RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: RTF.1
Der Rohbau steht - IHK feiert Richtfest für neue Zentrale

Seit Beginn des Jahres 2018 wird an der Hindenburgstraße in Reutlingen die Zentrale der IHK neu gebaut. Der alte Bau musste weichen. Bis zur Fertigstellung des Neubaus sind die Mitarbeiter in einem Gebäude in Tübingen untergebracht. Doch bereits im November wollen sie in die neuen Räumlichkeiten am alten Ort umziehen. Nun wurde zunächst einmal Richtfest gefeiert.

Die Tradition des Richtfestes lässt sich bis ins 14. Jahrhundert nachweisen. Früher, weiß IHK-Präsident Christian Erbe, habe der Bauherr den letzten Nagel in einen Balken einschlagen müssen. Dann sei der Bauherr auf diesen Balken gesetzt und dreimal um das Bauwerk getragen worden. "Das ist heute zum Glück nicht mehr der Fall. Der Teil der Tradition ist verloren gegangen." Der Brauch des Richtspruchs aber ist geblieben. Und so wurden auch für den Neubau der IHK-Zentrale – beziehungsweise für alle Beteiligten – von zwei Handwerkern der zuständigen Firma Georg Reisch in raschen Zügen je vier Gläser Rotwein geleert. Zum Schluss zerschellten die Gläser auf dem Boden, was dem Haus Segen bringen soll.

Das neue Gebäude sei dringend notwendig gewesen. Das bestehende Gebäude wurde Anfang der 70er Jahre gebaut, es ist also 40 Jahre alt, und wurde auch langsam zu klein. Es war ursprünglich für 35 Arbeitsplätze konzipiert. Heute arbeiten mehr als 130 Mitarbeiter in der Zentrale. Eine Ausweitung in die Pomologie wurde von Seiten der Stadt abgelehnt. Eine Sanierung wäre zu teuer gewesen. Blieb also nur die Möglichkeit des Neubaus. Rund 19 Millionen Euro betragen die Kosten hierfür. Die neuen großzügigen Räumlichkeiten bieten nicht nur Platz für die derzeitigen Mitarbeiter und verschiedene Events. Auch ermöglichen sie ein weiteres Wachstum. "Wir haben sehr viele Aufgaben im Moment, die wir zu bewältigen haben. Das ist zum Beispiel der Fachkräftemangel, der ein großes Problem darstellt für die Wirtschaft. Es ist die Digitalisierung, die sehr herausfordernd ist und da brauchen wir Mitarbeiter und auch Spezialisten, um die Wirtschaft zu unterstützen, um diese Herausforderung zu meistern. Und genau diese Mitarbeiter und Spezialisten werden hier in der neuen Zentrale ein Zuhause finden."

Bei einem traditionellen Richtfest darf natürlich auch die Grundsteinlegung nicht fehlen. Und so zementierten IHK-Präsident Christian Erbe und IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp eine Zeitkapsel für spätere Generationen in den Grundstein. Enthalten unter anderem sämtliche Tageszeitungen der Region vom Vortag. Auch eine Medaille, nämlich die Friedrich-List-Medaille, kam in die Kapsel. "Die verleihen wir an Vertreter der Wirtschaft, die sich verdient gemacht haben. Dann haben wir zur Dokumentation der Technologie ein Mobiltelefon hineingesteckt." Weiter eine Liste aller Mitarbeiter, die im Moment in der IHK tätig sind. Und dann noch etwas Münzgeld, um zu zeigen, welche Währung wir heute haben. Der Grundstein soll später im Eingangsbereich der neuen IHK-Zentrale stehen und so für Mitarbeiter und Besucher sichtbar sein.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Kritik an Reform der Strafprozessordnung: Datenschutz, Sammelwut, V-Leute & Co 20.02.2019. Die von der Bundesregierung angestrebten Änderungen an der Strafprozessordnung im Zuge der Umsetzung des europäischen Datenschutzrechts waren Thema einer öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz am Mittwoch. Die geladenen Datenschützer, Staatsanwälte sowie jeweils ein Richter und eine Rechtsanwältin gaben ausführliche Bewertungen des Gesetzentwurfs ab und legten aus Sicht der Praktiker Verbesserungswürdiges dar.
Foto: Pixabay.com
3D-Ultraschall für Erinnerungsfilme aus dem Babybauch demnächst verboten Ein 3D-Ultraschall ohne medizinische Notwendigkeit ist ab 2021 verboten. "Babyfernsehen", spotten Mediziner gerne, wenn Eltern ihren Nachwuchs noch im Bauch möglichst realitätsnah sehen wollen und als Erinnerungs-DVD mit nach Hause nehmen. Allerdings verdienen Kliniken auch daran, Eltern müssen den Spaß privat zahlen. Doch er kann schädlich für das Kind sein, heißt es nun.
Foto: Pixabay.com
Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist tot 19.02.2019. Der Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist tot. Er starb im Alter von 85 Jahren. Lagerfeld hatte deutsche Wurzeln, und übersiedelte noch in seiner Jugend nach Frankreich. Dort baute er sein großes Mode-Imperium auf.

Weitere Meldungen