RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Landkreis Tübingen

Foto: RTF.1
So viel Geld wie noch nie - 1,8 Millionen Euro für Kreisstraßen

Im Landkreis Tübingen tut sich einiges im Bereich Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen. Dieses Jahr investiert der Landkreis so viel Geld in die Belagssanierungsmaßnahmen wie noch nie zuvor, um die Substanz des 120 Kilometer umfassenden Kreisstraßennetzes zu erhalten. Am Beispiel der größten Maßnahme, in Gomaringen-Stockach, zeigten Landrat Walter und die Verantwortlichen der Abteilung Verkehr und Straßen was man alles bei der Sanierung einer Straße beachten muss.

1,8 Millionen Euro investiert der Landkreis Tübingen im Jahr 2018 allein in seine Kreisstraßen. Landrat Joachim Walter führte die Presse, zusammen mit Dieter Braun und Christopher Dekrell von der Abteilung Verkehr und Straßen, über die derzeit größte Maßnahme in Gomaringen-Stockach, die insgesamt 3 Millionen Euro kostet, wovon der Landkreis eine Million stemmt.

Es seien eine Vielzahl von verschiedenen Maßnahmen, erklärt Christopher Dekrell von der Abteilung Verkehr und Straßen aus dem Landkreis Tübingen. So werden Straßen saniert und dabei einzelne Straßenschichten verbessert. Die Gemeinden bauen Gewege aus, bauen Bushaltestellen um, damit sie barrierefrei sind. Auch Abwasser- und Frischwasserleitungen werden neu gebaut. Die FairNetz baut außerdem neue Gasleitungen.

Was sich viele Anwohner von Baustellen sicherlich oft Fragen:

Warum hat es so lange gedauert, bis die Straße saniert wurde?

Oder: Warum wird die Straße nach fünf Jahren bereits wieder aufgerissen, nachdem sie saniert wurde?

Laut Dekrell, müsse man bei der Priorität der Baustellen immer einen Mix zwischen Dringlichkeit und eben auch dem Bedarf der beteiligten Partner erreichen. Dazu kämen dann noch Belange des Naturschutzes. Und die würden immer strenger werden.

In den letzten Jahrzehnten habe man sich viel darauf konzentriert, Straßen neu zu bauen oder auszubauen, so Dekrell. Man sehe diese jetzt aber mehr als einen Vermögenswert, der instandgehalten werden muss, da er sonst einfach verfalle. Nur so könne man auch ein gutes Straßennetz für Industrie und Wirtschaft gewährleisten. Generell versuche man, bei der Planung darauf zu achten, dass alle Prozesse gut aufeinander abgestimmt seien.

Insgesamt sind im Landkreis Tübingen zahlreiche Baumaßnahmen, von Straßensanierungen bis hin zur Beschilderung, in Planung oder bereits im Bau.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Kurt Bouda Foto: pixelio.de - Kurt Bouda
Großflächiger Anbau von Energiepflanzen ist genauso schädlich wie der Klimawandel Lange galt die Bioenergie als wichtige Option für den Klimaschutz. Eine Studie von Forschenden des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, der Technischen Universität München (TUM) und der Durham University zeigt jedoch, dass eine massive Ausweitung der Anbauflächen für Energiepflanzen die Lebensräume von Wirbeltieren ähnlich negativ beeinflusst wie der Klimawandel.
Foto: RTF.1
Dynamische Gebühr für Straßennutzung soll Staus vermeiden - Forscher legen Modell vor Eine dynamische Gebühr für Straßen soll Staus vermeiden und die Umwelt schonen. Gebühren, die in Echtzeit und standortpräzise auf das Verkehrsaufkommen reagieren und Faktoren wie Fahrzeugtyp und Abgaswerte einbeziehen, könnten den Verkehrsfluss erheblich verbessern und zu einer Verringerung der Luftverschmutzung beitragen, meinen Forscher, die an einem solchen Modell tüfteln.
Foto: RTF.1
Warnstreik der EVG beeinträchtigt den Zugverkehr in der Region Auch in der Region Neckar-Alb kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Zugverkehr durch den knapp vierstündigen Warnstreik der EVG

Weitere Meldungen