RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: RTF.1
Für Mensch und Amphibie - Bauarbeiten an der L383

Die Stadt Reutlingen baut aktuell auf der L383 einen Tunnel für Amphibien und Menschen. Etwas weiter oben entsteht im Rahmen der selben Baumaßnahme ein sogenannter Stelztunnel, der es Kröten und Lurchen ermöglichen soll, die Straße sicher zu überqueren.

Deshalb wird die Landstraße, die von Reutlingen nach Gönningen führt wohl noch bis zum 23. August voll gesperrt sein. Danach stellen die Bauarbeiter nur noch die Verbindungen zu den Fuß und Radwegen her. Das ganze kommt aus dem Ausgleichsmaßnahmenpaket für den Scheibengipfeltunnel.

Damit die Amphibien diese Durchlasse auch wirklich nutzen, wird es spezielle Leiteinrichtungen geben. Dadurch soll gewährleistet werden, dass Kröten und Lurche eben nicht auf der Landstraße überfahren werden. Die gesamte Maßnahme kostet die Stadt rund 850.000 Euro. Bei guter Witterung sollen die Bauarbeiten noch vor Schulbeginn, nämlich am 6. September abgeschlossen sein.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
"5G für öffentliche Mobilität" Im Rahmen des 5G-Innovationswettbewerbs des Bundesverkehrsministeriums erhalten die Landkreise Reutlingen, Zollernalb und Sigmaringen und die Kreisstadt Reutlingen, 92.000 Euro für die Erarbeitung eines Konzepts für die Mobilität von morgen.
Foto: RTF.1
Schließung von Baulücken - Oberbürgermeister Palmer zum Baugebot Laut einem Mietspiegel gehört Tübingen mittlerweile zu den zehn teuersten Städten in Deutschland. Oberbürgermeister Boris Palmer und sein Gemeinderat wollen das natürlich ändern. Doch um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, werden vor allem Grundstücke benötigt. Vergangenen Donnerstag beschloss der Tübinger Gemeinderat daher die Schließung von Baulücken - notfalls mit Zwang.
Foto: Landgericht Tübingen
Acht Jahre Haft für Anstiftung zum Kindesmissbrauch Nachdem ein Mann über das Internet eine Frau aus Eningen unter Achalm zum Missbrauch des eigenes Sohnes angestiftet hatte, sowie eine Altenpflegerin zur Vergewaltigung einer Seniorin, hat ihn nun das Landgericht Tübingen wegen der Anstiftung zur Vergewaltigung und der Verbreitung von kinderpornografischer Schriften am Dienstag zu einer Haftstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt.

Weitere Meldungen