RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Baden-Württemberg

Foto: Bild von Pixabay
Schüler richten offenen Brief an Kultusministerin: "Absage der Abiturprüfungen in Erwägung ziehen"

Verunsicherung durch steigende Infektionszahlen, Belastung und organisatorische Probleme - Die "Liberalen Schüler Baden-Württemberg" richten sich mit ihrem offenen Brief an Kultusministerin Dr. Eisenmann und fordern angesichts der Corona-Krise die Berücksichtung einer ersatzlosen Absage der Prüfungen.

Die Verfasser sehen sich in der Pflicht, mit ihrem offenen Brief Standpunkte weiterzutragen und auf verschiedene Problematiken – die in Zusammenhang mit Covid-19 die Abiturprüfungen erschweren könnten – aufmerksam zu machen. Dabei ginge es ihnen um faire und angemessene Bedingungen und nicht darum, sich das Abitur zu erschleichen.

Als Mitglieder einer politische Jugendorganisation möchten sie für die Interessen und Anliegen der Schülerinnen und Schüler des Landes eintreten und gleichzeitig eine Berücksichtigung erreichen. Im Brief wird auf verschiedene Problematiken hingewiesen und die Unsicherheit der aktuellen Lage betont. Diese lasse eine planmäßige Durchführung des Abiturs nicht zu. Das Stattfinden der aktuellen Ersatztermine sowie die geplante Wiederaufnahme des Schulbetriebs seien eher unwahrscheinlich. Eine erneute Verschiebung halten sie für nicht zumutbar. Ferner weisen sie auf familiäre und finanzielle Nöte hin. In ihrem Brief erklären die Prüflinge außerdem, dass sie sich selbst und andere vor zusätzlicher Gefahr schützen wollen.

Von Ministerin Eisenmann gab es bisher noch keine Stellungnahme. 

Lesen Sie hier den vollständigen Brief:

3. April 2020

Abiturprüfungen in der SARS-CoV-2 Pandemie

-Offener Brief-

Sehr geehrte Frau Ministerin, seit etwas mehr als drei Wochen sind die Schulen in Baden-Württemberg geschlossen. Die Covid-19 Pandemie und die außergewöhnlichen Umstände haben uns alle überrascht und getroffen. In diesen schwierigen Zeiten belastet uns auch die Ungewissheit über den weiteren Verlauf des Schuljahres und das Stattfinden der diesjährigen Abiturprüfungen. Wir haben im vergangenen Jahr erlebt, wie Schülerinnen und Schüler freitags für ihre Anliegen demonstriert haben und mit einem offenen Ohr empfangen wurden. Wir wünschen uns, dass Sie sich unsere Anliegen genauso zu Herzen nehmen.

Stand jetzt wurden nach Anweisung Ihres Ministeriums die Abiturprüfungen auf einen Zeitraum Ende Mai verlegt. Dafür möchten wir uns bedanken. Jedoch verlieren wir die aktuellen Entwicklungen zur Ausbreitung von Covid-19 nicht aus den Augen. Die steigenden Infektions- und Todeszahlen bereiten uns Sorge.

Die Bilder aus den Krankenhäusern in Italien oder den Vereinigten Staaten haben uns vor Augen geführt, wie bedrohlich dieses Virus ist.

In Anbetracht dessen, dass die Bundesregierung die Ausgangsbeschränkungen nun bis zum Schluss der Osterferien aufrechterhält, ist uns spätestens da der Ernst der Lage bewusst geworden. Aus diesen Gründen scheint, sowohl medizinisch als auch emotional, ein planmäßiges Wiederaufnehmen des Schulbetriebs am 20. April 2020 für uns sehr unwahrscheinlich. Sollten die Schulen tatsächlich über die Ferien hinausgeschlossen bleiben, ist ein faires, sicheres und vor allem belastbares Prüfen der Abiturienten aus unserer Sicht nicht mehr möglich.

