RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Artensterben

Foto: RTF.1
Deutlich weniger Bienen in Baden-Württemberg

Die Zahl der Bienen in Baden-Württemberg ist in den vergangenen Jahrzehnten erheblich gesunken. Das wurde jetzt im Landtag im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz deutlich.

Der Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz beriet einen Antrag der CDU-Fraktion. Landwirtschaftsminister Peter Hauk berichtete, bei den Honigbienen habe der Bestand in den vergangenen zehn Jahren zwar wieder leicht zugenommen, im Vergleich zu vor 50 Jahren sei der Bestand jedoch um 50 Prozent gesunken.

Dem Ausschuss-Vorsitzenden Martin Hahn (Grüne) zufolge war sich der Ausschuss einig, dass Bienen ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Ökosystems seien und einen großen Beitrag zur Sicherung und Steigerung pflanzlicher Erträge in der Landwirtschaft leisteten. Aus diesem Grund unterstütze die Landesregierung mit verschiedenen Förderprogrammen und Projekten einerseits die Imkerei und andererseits den Erhalt von Kulturen und Flächen, die für Wildbienen attraktiv seien. Ziel sei es, das Artensterben zu stoppen und die Artenvielfalt im Südwesten zu schützen und zu erhalten, so Martin Hahn.

Zahlreiche Bienenarten gelten als gefährdet

Auch bei den Wildbienen gibt es rückläufige Entwicklungen. „Die Einschätzungen der Wildbienen-Experten sind seit Jahren besorgniserregend", sagte der Ausschussvorsitzende. Mit 208 Arten wurden 45,3 Prozent der in Baden-Württemberg vorkommenden Wildbienenarten auf der Roten Liste geführt, bundesweit sind es etwa 53 Prozent. In das Artenschutzprogramm Wildbienen der Landesanstalt Umwelt Baden-Württemberg wurden von 1993 bis 2018 insgesamt 837 Bienenpopulationen aufgenommen. Diese verteilen sich auf 155 Arten, die im Land als gefährdet gelten. Mindestens 56 Vorkommen werden dabei inzwischen als verschollen oder ausgestorben eingestuft.

Bei den von Imkern gehaltenen Bienen nahm die Zahl der Völker in den vergangenen zehn Jahren wieder etwas zu. Der Landesverband Badischer Imker zählt derzeit rund 10.200 Mitglieder, die ca. 76.000 Bienenvölker halten. Vor zehn Jahren lag die Zahl der Bienenvölker noch bei rund 62.000. Der württembergische Imkerverband hat im Moment rund 15.200 Mitglieder, die ca. 103.200 Völker halten. Auch in Baden-Württemberg nahm der Bestand an Honigbienen wieder zu. Vor zehn Jahren wurden lediglich rund 80.000 Bienenvölker gezählt.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 10.10.19 - 09:08 Uhr   -   1119 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: EMH/Gottfried Stoppel und RTF.1
Verständigung und Zuwendung - Bischöfe zum Pfingstfest Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart Gebhard Fürst hat sich zum Pfingstfest an die Katholikinnen und Katholiken gewandt. Gerade in diesen Tagen sei es wichtig, sich das Handeln derer, die sich für die Kranken und Schwachen einsetzten zum Vorbild zu nehmen, erklärte der Bischof.
Foto: Pixabay
Neue Erreichbarkeit der Corona-Hotline Aufgrund des rückläufigen Anrufaufkommens ist die Corona-Hotline im Landratsamt Tübingen ab Dienstag den zweiten Juni unter 07071/207 - 3600 werktags nur noch von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr erreichbar.
Foto: RTF.1
Auszeichnung "Beispielhafter Bauen" ausgelobt Unter der Schirmherrschaft des Reutlinger Landrats Thomas Reumann und in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt lobt die Architektenkammer Baden-Württemberg das Auszeichnungsverfahren "Beispielhaftes Bauen Landkreis Reutlingen 2014 - 2020" aus.

Weitere Meldungen