RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: RTF1
Aufträge, aber keine Fachkräfte - Handwerkskammer informiert über Situation im Handwerk

Die Auftragsbücher sind voll, so voll wie selten. Die Ausbildungsstellen sind allerdings unbesetzt. Die Handwerksbetriebe bekommen den Fachkräftemangel deutlich zu spüren. Im Vorfeld der Vollversammlung der Handwerkskammer Reutlingen haben Präsident Harald Herrmann und Hauptgeschäftsführer Joachim Eisert über die aktuelle Lage im Handwerk informiert.

Wer energetisch saniert, der braucht Handwerker. Außerdem würden die Menschen dank des niedrigen Zinsniveaus in ihre Häuser investieren. Das komme den Handwerkern ebenfalls zu Gute. Deshalb könne die Auftragslage im Handwerk kaum besser sein. Allerdings will ein Auftrag auch bearbeitet werden. Um wirklich alle Aufträge bearbeiten zu können, brauchen die Handwerker neue Kollegen.

Die Handwerkskammer versuche daher unter anderem Flüchtlinge und Hochschulabbrecher zu erreichen. 214 geflüchtete Menschen allein aus dem Bereich der Reutlinger Handwerkskammer seien aktuell in einem Ausbildungsverhältnis. Diese Zahl könne durchaus steigen, findet zumindest der Hauptgeschäftsführer der Kammer, Joachim Eisert. Die Betriebe würden Flüchtlinge sehr gerne anstellen, allerdings gäbe es hierbei so manche bürokratische Hürde.

Ein weiteres Problem seien die Sprachkenntnisse. Zwar könne im Handwerk einiges visuell beigebracht werden, dennoch müsse ein Flüchtling auch verstehen, was der Lehrer sage. Andernfalls stünden die Chancen, erfolgreich eine Berufsausbildung zu beenden schlecht.

Lehrlinge, die erfolgreich eine Ausbildung beendet haben, denken vielleicht darüber nach den Meister zu machen. Diejenigen die diesen Weg einschlagen wollen, will die Handwerkskammer unterstützen. Sie möchte eine Meisterprämie in Höhe von 1500 Euro durchsetzen. So sollen die Lehrlinge motiviert werden, die Meisterprüfung abzulegen.

Für den Landeshaushalt würde eine Meisterprämie eine Mehrbelastung in Höhe von 24,3 Millionen Euro bedeuten. Das Geld wäre in den Augen von Eisert und Herrmann gut angelegt.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Grey59 Foto: pixelio.de - Grey59
So kommt das Auto durch die Hauptuntersuchung - Vorbereitung ohne Technikwissen Alle zwei Jahre ist die Hauptuntersuchung (HU) für Pkw gesetzlich vorgeschrieben. Ohne HU-Plakette keine Weiterfahrt, denn hier geht es um die Verkehrssicherheit. Umso wichtiger ist es, den Prüforganisationen keinen Grund zu liefern, einem die Plakette zu verweigern. Lesen Sie, wie man das eigene Auto auch ohne Technikwissen auf den Test vorbereiten kann.
Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann
Abgerutschte CSU braucht Koalitionspartner - Schwarz-Grün aber unwahrscheinlich Die CSU braucht im bayerischen Landtag einen Koalitionspartner, um weiter regieren zu können. Sie hat die absolute Mehrheit verloren und ist auf 36,8 Prozent gerutscht. Die starken Grünen, die auf Platz zwei landeten, werden es aber wohl nicht sein. Darauf deuten erste Interviews von Ministerpräsident Söder hin. Und die FDP? Die zitterte sich über die 5-Prozent-Hürde, könnte der CSU aber keine Mehrheit verschaffen.
Foto:
Verbraucherzentrale kritisiert "Höhle der Löwen" - Juror wehrt sich Wer bei Produkten aus der TV-Sendung "Höhle der Löwen" zugreift, muss seine Neugier oft mit hohen Preisen bezahlen, kritisiert die Verbraucherzentrale NRW. Denn später würden sie oft billig verramscht. Auch die Qualität sei vielfach enttäuschend. Juror Ralf Dümmel verteidigt das Vorgehen: "Willkommen in der Marktwirtschaft!"

Weitere Meldungen