Wir möchten Sie deshalb bitten, eine ersatzlose Absage der Abiturprüfungen in Erwägung zu ziehen, sollte der Schulbetrieb am 20. April nicht wieder aufgenommen werden können.

Uns ist bewusst, dass ein solches Szenario in den letzten Jahrzehnten nicht aufgetreten ist. Uns ist auch klar, dass diese Entscheidung unwiderrufliche Konsequenzen für alle Abiturientinnen und Abiturienten dieses Jahrganges haben wird. Deshalb möchten wir im Folgenden ausführen, wie wir zu dieser Einschätzung gelangt sind.

Zu allererst ergibt sich aus unserer Sicht ein organisatorisches Problem. Uns ist bewusst, dass keine verlässlichen Vorhersagen zum Verlauf der Pandemie möglich sind, jedoch scheint es zum jetzigen Zeitpunkt äußerst unwahrscheinlich, dass sich die Infektionszahlen abmildern. Wir halten es für fraglich, dass der Höhepunkt der Infektionszahlen noch im April erreicht wird – dabei orientieren wir uns an den aktuellen Einschätzungen des Robert-Koch-Instituts.

Unter der Annahme, dass sich die Ausbreitung des Virus bis Mitte April nicht signifikant verlangsamt, müssten Schulen weitere Wochen geschlossen bleiben. Geht man davon aus, dass die Ausgangsbeschränkungen ähnlich lange gelten wie in China, müssten wir Schüler insgesamt um die drei Monate zu Hause bleiben – somit würden die Schulen erst Anfang Juni wieder aufmachen können. Selbst wenn man optimistisch davon ausgeht, dass uns die Eindämmung des Virus schneller gelingt, scheint eine weitere Verzögerung um mindestens zwei bis drei Wochen nicht ausgeschlossen. Somit müssten sämtliche Prüfungen nochmals verschoben werden; dies könnte Prüflinge verunsichern, Lehrkräften würde die Zeit zur Prüfungsvorbereitung knapp werden.

Sollte die Schulschließung tatsächlich bis Juni anhalten, blieben noch zwei Monate um sämtliche Leistungsnachweise – auch neben den Abiturprüfungen – nachzuholen. Davon müssten zwei Wochen Pfingstferien nochmals abgezogen werden. Das wäre nicht nur eine zeitliche Herausforderung, sondern ein enormer Lernaufwand für Schülerinnen und Schüler in kürzester Zeit. Lehrerinnen und Lehrern blieben nicht mehr viel Zeit zur Korrektur. Auch, wenn Sie bereits erklärt haben, dass die Mindestanzahl an schriftlichen Leistungsnachweisen unterschritten werden kann, sind gewiss nicht alle Schulleitungen diesem Rat gefolgt – manche haben jetzt schon neue Klausurenpläne erstellt.

Ein solcher Lernaufwand ist in kürzester Zeit aus unserer Sicht pädagogisch nicht verantwortbar.

Die psychische Belastung der Schülerinnen und Schüler sind sicherlich schwierig allgemeingültig zu quantifizieren. Jedoch können wir diesen Betrachtungspunkt nicht außer Acht lassen.

Die Covid-19 Pandemie ist schlicht und ergreifend eine Ausnahmesituation, die viele von uns beängstigt oder verunsichert. Da kann es durchaus schwerfallen, sich nebenher auf das Abitur vorzubereiten – was auch ohne Pandemie eine Herausforderung darstellt.

