Lebensrealitäten der Menschen besser abgebildet werden können. Dies vor dem Hintergrund einer zunehmenden Vielfalt der Lebensformen und Lebensentwürfe: Zwei oder mehr Menschen, die außerhalb einer Ehe oder von Verwandtschaft Verantwortung füreinander übernehmen wollen, sollten besser anerkannt und gefördert werden, beantragte die FDP.
Foto: Bild von Simon Orlob auf Pixabay
"In 28 Tagen sind alle Intensivbetten belegt!" - Kassenärztliche Vereinigung warnt vor Kollaps Die Kassenärztliche Vereinigung warnt vor einem Kollaps des deutschen Gesundheitssystems: Eine Modellrechnung habe ergeben, dass in 28 Tagen alle Intensivbetten in Deutschland belegt sind. In Tübingen sind heute bereits 90 % aller Intensivbetten belegt. In Reutlingen sind 72 % belegt. Im Zollernalbkreis sind 79% belegt. Derzeit werden in der Region 4 Covid19-Patienten beatmet. Insgesamt verfügt die Region Neckar-Alb noch über 34 freie Intensivbetten.

Weitere Meldungen