RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tübingen

Foto: RTF.1
Mehr als 70 Zünfte beim Narrenumzug

Bei soviel Narretei lachte auch der Himmel über Tübingen - und sein Strahlen ließ die mitunter schaurigen Masken so mancher Hästräger gar nicht mehr so furchteinflößend erscheinen.

Allerdings waren beim traditionellen Fasnetsumzug in der Universitätsstadt auch viele freundliche Gesellen am Start, die mit den zahlreichen Zuschauern am Straßenrand ihre Späßchen trieben. Dabei fanden sich unter den über 70 teilnehmenden Zünften ebenso traditionsreiche Gruppen, wie auch junge Vereine, denen jedoch allen eines gemeinsam ist: die Freude am Schabernack und der Narretei.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Erschütternde Bilanz - CARE: "Jeder Verletzte, jede Hungernde, jeder Tote ist ein Mensch zu viel" 25. März 2019. Vier Jahre nach Beginn des Krieges im Jemen zieht die Hilfsorganisation CARE eine erschütternde Bilanz: 20.000 Luftangriffe, 70.000 Tote, vier Millionen Vertriebene, der Ausbruch von Cholera und die Ausrufung einer Hungersnot. "Der Punkt ist erreicht, an dem man feststellen muss: Schlimmer kann es nicht werden", erklärt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland, der bereits mehrfach in dem Bürgerkriegsland war. "80 Prozent der Bevölkerung können ohne humanitäre Hilfe nicht überleben."
Foto: pixabay.de
Zyklon Idai: Ärzte ohne Grenzen weitet Hilfe aus. Aktivitäten in Mosambik, Malawi & Simbabwe Zehn Tage nachdem der Zyklon Idai in Mosambik auf Land getroffen ist, weitet Ärzte ohne Grenzen die Hilfe in den am stärksten betroffenen Gebieten weiter aus. Ein Überblick über die Hilfsaktivitäten in Mosambik, Malawi und Simbabwe:
Foto: RTF.1
Tarifeinigung - 7,6 Prozent mehr Lohn im privaten Omnibusgewerbe Streiks im privaten Omnibusgewerbe wird es in nächster Zeit nicht geben. Die Gewerkschaft ver.di und der Arbeitgeberverband WBO haben sich auf ein Tarifergebnis geeinigt. Die Einigung sieht eine Lohnsteigerung von insgesamt 7,6 Prozent vor.

Weitere Meldungen