Die Tatsache, dass unsere Bewegungsfreiheit dermaßen eingeschränkt werden muss, spricht für den Ernst der Lage. Wir haben Angst, uns zu infizieren, besonders, wenn man zu Risikogruppen gehört. Wir haben Angst um unsere Familien, wenn das Einkommen knapp wird oder die Eltern in Kurzarbeit geraten. Wir haben Angst um unsere berufliche Zukunft, wenn unsere Wirtschaft in eine tiefe Rezession gerät. Wir haben Angst um unsere Liebsten, zum Beispiel die Großeltern. Das Gebot, soziale Kontakte zu vermeiden, ist nicht für jedermann leicht zu verarbeiten. Im schlimmsten Fall ist jemand aus dem Bekanntenkreis oder der Familie an Covid-19 verstorben. Doch selbst, wenn alle zuhause und gesund sind, kann sich die Vorbereitung als schwierig gestalten. Wenn die Eltern im Homeoffice arbeiten, müssen einige von uns auf die jüngeren Geschwister aufpassen. Oder es steht nur ein Computer im Haushalt zur Verfügung, der dann mit den arbeitenden Eltern oder den ebenfalls lernenden Geschwistern geteilt werden muss. Besonders in einkommensschwachen Familien gestaltet sich der Zugang zu digitalen Medien als schwierig. In prekären sozialen Verhältnissen fehlt die Möglichkeit, durch die Schule das Haus zu verlassen. Wenn es in Familien öfter zu Streitereien kommt, kann das mit allen vorherig genannten Faktoren zusammen eine Situation herbeiführen, die eine konzentrierte Prüfungsvorbereitung unmöglich macht.

Zuletzt haben wir uns vor Augen geführt, wie eine Abiturprüfung aussehen könnte, selbst wenn das Virus erfolgreich eingedämmt wird. Zum einen werden einige Prüflinge mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Zum anderen werden im Laufe der Prüfung dieselben Türgriffe und Toiletten benutzt. Räume sind erfahrungsgemäß nicht ausreichend gelüftet. Selbst wenn man die Prüflinge auf mehrere Räume mit Mindestabstand verteilt, empfinden wir dabei eine große Verunsicherung, wenn man sich den sprunghaften Anstieg der Infektionszahlen in den USA anschaut und daraus folgt, wie ansteckend und leicht übertragbar das Virus ist. Unserer Meinung nach können Schulen erst wieder geöffnet werden, wenn diese Begegnungen im Schulalltag ohne medizinisches Risiko verlaufen können. Andernfalls setzen wir uns selbst, unser Umfeld und schlussendlich diejenigen unnötig in Gefahr, die aktuell für uns Leib und Seele geben, sei es medizinisches Personal, Postboten oder Mitarbeiter in einem Supermarkt.

Letztlich möchten wir betonen, dass das Abitur nicht unantastbar sein kann. Wir haben das Glück, ausreichend Leistungsnachweise in drei Halbjahren erbracht zu haben, dass sich eine Abschlussnote berechnen ließe. Für einige, wenige Prüfungen möchten wir nicht dafür sorgen, dass sich das Virus doch wieder ausbreitet. Die Dynamik und Unvorhersehbarkeit der Pandemie lässt keine sicheren Prognosen zu. Prüfungen noch ein- oder zweimal zu verschieben verursacht aus unserer Sicht unnötig große Schwierigkeiten und langanhaltende Unsicherheiten.

Deshalb möchten wir Sie aufrichtig bitten, eine ersatzlose Streichung aller Prüfungen in Erwägung zu ziehen, sollten wir am 20. April 2020 nicht risikofrei wieder die Schule besuchen können.

Es geht uns nicht darum, unser Abitur zu erschleichen. Wir möchten mit diesem Brief einen Beitrag dazu leisten, dass das Schuljahr unter fairen und angemessenen Bedingungen vonstatten geht. Benötigen Ausnahmesituationen nicht auch außergewöhnliche Maßnahmen?

