RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Rottenburg

Foto: RTF.1
Dialog der Welten - Das Diözesanmuseum Rottenburg zeigt wie sich Religionen verständigen

Selbst wenn die mediale Berichterstattung etwas anderes zu vermitteln scheint - die Weltreligionen können auch friedlich miteinander in Dialog treten. Und Genau das das Diözesanmuseum Rottenburg jetzt zeigen. Bei der Ausstellung "Dialog der Welten" finden Besucher Kunstwerke die sich sowohl auf das Christentum, als auch auf den Hinduismus und den Islam beziehen.

Dunkel ist es im Untergeschoss des Diözesanmuseum in Rottenburg. Hier findet sich ab Sonntag die Ausstellung über den Dialog von Religionen. Im Mittelpunkt steht der Weg der Christen in die Ferne. Einen Fokus hat Kurator Milan Wehnert dabei auf die Religionen Indiens und deren Beziehung zum Christentum gelegt. Viele Menschen würden fragen, warum das Diözesanmuseum Hinduhorizonte zeige. Darum ginge es aber nicht. Es ginge um das Wahre und heilige, das sich auch in anderen Kulturen finden würde und um das in den Dialog treten.

Die Ausstellung passe nach Rottenburg, da die Bischofsstadt jesuitisch geprägt sei. Und der Jesuitenorden sei mit der anderen Kultur in Beziehung getreten. Manche Mitglieder seien sogar so tief in die indische Glaubenskultur eingetaucht, dass sie angefangen hätten, christliche Messen mit hinduistischen Glaubensritualen zu verbinden. Dadurch hätten die Reisenden ihren Glaubenshorizont erweitert.

Eine Anfrage von dem Sammler Franz Josef Vollmer aus Freiburg sei dann Ende 2016 gekommen. Er habe indisch-persiche Malerei und Mogulkunst gesammelt und eine private Sammlung aufgebaut. Daraufhin hätten sie überlegt, ob sich das in einen Kontext einbauen ließe.

Auf eine Leihgabe ist Wehnert besonders stolz: Das Stuttgarter Lindenmuseum hat eine Bronzestatue von Vishnu für die Ausstellung bereitgestellt. Vishnu ist eine der wichtigsten Gottheiten im Hinduismus. Zur Ausstellung gibt es auch ein Begleitprogramm: Neben Vorträgen, der Vernissage am Sonntag und der Finissage am zwölften August kommt Pater Saju George SJ in die Bischofsstadt. Er möchte am ersten Juli zeigen, wie sich das Christliche Mysterium in einem indischen Tanz ausdrücken kann.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Erschütternde Bilanz - CARE: "Jeder Verletzte, jede Hungernde, jeder Tote ist ein Mensch zu viel" 25. März 2019. Vier Jahre nach Beginn des Krieges im Jemen zieht die Hilfsorganisation CARE eine erschütternde Bilanz: 20.000 Luftangriffe, 70.000 Tote, vier Millionen Vertriebene, der Ausbruch von Cholera und die Ausrufung einer Hungersnot. "Der Punkt ist erreicht, an dem man feststellen muss: Schlimmer kann es nicht werden", erklärt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland, der bereits mehrfach in dem Bürgerkriegsland war. "80 Prozent der Bevölkerung können ohne humanitäre Hilfe nicht überleben."
Foto: pixabay.de
Zyklon Idai: Ärzte ohne Grenzen weitet Hilfe aus. Aktivitäten in Mosambik, Malawi & Simbabwe Zehn Tage nachdem der Zyklon Idai in Mosambik auf Land getroffen ist, weitet Ärzte ohne Grenzen die Hilfe in den am stärksten betroffenen Gebieten weiter aus. Ein Überblick über die Hilfsaktivitäten in Mosambik, Malawi und Simbabwe:
Foto: RTF.1
Tarifeinigung - 7,6 Prozent mehr Lohn im privaten Omnibusgewerbe Streiks im privaten Omnibusgewerbe wird es in nächster Zeit nicht geben. Die Gewerkschaft ver.di und der Arbeitgeberverband WBO haben sich auf ein Tarifergebnis geeinigt. Die Einigung sieht eine Lohnsteigerung von insgesamt 7,6 Prozent vor.

Weitere Meldungen