RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tübingen / Eningen unter Achalm

Foto: RTF.1
Ergebnis des CeGaT Antikörpertests ist da

Genau heute vor einer Woche, hat sich unsere RTF.1-Redakteuerin Annika Strauss beim Biotec-Unternehmen CeGaT in Tübingen auf Corona-Antikörper testen lassen. Nun ist das Ergebnis da.

Laut der Labor-Untersuchung wurden in ihrem Blut keine Antikörper gegen Covid19 gefunden. Dementsprechend ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass sie bereits mit dem Corona-Virus infiziert war.

Seit dem 11. Mai bietet das Unternehmen CeGaT den Antikörpertest auf dem Firmengelände an. In der ersten Woche wurden täglich 600-700 Blutentnahmen durchgeführt. Auch online wird das Angebot genutzt. Hierfür müssen die passenden Röhrchen zuerst bei CeGaT bestellt werden. Nach der Blutabnahme beim Hausarzt, werden die Proben dann wieder nach Tübingen zurückgeschickt, wo sie im Anschluss ausgewertet werden. Hier wurden in der ersten Woche knapp 10.000 Röhrchen über das Webportal bestellt.

Ob sich unsere Redakteurin nun über ihr Ergebnis freuen kann?

Da ist sie zwiegespalten. Einerseits wäre sie durch Antikörper mit hoher Wahrscheinlichkeit vor einer erneuten Infektion geschützt gewesen, auf der anderen Seite wisse man ja immer noch zu wenig über mögliche Spätfolgen, erklärt sie.

Eines scheint aber sicher: die Hygiene- und Abstandsregeln haben offenbar gewirkt.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 21.05.20 - 15:35 Uhr   -   893 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Vierjähriges Kind schwer verletzt In Burladingen wurde ein vierjähriger Junge bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt.
Foto: pixabay.com
Kind von Terrasse gestürzt Weil es sich zu weit über das Holzgeländer der Terrasse am elterlichem Haus gebeugt hatte, ist ein 8-jähriges Mädchen in Mössingen etwa drei Meter tief auf die Hofeinfahrt gestürzt.
Foto: RTF.1
Wie geht es weiter? - Annette Widmann-Mauz zur Flüchtlingssituation Die Aufnahme geflüchteter Menschen scheint nicht immer einfach zu sein: Beschlüsse und Maßnahmen dauern oft zu lang; die Menschen in Camps und Flüchtlingsheimen seien zudem durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet, erklären Institutionen wie ProAsyl, Flüchtlingsräte oder die Seebrücke. Staatsministerin Annette Widmann-Mauz erklärte, wie die Bundesregierung aktuell diesbezüglich agiere.

Weitere Meldungen