Wir möchten Ihnen für Ihr offenes Ohr danken. Wir wünschen in dieser Zeit alles Gute, viel Kraft und viel Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen

Linus Molin Luca Winterstein Lionel Chambon Landesvorsitzender Max Appel Franz Kroh

Freitag, 22. Mai 2020
13:00 Verdienstausfall wegen Quarantäne oder Kinderbetreuung - So gibts die Entschädigung
Arbeitnehmer, die wegen Corona-Quarantäne oder Schulschließungen nicht zur Arbeit konnten, können eine Entschädigung für den Verdienstausfall beantragen. Die Bearbeitung ist jetzt in neuen Händen - dauert aber dennoch. Wie ist der Stand, wo stellt man den Antrag und welche Voraussetzungen gibt es? Alle Infos hier! [Weiterlesen]
Donnerstag, 21. Mai 2020
14:16 Öffentliches Fiebermessen als Corona-Schnellcheck aus Expertensicht unzulässig
Fiebermessen an Eingängen von Geschäften und Betrieben als Corona-Schnellcheck - wie bei den Apple-Stores - ist aus Sicht von Prof. Peter Wedde unzulässig. Er ist Datenschutz- und Arbeitsrechtexperte der Frankfurt University of Applied Sciences. [Weiterlesen]
Mittwoch, 20. Mai 2020
12:36 Vatertag in Corona-Zeiten - Was möglich ist, und was nicht
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl ruft zu Vernunft am Vatertag auf: Hart Erkämpftes dürfe man nicht riskieren, mahnt er mit Blick auf Ausflüge und das zu erwartende schöne Wetter am Feiertag. [Weiterlesen]
Samstag, 16. Mai 2020
11:12 So verändert Corona das Einkaufen - Worauf Kunden jetzt Wert legen
Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf das Einkaufs-, Ernährungs- und Kochverhalten der Menschen aus? Worauf legen Sie wert? Wie kam es zu Hamsterkäufen? Das klärten Forscher in einer Studie. [Weiterlesen]

10:21 Corona-Tests überteuert? AOK will weniger zahlen
Der AOK-Bundesverband will nicht länger für jeden Corona-Test 60 Euro an die Labore bezahlen. Er hat Hinweise, dass die Labore beim Preis richtig hinlangen. [Weiterlesen]
Samstag, 09. Mai 2020
05:00 Kein Cannstatter Volksfest 2020 - "Wasen" abgesagt
Das Cannstatter Volksfest findet in diesem Jahr wegen Corona nicht statt. Das hat der Wirtschaftsausschuss der Stadt Stuttgart am Freitag beschlossen. [Weiterlesen]
Freitag, 08. Mai 2020
16:19 Neue Lockdownmaßnahmen? - Hohe Anzahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus
50 - 100.000 - 7 diese drei Zahlen sind von nun an bei den Gesundheitsämtern in den Landkreisen von großer Bedeutung. Hat ein Landkreis innerhalb von 7 Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, drohen erneute Lockdownmaßnahmen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 30. April 2020
12:49 Cannstatter Volksfest soll wegen Corona abgesagt werden
Die Stadt Stuttgart will das Cannstatter Volksfest 2020 wegen Corona absagen. Am 8. Mai entscheiden die Stadträte. "Der Gesundheitsschutz lässt nichts anderes zu", so OB Kuhn. [Weiterlesen]
Dienstag, 21. April 2020
12:22 Stadt Stuttgart prüft Absage des Cannstatter Volksfests
Nach der Absage des Münchner Oktoberfests prüft auch die Stadt Stuttgart, ob das Cannstatter Volksfest ebenfalls wegen der Corona-Pandemie ausfallen muss. [Weiterlesen]

12:04 Baden Württemberg führt ab Montag Maskenpflicht ein
In Baden-Württemberg wird es ab kommenden Montag eine Maskenpflicht beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln geben. Die Maßnahme soll eine weitere Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. [Weiterlesen]

