RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Mössingen

Foto: RTF.1
Balkenmäher und Obstraube: Streuobst - Geräteverleih eröffnet

Die Streuobstwiesen in der Region sind ein hohes Kulturgut und überregional bekannt. Allerdings will so eine Streuobstwiese bewirtschaftet werden. Und das passiert immer weniger. Vielen fehlen einfach die passenden Geräte. Um dem entgegen zu wirken, hat der Verein Netzwerk Streuobst Mössingen e.V. zusammen mit der Stadt und zahlreichen Partnern einen Streuobst Geräte-Verleih beim Café Pausa eröffnet.

Der Balkenmäher schneidet im Gegensatz zum Hausrasenmäher viel höheres Gras, schont Kleinstlebewesen und arbeitet effizienter. Auch die Obstraube erleichtert die Arbeit auf der Wiese und sorgt dafür, dass sehr schnell sehr viel Obst gesammelt werden kann.

Deshalb hat der neu gegründete Streuobst – Geräteverleih solche Gerätschaften in seinem Inventar und verleiht sie gegen einen Unkostenbeitrag. Ziel des Ganzen ist es nicht möglichst viel Geld zu verdienen – es sollen lediglich die Kosten gedeckt werden.

„So, dass auch Familien, die sich die Gerätschaften nicht leisten können, hier für einen kleinen Obolus die Gerätschaften leihen können und dann ihr kleines Stückle bewirtschaften können. Wir merken das momentan auch bei der Stadt, weil wir haben ja rund 10.000 Bäume im Besitz der Stadt und das wird von den Menschen hier in Mössingen bewirtschaftet" erklärt Oberbürgermeister Michael Bulander.

Der Bedarf sei also da – vor allem bei jungen Familien. Oft sei aber weder Platz noch Geld vorhanden, um die passenden Gerätschaften zu besorgen. Hier könne der neue Streuobst Geräteverleih Abhilfe schaffen.

Ulrich Eder vom Verein Netzwerk Streuobst Mössingen, hat sich zusammen mit seinen Kollegen bereits vor ein paar Jahren daran gemacht, die Idee vom Streuobst – Geräteverleih Wirklichkeit werden zu lassen.

„Das war im Grunde der Anfang, dass wir ein paar kleine Geräte anschaffen konnten. Mittlerweile haben wir mehr dazu gekriegt, nicht zuletzt über Plenumförderung und Sponsoren wie zum Beispiel die VR-Bank, die Kreissparkasse Tübingen oder die Firma Speidel, die uns hier unterstützt haben solche Geräte anzuschaffen bzw. sie zur Verfügung zu stellen" erläutert Eder.

Bei so einem Verleih fällt auch einiges an Arbeit an – zu viel um vom Verein bewältigt zu werden. Deshalb hat er sich an die Behindertenwerkstätte Arbeit in Selbsthilfe, kurz AIS, gewendet. Johannes Schnarr arbeitet bei der AIS und wird in Zukunft die Gerätschaften ausgeben.

„Das heißt: die Leute rufen dann bei mir an, machen dann mit mir einen Termin aus und holen die Geräte dann ab. Und in die Geräte, mit denen ich mich auskenne, in die werde ich die Leute dann auch einweisen" so Schnarr.

Alle Beteiligten wollen mit dem Streuobst-Geräteverleih ihren Beitrag dazu leisten, dass die Streuobstwiesen erhalten bleiben. Denn die sind nicht nur Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzenarten, sondern auch ein geschätztes Kulturgut.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Reise- und Linienbusse werden sicherer Die technische Sicherheit von Bussen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Das zeigen die Ergebnisse des "TÜV Bus-Reports 2018". Die TÜV-Prüfer haben bei 12,2 Prozent aller bei der Hauptuntersuchung begutachteten Reise- und Linienbusse "geringe Mängel" und bei 15,3 Prozent "erhebliche Mängel" festgestellt.
Foto: pixelio.de - Uwe Schlick Foto: pixelio.de - Uwe Schlick
Gerechtigkeit in Deutschland? Bevölkerung ist zwiegespalten Wie gerecht geht es zu in Deutschland? Darüber ist die Meinung deutlich geteilt: 51 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren empfinden die Situation als eher gerecht, während 46 Prozent sie als eher ungerecht wahrnehmen. Die übrigen 3 Prozent sind unentschlossen. Knapp zwei Drittel der Bevölkerung fühlen sich in unserer Gesellschaft persönlich angemessen behandelt. Während jeder Zehnte sich selbst sogar als bevorzugt einstuft, fühlt sich jeder Fünfte benachteiligt.
Foto: Pixabay.com
NABU fordert rasche Antriebswende bei Lkw Zum Start der IAA-Nutzfahrzeuge in Hannover fordert der NABU strenge CO2-Grenzwerte auch für Lkw. Angesichts des wachsenden Straßengüterverkehrs sei neben Effizienzsteigerungen zudem ein beschleunigter Umstieg auf elektrifizierte Antriebe auf Basis erneuerbarer Energien dringend nötig. So müssten die Hersteller verstärkt auf Alternativen zum Verbrennungsmotor setzen und Lkw anbieten, die mit Oberleitungen, Wasserstoff oder Batterien betrieben werden.

Weitere Meldungen