RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Stuttgart

Foto: Pixabay.com
Sportwagen als Mordwaffe? Prozess um Raser-Unfall mit zwei Toten beginnt

In Stuttgart steht ab heute erstmals ein mutmaßlicher Raser wegen Mordes vor dem Landgericht. Der 20-Jährige soll im März einen Unfall in der Stuttgarter Innenstadt verursacht haben, bei dem ein junges Pärchen starb.

In einem gemieteten Sportwagen soll der Angeklagte mit Tempo 160 bis 165 durch die Stuttgarter Innenstadt gerast sein. An einer Kreuzung musste er einem anderen Fahrzeug ausweichen. Er verlor laut Anklage die Kontrolle über seinen Wagen und prallte mit hoher Geschwindigkeit in ein anderes Auto. Dessen Insassen - ein 25 Jahre alter Mann und seine 22 Jahre alte Beifahrerin aus Nordrhein-Westfalen - kamen bei dem Aufprall ums Leben. Die Opfer lebten erst seit Kurzem in Stuttgart.

Erster Mordprozess gegen Raser im Land

Der Fall ist der erste Prozess wegen Mordes gegen einen Raser in Baden-Württemberg. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte zunächst wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Dass nun eine Mordanklage daraus wurde, hat mit den Ermittlungsergebnissen zur Geschwindigkeit des Fahrers zu tun. Der Bordcomputer hatte registriert, dass der Angeklagte bis kurz vor dem Unfall mit Vollgas unterwegs war. Er habe den Tod anderer zumindest billigend in Kauf genommen, indem er trotz unklarer Verkehrslage auf die Kreuzung zugerast sei, so die Staatsanwaltschaft.

Lesen Sie auch: Mutmaßlicher Todesraser von Stuttgart ließ wichtige Beweismittel vernichten - Handyvideos gelöscht

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 11.09.19 - 10:21 Uhr   -   746 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Fußgänger von Auto erfasst In Mössingen wurde ein 84-jähriger Fußgänger am Montagabend von einem Pkw erfasst und schwer verletzt.
Foto: Pixabay.com
Radfahrer zusammengestoßen Am Montagabend kam es zu einem Zusammenprall zweier Radfahrer in Tübingen, bei dem eine 47 Jahre alte Frau schwere Kopfverletzungen davontrug.
Foto: pixabay.com
Fast 10 Millionen Euro für die Feuerwehr Die Feuerwehren im Regierungsbezirk Tübingen werden dieses Jahr rund 10 Millionen Euro Fördermittel erhalten.

Weitere Meldungen