09:42 Münchner Oktoberfest fällt aus - Corona-Risiko zu groß
Das Oktoberfest in München findet in diesem Jahr nicht statt. Es wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt, die Ansteckungsgefahr sei zu groß. [Weiterlesen]
Montag, 20. April 2020
10:36 In Bayern ab kommender Woche Maskenpflicht
Bayern führt eine Maskenpflicht ein. Ab kommender Woche ist eine Mund-Nasen-Maske beim Einkaufen Pflicht. [Weiterlesen]
Donnerstag, 16. April 2020
12:49 Oktoberfest "unwahrscheinlich" - Cannstatter Wasen auch?
Bayerns Ministerpräsident Söder hält das Oktoberfest in diesem Jahr für "unwahrscheinlich". Auch der Cannstatter Wasen ist ungewiss. [Weiterlesen]
Mittwoch, 15. April 2020
18:58 Läden unter 800qm können wieder öffnen - Handelsverband unzufrieden
Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass Geschäfte unter 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen - mit Hygienekonzept. Der Handelsverband Deutschland sieht darin eine Diskriminierung. [Weiterlesen]

18:39 Bund und Länder zu Corona: Keine Maskenpflicht, keine Events bis August, Unterricht für Abschlussklassen
Bundeskanzlerin Merkel hat mit den Ministerpräsidenten das weitere Vorgehen in der Coronakrise beraten: Keine Maskenpflicht und Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August. Abschlussprüfungen sollen durchgeführt werden, aber noch kein regulärer Unterricht. [Weiterlesen]

13:29 Stoffe, Papiertücher oder Staubsaugerbeutel gegen Corona - Was schützt besser?
Viele Materialien im Haushalt halten Partikel und Tröpfchen ab, sodass sie das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus verringern können. Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie haben einen Vergleichstest gemacht. [Weiterlesen]

13:07 Mittelstand kann ab sofort KfW-Schnellkredit beantragen
Mit dem KfW-Schnellkredit startet ein wichtiger Baustein des Schutzschirms der Bundesregierung für den Mittelstand. Betriebe können ihn ab sofort beantragen. [Weiterlesen]

12:56 Vor allem Einzelhandel und Gastgewerbe melden Kurzarbeit an
Rund 725.000 Betriebe haben bei den Agenturen für Arbeit Kurzarbeit angemeldet. Ein deutlicher Anstieg im Vergleich zur Vorwoche. [Weiterlesen]
Sonntag, 12. April 2020
11:46 Gewerkschaften für Schulabschlüsse ohne Prüfung
Die Gewerkschaften DGB und GEW fordern, angesichts der Schulausfälle in der Coronakrise auf Abschlussprüfungen für Abitur, Mittlere Reife oder ersten Bildungsabschluss zu verzichten. [Weiterlesen]
Mittwoch, 08. April 2020
23:14 Oster-Gottesdienste aus Tübingen, Rottenburg und Stuttgart auf RTF.1
Die Christen in der Region müssen über Ostern nicht auf Gottesdienste verzichten. RTF.1 sendet mehrere Übertragungen aus Kirchen in der Region. Hier der Überblick: [Weiterlesen]

17:17 Bundesgesundheitsminister Spahn informiert
Die gute Nachricht vorweg: Die drastischen Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung in der Coronakrise zeigen Wirkung. [Weiterlesen]
Dienstag, 07. April 2020
16:15 Corona-Hotline über Feiertage eingeschränkt
Die Corona-Hotline des Landratsamts Tübingen ist über die Osterfeiertage nur noch von 10-14 Uhr erreichbar. [Weiterlesen]

16:14 Corona Info-Service für Mobilgeräte
Die Stadt Reutlingen hat einen automatischen Info-Service für Neuigkeiten zum Thema Coronavirus gestartet. Der Info-Service funktioniere mit einer automatischen Chat-Funktion. [Weiterlesen]

12:29 Psychologie-Gesellschaft bietet Corona-Hilfe im Web
Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie bietet ab sofort psychologische Corona-Hilfe für alle Altersgruppen im Internet an. Das Beratungsangebot richtet sich an alle, die durch die Corona-Krise belastet sind und nach Unterstützung suchen. [Weiterlesen]

12:06 Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? Interview mit Veterinärmediziner
Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? War der Zoo-Tiger in New York wirklich infiziert? Fragen an Prof. Thomas Vahlenkamp, Direktor des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig. [Weiterlesen]

