RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: RTF.1
Was tun, wenn die Ernte ausfällt? - Bauern für Risikovorsorge

Die Hitze hat den Pflanzen im Landkreis Reutlingen nicht ganz so viel ausgemacht. Deshalb war die Ernte durchschnittlich. Dennoch - die Landwirte in der Region sorgen sich. Schließlich könnte es sie im nächsten Jahr genauso übel treffen, wie ihre Kollegen aus Nord- und Ostdeutschland.

In der Landwirtschaft zu arbeiten bringe ein gewisses Risiko mit sich. Es komme immer wieder einmal zu Ernteausfällen, was den Gewinn schmälere. Die Lage im Norden und im Osten der Bundesrepublik habe den Bauern gezeigt, dass sie vorsorgen müssen. Der Klimawandel sei da und müsse ernst genommen werden. Es komme immer öfter zu Wetterextremen.

Der Vorstand des Kreisbauernverbandes Reutlingen, Gebhard Aierstock, erklärt die Möglichkeit der steuerlichen Risikoausgleichsrücklage.

„Wenn man ein gutes Jahr, hat bezahlt man ja Steuern. Wenn man hier quasi einen Teil des Einkommens in eine Rücklage einstellen könnte, die eben nicht steuerlich relevant ist, dann hat man eben im nächsten Jahr dieses Geld noch zur Verfügung, falls es wieder schlechter wird.".

Der Reutlinger Bundestagsabgeordnete Pascal Kober von der FDP kann die Sorgen der Landwirte verstehen. Die Liberalen seien hier auf der Seite der Bauern. Die Landwirte sollen wieder unternehmerisch Denken und Handeln können. Das sei durch eine solche Rücklage besser möglich. Aber nicht nur auf dem Bauernhof, auch in der Ladentheke müsse sich etwas tun.

„Und wenn wir hier – zurecht – auch höhere Standards einfordern beispielsweise, dann muss das eben auch für Erzeuger aus anderen Ländern gelten. Und wenn es rechtlich nicht durchsetzbar ist, dann muss es zumindest dem Verbraucher transparent sein, was hier für eine Qualität von den Bauern geliefert wird, damit er die Entscheidung auch klug treffen kann" so Kober.

Die Verbraucherinnen und Verbrauchen müssten bereit sein höhere Preise zu bezahlen, denn nur so könne ein hoher Standard erreicht und gehalten werden. Tierwohl sei eben nicht umsonst.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Grey59 Foto: pixelio.de - Grey59
So kommt das Auto durch die Hauptuntersuchung - Vorbereitung ohne Technikwissen Alle zwei Jahre ist die Hauptuntersuchung (HU) für Pkw gesetzlich vorgeschrieben. Ohne HU-Plakette keine Weiterfahrt, denn hier geht es um die Verkehrssicherheit. Umso wichtiger ist es, den Prüforganisationen keinen Grund zu liefern, einem die Plakette zu verweigern. Lesen Sie, wie man das eigene Auto auch ohne Technikwissen auf den Test vorbereiten kann.
Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann
Abgerutschte CSU braucht Koalitionspartner - Schwarz-Grün aber unwahrscheinlich Die CSU braucht im bayerischen Landtag einen Koalitionspartner, um weiter regieren zu können. Sie hat die absolute Mehrheit verloren und ist auf 36,8 Prozent gerutscht. Die starken Grünen, die auf Platz zwei landeten, werden es aber wohl nicht sein. Darauf deuten erste Interviews von Ministerpräsident Söder hin. Und die FDP? Die zitterte sich über die 5-Prozent-Hürde, könnte der CSU aber keine Mehrheit verschaffen.
Foto:
Verbraucherzentrale kritisiert "Höhle der Löwen" - Juror wehrt sich Wer bei Produkten aus der TV-Sendung "Höhle der Löwen" zugreift, muss seine Neugier oft mit hohen Preisen bezahlen, kritisiert die Verbraucherzentrale NRW. Denn später würden sie oft billig verramscht. Auch die Qualität sei vielfach enttäuschend. Juror Ralf Dümmel verteidigt das Vorgehen: "Willkommen in der Marktwirtschaft!"

Weitere Meldungen