RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Schwäbische Alb

Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Mitarbeiter des Landgestüts Marbach durch Pferdetritt schwer am Kopf verletzt

Ein Pferd hat nach einem Mitarbeiter des Haupt- und Landgestüts Marbach getreten und den Mann dabei schwer am Kopf verletzt.

Zu einem tragischen Unglücksfall kam es am frühen Samstagmorgen auf dem Gelände des Landesgestüts Marbach. Dort hatten mehrere Mitarbeiter Pferde auf die Weide führen wollen, als ein Pferd aus Freude darüber nach hinten austrat. Hierbei traf das Pferd unglücklicherweise einen 54-jährigen Mitarbeiter des Gestüts am Kopf und verletze diesen dabei schwer.

Der Mann musste nach erster ärztlicher Versorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Das Polizeirevier Münsingen hat die Ermittlungen übernommen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Reise- und Linienbusse werden sicherer Die technische Sicherheit von Bussen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Das zeigen die Ergebnisse des "TÜV Bus-Reports 2018". Die TÜV-Prüfer haben bei 12,2 Prozent aller bei der Hauptuntersuchung begutachteten Reise- und Linienbusse "geringe Mängel" und bei 15,3 Prozent "erhebliche Mängel" festgestellt.
Foto: pixelio.de - Uwe Schlick Foto: pixelio.de - Uwe Schlick
Gerechtigkeit in Deutschland? Bevölkerung ist zwiegespalten Wie gerecht geht es zu in Deutschland? Darüber ist die Meinung deutlich geteilt: 51 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren empfinden die Situation als eher gerecht, während 46 Prozent sie als eher ungerecht wahrnehmen. Die übrigen 3 Prozent sind unentschlossen. Knapp zwei Drittel der Bevölkerung fühlen sich in unserer Gesellschaft persönlich angemessen behandelt. Während jeder Zehnte sich selbst sogar als bevorzugt einstuft, fühlt sich jeder Fünfte benachteiligt.
Foto: Pixabay.com
NABU fordert rasche Antriebswende bei Lkw Zum Start der IAA-Nutzfahrzeuge in Hannover fordert der NABU strenge CO2-Grenzwerte auch für Lkw. Angesichts des wachsenden Straßengüterverkehrs sei neben Effizienzsteigerungen zudem ein beschleunigter Umstieg auf elektrifizierte Antriebe auf Basis erneuerbarer Energien dringend nötig. So müssten die Hersteller verstärkt auf Alternativen zum Verbrennungsmotor setzen und Lkw anbieten, die mit Oberleitungen, Wasserstoff oder Batterien betrieben werden.

Weitere Meldungen