RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: RTF.1
Arbeitsagentur stellt Jahresbilanz 2019 vor

Die Themen Konjunktur und Stellenabbau beschäftigen Arbeitnehmer in ganz Deutschland, aber wie sieht der Arbeitsmarkt in den Landkreisen Tübingen und Reutlingen aus? Bei der Jahresbilanz-Pressekonferenz 2019 ließen der Vorsitzende der Reutlinger Arbeitsagentur Wilhelm Schreyeck und sein Stellvertreter Markus Nill das letzte Jahr Revue passieren und boten einen Ausblick auf 2020.

"Wir hatten 2019 immer noch viel Licht, aber eben auch viel Schatten" berichtetet Wilhelm Schreyeck den zur Jahresbilanz geladenen Pressevertretern am heutigen Mittwochvormittag. Wie genau der Arbeitsmarkt der Landkreise Tübingen/ Reutlingen sich im vergangenen Jahr verändert hat, erklärte er im anschließenden Interview.

Im Vergleich zum Vorjahr habe es 2019 eine leichte Verschlechterung auf dem Arbeitsmarkt gegeben, so Schreyeck. Das läge insbesondere an der schwächeren Auftragslage bei Maschinenbauern und Automobilzulieferern.

Mit einer durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 3, 0 Prozent lägen die Landkreise jedoch immer noch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt, so Schreyek weiter. Außerdem gäbe es nach wie vor Branchen die weniger konjunktursensibel seien als die Automobilindustrie. Sowohl Pflegeberufe als auch das Handwerk böten nach wie vor blendende Arbeitsmöglichkeiten.

Diese Tatsache beeinflusst auch auf die Beschäftigungszahlen in den jeweiligen Landkreisen. Denn während der Bereich Pflege in Tübingen stark vertreten ist, dominiert in Reutlingen das verarbeitende Gewerbe. Um der daraus resultierenden Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken ergreift die Arbeitsagentur der Achalmstadt auch in diesem Jahr unterschiedliche Maßnahmen.

So erklärte Markus Nill das Thema "Fachkräftesicherung" sei nach wie vor Schwerpunktthema der Arbeitsagentur. Ein weiterer wichtiger Punkt auf der Agenda der Agentur sei jedoch der Weg von der Schule in den Beruf, so Nill weiter.  

Speziell für die Nachwuchsförderung hat die Agentur für Arbeit ein Beratungsportal ins Leben gerufen, dass ab diesem Jahr auch in Reutlingen genutzt werden kann. Die Online-Plattform www. jubareu.de soll den Jugendlichen einen unkompliziert Einstieg in den Beruf oder die Ausbildung ermöglichen.

Für das Jahr 2020 prognostiziert Wilhem Schreyek einen weiteren Anstieg im Bereich der der

sozial-versicherten Beschäftigten, bei einem geringfügigen Anstieg der Arbeitslosigkeit.    

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 15.01.20 - 10:39 Uhr   -   849 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Fußgänger von Auto erfasst In Mössingen wurde ein 84-jähriger Fußgänger am Montagabend von einem Pkw erfasst und schwer verletzt.
Foto: Pixabay.com
Radfahrer zusammengestoßen Am Montagabend kam es zu einem Zusammenprall zweier Radfahrer in Tübingen, bei dem eine 47 Jahre alte Frau schwere Kopfverletzungen davontrug.
Foto: pixabay.com
Fast 10 Millionen Euro für die Feuerwehr Die Feuerwehren im Regierungsbezirk Tübingen werden dieses Jahr rund 10 Millionen Euro Fördermittel erhalten.

Weitere Meldungen