RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: RTF.1
Was tun, wenn die Ernte ausfällt? - Bauern für Risikovorsorge

Die Hitze hat den Pflanzen im Landkreis Reutlingen nicht ganz so viel ausgemacht. Deshalb war die Ernte durchschnittlich. Dennoch - die Landwirte in der Region sorgen sich. Schließlich könnte es sie im nächsten Jahr genauso übel treffen, wie ihre Kollegen aus Nord- und Ostdeutschland.

In der Landwirtschaft zu arbeiten bringe ein gewisses Risiko mit sich. Es komme immer wieder einmal zu Ernteausfällen, was den Gewinn schmälere. Die Lage im Norden und im Osten der Bundesrepublik habe den Bauern gezeigt, dass sie vorsorgen müssen. Der Klimawandel sei da und müsse ernst genommen werden. Es komme immer öfter zu Wetterextremen.

Der Vorstand des Kreisbauernverbandes Reutlingen, Gebhard Aierstock, erklärt die Möglichkeit der steuerlichen Risikoausgleichsrücklage.

„Wenn man ein gutes Jahr, hat bezahlt man ja Steuern. Wenn man hier quasi einen Teil des Einkommens in eine Rücklage einstellen könnte, die eben nicht steuerlich relevant ist, dann hat man eben im nächsten Jahr dieses Geld noch zur Verfügung, falls es wieder schlechter wird.".

Der Reutlinger Bundestagsabgeordnete Pascal Kober von der FDP kann die Sorgen der Landwirte verstehen. Die Liberalen seien hier auf der Seite der Bauern. Die Landwirte sollen wieder unternehmerisch Denken und Handeln können. Das sei durch eine solche Rücklage besser möglich. Aber nicht nur auf dem Bauernhof, auch in der Ladentheke müsse sich etwas tun.

„Und wenn wir hier – zurecht – auch höhere Standards einfordern beispielsweise, dann muss das eben auch für Erzeuger aus anderen Ländern gelten. Und wenn es rechtlich nicht durchsetzbar ist, dann muss es zumindest dem Verbraucher transparent sein, was hier für eine Qualität von den Bauern geliefert wird, damit er die Entscheidung auch klug treffen kann" so Kober.

Die Verbraucherinnen und Verbrauchen müssten bereit sein höhere Preise zu bezahlen, denn nur so könne ein hoher Standard erreicht und gehalten werden. Tierwohl sei eben nicht umsonst.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Kurt Bouda Foto: pixelio.de - Kurt Bouda
Großflächiger Anbau von Energiepflanzen ist genauso schädlich wie der Klimawandel Lange galt die Bioenergie als wichtige Option für den Klimaschutz. Eine Studie von Forschenden des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, der Technischen Universität München (TUM) und der Durham University zeigt jedoch, dass eine massive Ausweitung der Anbauflächen für Energiepflanzen die Lebensräume von Wirbeltieren ähnlich negativ beeinflusst wie der Klimawandel.
Foto: RTF.1
Dynamische Gebühr für Straßennutzung soll Staus vermeiden - Forscher legen Modell vor Eine dynamische Gebühr für Straßen soll Staus vermeiden und die Umwelt schonen. Gebühren, die in Echtzeit und standortpräzise auf das Verkehrsaufkommen reagieren und Faktoren wie Fahrzeugtyp und Abgaswerte einbeziehen, könnten den Verkehrsfluss erheblich verbessern und zu einer Verringerung der Luftverschmutzung beitragen, meinen Forscher, die an einem solchen Modell tüfteln.
Foto: RTF.1
Warnstreik der EVG beeinträchtigt den Zugverkehr in der Region Auch in der Region Neckar-Alb kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Zugverkehr durch den knapp vierstündigen Warnstreik der EVG

Weitere Meldungen