11:10 Mathematiker entwickeln Website zu Wirkung der Corona-Auflagen
Wissenschaftler der TU Ilmenau zeigen auf einer Homepage tagesaktuell die Wirkung der Corona-Auflagen wie Ausgangsbeschränkungen. Sie arbeiten mit der Reproduktionszahl - also der Anzahl der Personen, die ein Infizierter im Mittel ansteckt. [Weiterlesen]

10:44 Neue App des RKI soll mögliche Corona-Hotspots erkennen
Das Robert Koch-Institut bittet um eine "Corona-Datenspende" - So heißt seine neue App, die ergänzende Informationen zur Ausbreitung des Videos liefern soll. Was sich das RKI davon verspricht: [Weiterlesen]
Montag, 06. April 2020
16:55 Homeoffice absetzen - Lohnsteuerhilfe fordert Lockerung
Aktuell machen viele Homeoffice. Doch wie kann man das steuerlich absetzen? Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe fordert, die strengen Regeln für Arbeitszimmer zu lockern. Hier erste Tipps, was man tun kann. [Weiterlesen]

16:08 Umfassende KfW-Schnellkredite für den Mittelstand beschlossen
Die Bundesregierung spannt wegen der Coronakrise einen weiteren Schutzschirm für den Mittelstand: Sie führt umfassende KfW-Schnellkredite ein. So bekommt man sie: [Weiterlesen]

01:50 Malaysischer Tiger hat Corona - Bronx Zoo: Mitarbeiter hat Großkatze mit Covid-19 angesteckt
Ein malaysischer Tiger im Bronx Zoo ist positiv auf das Corona-Virus Covid-19 getestet worden. Das gab der New Yorker Zoo am 05.April 2o2o bekannt. Offenbar wurden die Großkatze durch einen Zoo-Mitarbeiter infiziert. [Weiterlesen]
Malaiischer Tiger
Sonntag, 05. April 2020
23:59 "Der Himmel über Corona" - Auszüge aus dem neuen Roman von Sebastian Ralkner
"Auch Schriftsteller haben Zeiten, in denen sie zum Nichtstun verdammt sind. Dann beispielsweise, wenn sie Zuhause in Quarantäne sitzen, das jüngste Manuskript abgegeben ist, und sie - eigentlich - Urlaub in Afrika, am Okavango, machen wollten." Doch dann kam Corona, schreibt Sebastian Ralkner in seinem neuen Roman "Der Himmel über Corona", den er uns Absatz für Absatz, Kapitel für Kapitel schickt: "Der Himmel über Corona war blau", beginnt Ralkners Roman: "Er war von einem reinen, tiefen Blau..." Lesen Sie hier: [Weiterlesen]
Himmel mit Kondensstreifen

23:00 Corona-Durchbruch im Labor: Kopflaus-Medikament Ivermectin tötet Covid-Virus binnen 48 Stunden
Forschern ist offenbar ein Durchbruch im Kampf gegen das Covid-Virus gelungen: Ivermectin, ein Mittel gegen Kopfläuse, tötet Coronaviren im Laborversuch binnen 48 Stunden ab. Lesen Sie alles Weitere hier: [Weiterlesen]
Coronavirus
Freitag, 03. April 2020
17:39 Gottesdienst-Livestream aus dem Dom St. Martin mit Bischof Fürst
Für viele Christen in der Region hat der sonntägliche Kirchbesuch Tradition. Aufgrund der Coronakrise ist dieser nun aber leider nicht mehr möglich. RTF.1 überträgt daher live. [Weiterlesen]

16:07 Verstärkte Nachfrage bei Frauenhäusern - Sorge vor häuslicher Gewalt
Frauenhäuser und Fachberatungsstellen haben verstärkten Zulauf. Die Einschränkungen durch Corona erhöhen das Risiko für häusliche Gewalt, Existenzängste oder Überforderung. Die Landesregierung hilft mit einem Soforthilfe-Fonds. [Weiterlesen]

