RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Zusatzversicherung

Foto: Pixabay.com
Frühes Kümmern bei der Zahnvorsorge kann viel Geld sparen

Fast jeder vierte Deutsche ohne Zahnzusatzversicherung hat keine Police abgeschlossen, da er aktuell gesunde Zähne hat (22 Prozent). Doch der frühzeitige Abschluss der Police vor allem bei gesunden Zähnen lohnt.

Ein strahlendes Lächeln ist die beste Visitenkarte für einen sympathischen ersten Eindruck. Wer auch später mit perfekt gepflegten Zähnen glänzen möchte, sollte schon früh an die Zukunft der eigenen Zähne denken - und eine Zahnzusatzversicherung abschließen. Am besten schon lange bevor Investitionen in Brücke oder Krone notwendig werden. 

Für die Höhe der monatlichen Beiträge einer Zahnzusatzversicherung ist der Zeitpunkt des Abschlusses entscheidend. Wer früh einsteigt, kann mit niedrigen Beiträgen rechnen - und ist auch finanziell abgesichert, wenn es später zu höheren Behandlungskosten kommt, erklärt Nicole Canbaz von CosmosDirekt. Der maximale Erstattungsbetrag wird meist durch die sogenannte Zahnstaffel, die im Vertrag festgelegt ist, begrenzt. "In der Regel erhöht sich die Maximalgrenze der Versicherungsleistung jährlich. Der Leistungsumfang der Versicherer unterscheidet sich dabei je nach Tarif", so Canbaz.

Mit gesunden Zähnen einsteigen

Je früher man eine Zahnzusatzversicherung abschließt, desto besser. Sind die Zähne bereits erkrankt oder wurde eine Behandlung vom Zahnarzt empfohlen oder begonnen, bevor die Zahnzusatzversicherung beantragt wurde, sind diese Leistungen nicht durch die Versicherung abgedeckt. "Wer mit einem gesunden Gebiss ,einsteigt', kann viel Geld sparen - gerade wenn später eine aufwendigere Behandlung notwendig wird", so Nicole Canbaz.

Umso erstaunlicher ist, dass fast jeder vierte Deutsche ohne Zahnzusatzversicherung angibt, wegen gesunder Zähne keine Police zu besitzen (22 Prozent). Das zeigt die aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des Direktversicherers CosmosDirekt.

Weitere 19 Prozent der Befragten ohne Police sagen, sie hätten sich bisher noch keine Gedanken über eine solche Absicherung gemacht. Bei den unter Dreißigjährigen sind es sogar 46 Prozent. Dies wäre jedoch sinnvoll, so Nicole Canbaz: "Denn die Mehrheit der Deutschen hatte schon einmal einen Zahn mit Karies, also mit einem Loch. Eine solche Erkrankung kann früher oder später zu größeren Arbeiten am Gebiss führen, die aufwendige und vor allem auch kostspielige Eingriffe mit sich bringen können. Vor diesen Kosten kann eine Zahnzusatzversicherung schützen."

Wer auf eine Zahnzusatzversicherung verzichtet, riskiert, später für schöne Zähne tief in die Tasche greifen zu müssen. Denn der Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkassen deckt meist nur einen Bruchteil der Behandlungskosten ab. Nicht enthalten sind darin zum Beispiel Zahnersatz wie Keramik-Kronen oder höherwertige Zahnbrücken. Mit einer Zahnzusatzversicherung lässt sich der zu zahlende Eigenanteil erheblich senken. "Eine Zahnzusatzversicherung ist für jeden sinnvoll, der mehr als den Standard haben möchte und beispielsweise auf besseres Material Wert legt", sagt die Expertin.

Basis: Bevölkerungsrepräsentative Umfrage "Zahngesundheit" des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Oktober 2018 wurden in Deutschland 1.003 Personen ab 18 Jahren befragt.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
McDonalds-Becher werden Trockenbauwände - Wie der Konzern Müll reduzieren will Beim Fast Food fällt viel Müll an: Die Speisen sind einzeln verpackt. Weil Klima und Umwelt den Menschen immer wichtiger werden, reagiert die Branche. Ob Chicken-McNuggets-Schachtel aus Pappe oder der McFlurry-Becher mit Plastikdeckel - Branchenriese McDonald"s will hier ab Oktober deutlich zurückfahren. Seine Getränkebecher werden bereits zu Trockenbauwänden recycelt. Bei der Rindfleischproduktion soll außerdem weniger CO2 entstehen.
Foto: pixelio.de - I-vista Foto: pixelio.de - I-vista
Ärzte verschreiben immer weniger Antibiotika - Starker Rückgang bei Kindern Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland verordnen immer weniger Antibiotika. Die Verschreibungen sind in den letzten Jahren in ganz Deutschland und für alle Altersgruppen signifikant zurückgegangen. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung ermittelt.
Foto: RTF.1
Wohnsituation verbessern - Bundestagsabgeordnete aus der Region zum aktuellen Wohnraumproblem Durch ein neues Wohnpaket, dass der Koalitionsausschuss verabschiedet hat, werde die Mietpreisbremse verschärft und verlängert, erklärte der Tübinger Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann.

Weitere Meldungen