13:14 Schüler richten offenen Brief an Kultusministerin: "Absage der Abiturprüfungen in Erwägung ziehen"
Verunsicherung durch steigende Infektionszahlen, Belastung und organisatorische Probleme - Die "Liberalen Schüler Baden-Württemberg" richten sich mit ihrem offenen Brief an Kultusministerin Eisenmann und fordern angesichts der Corona-Krise die Berücksichtung einer ersatzlosen Absage der Prüfungen. [Weiterlesen]
Studenten

01:56 Anstieg schwerer Beatmungsfälle steht bevor! --- SPD-Wölfle kritisiert Sozialminister Lucha
Für kommende Woche wird ein großer Anstieg der schweren Corona-Beatmungsfälle in Baden-Württemberg erwartet. Das teilte die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Landtags-Fraktion, Sabine Wölfle, nach einer Sondersitzung des Sozialausschusses des baden-württembergischen Landtags mit. Wie Die SPD-Politikerin die Corona-Lage im Land und die Arbeit des Sozialministeriums einschätzt, lesen Sie hier: [Weiterlesen]
Coronavirus

00:18 So schützen verschiedene Masken wirklich - Marktüberwachung arbeitet mit Hochdruck
Da nur zertifizierte Gesichtsmasken umfassenden Gesundheitsschutz vor eigener Ansteckung bieten, setzt die Marktüberwachung aktuell alle Hebel in Bewegung um eine korrekte Funktionalität zu gewährleisten. Eine Aufklärung über die verschiedenen Schutzwirkungen ist besonders in der aktuellen Situation von großer Bedeutung. [Weiterlesen]
Coronavirus
Donnerstag, 02. April 2020
13:19 Autos beschädigt - Polizei sucht Zeugen
Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch (01.04.2020) in der Föhrichstraße mehrere Autos beschädigt. Dabei entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro [Weiterlesen]
Polizeischriftzug auf Auto

12:42 Wegen Corona: Intensive Kontrollen der Stuttgarter Bau- und Gartenmärkte
Die Stuttgarter Polizei wird bereits am heutigen Tag (02.04.) beginnen, die Bau- und Gartenmärkte in Stuttgart im Hinblick auf die einzuhaltenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus überprüfen. [Weiterlesen]
Polizeifahrzeuge

12:24 190.000 Anträge für "Soforthilfe Corona" - Zuschüsse von rund 26,5 Millionen Euro ausbezahlt
Ministerin Hoffmeister-Kraut: "Wir wissen, dass die Mittel dringend benötigt werden und setzen alles daran, den Prozess weiter zu beschleunigen". Die ersten Auszahlungen sollen bis Dienstag erfolgen [Weiterlesen]
Geld
Mittwoch, 01. April 2020
16:43 Ältere Frau auf offener Straße niedergestochen - Anklage wegen Mordes nun erhoben
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen einen 37-jährigen Mann Anklage wegen Mordes zum Landgericht Stuttgart erhoben. Ihm wird vorgeworfen, eine Rentnerin mit einem Messer attackiert zu haben. [Weiterlesen]
Polizeiabsperrung Foto: pixelio.de - Falk Jaquart

15:47 "Rekordmittel" - 265 Millionen Euro für Städtebauförderung 2020
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau bewilligt 265 Millionen Euro für 396 städtebauliche Maßnahmen. Dr. Hoffmeister-Kraut: "Rekordmittel für Maßnahmen der Städte und Gemeinden mit den Schwerpunkten Wohnraumschaffung, Zentrenentwicklung und Klimaschutz" [Weiterlesen]
Eurozeichen

11:48 Corona: Zahl der Infizierten steigt auf 13.313 / 196 Todesfälle
Am Dienstag wurden dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg weitere 1.056 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 13.313 an. [Weiterlesen]
Corona-Test
Dienstag, 31. März 2020
17:03 Merkel versichert Ukraine deutsche Solidarität in Corona-Krise
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selensky haben heute miteinander telefoniert. Die Bundeskanzlerin und der Präsident erörterten die aktuelle Lage im Hinblick auf die Corona-Pandemie. [Weiterlesen]
TV-Ansprache Kanzlerin Merkel zur Corona-Krise

16:21 Corona-Krise: Verschmelzungsvorhaben der Volksbank geht weiter
Zum Jahresbeginn haben die Volksbank Reutlingen eG und die Vereinigte Volksbank eG bekanntgegeben, zu einer Volksbank neuer Prägung zu verschmelzen. Seit einigen Wochen hat die Corona-Krise das Leben aller gehörig auf den Kopf gestellt. Die Frage ist also: Wie geht es mit dem Verschmelzungsvorhaben weiter? [Weiterlesen]
Volksbank: Logo

15:48 Coronavirus: Zuversicht trotz Verschärfung der Lage
Trotz steigender Infektionsraten und massiver Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind die Menschen in Deutschland gemäß einer gesundheitspsychologischen Studie der Universität Konstanz mehrheitlich zuversichtlich, dass die Corona-Situation innerhalb eines Jahres überwunden werden kann - und dass sich die Situation bereits binnen eines Vierteljahres verbessern wird. [Weiterlesen]
Corona-Virus

15:33 Ab 1. April: Aussetzung von Zins- und Tilgungszahlungen in Coronakrise
Die Sparkasse Zollernalb ermöglicht ab dem 1. April wegen der Coronakrise die Aussetzung von Zins- und Tilgungszahlungen bei Verbraucherdarlehen. [Weiterlesen]
Wirtschaft

15:07 So planen Unis und Hochschulen das "Online-Sommersemester"
Studierende im Land sollen das Sommersemester nicht wegen Corona verlieren. Unis und Hochschulen setzen auf digitale Lehre. Hier Beispiele, wie sie vorgehen: [Weiterlesen]
Homeoffice

14:09 Online-Lehre statt Ausfall des Sommersemesters - Zustimmung von IHK
Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer ist dagegen, das Sommersemester wegen Corona ausfallen zu lassen. Sie setzt auf Online-Lehre. Zustimmung kommt von der IHK Reutlingen, im BWIHK federführend für hochschulpolitische Fragen. [Weiterlesen]
Online Lernen
Montag, 30. März 2020
16:20 #Corona: #Betrüger-Masche mit #Soforthilfe-Anträgen
Dass Cyberkriminelle versuchen, sich die derzeitige Notlage der Bevölkerung und Wirtschaftsunternehmen zunutze zu machen, ist besonders abscheulich. Deshalb ist es wichtig, dass weiterhin gegen jede Form von Kriminalität vorgegangen und dem Versuch der Begehung von Straftaten vorgebeugt wird. [Weiterlesen]
EURO-Banknoten Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf

(Zuletzt geändert: Freitag, 03.04.20 - 14:09 Uhr   -   1849 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Vierjähriges Kind schwer verletzt In Burladingen wurde ein vierjähriger Junge bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt.
Foto: pixabay.com
Kind von Terrasse gestürzt Weil es sich zu weit über das Holzgeländer der Terrasse am elterlichem Haus gebeugt hatte, ist ein 8-jähriges Mädchen in Mössingen etwa drei Meter tief auf die Hofeinfahrt gestürzt.
Foto: RTF.1
Wie geht es weiter? - Annette Widmann-Mauz zur Flüchtlingssituation Die Aufnahme geflüchteter Menschen scheint nicht immer einfach zu sein: Beschlüsse und Maßnahmen dauern oft zu lang; die Menschen in Camps und Flüchtlingsheimen seien zudem durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet, erklären Institutionen wie ProAsyl, Flüchtlingsräte oder die Seebrücke. Staatsministerin Annette Widmann-Mauz erklärte, wie die Bundesregierung aktuell diesbezüglich agiere.

Weitere Meldungen