RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: RTF1
Aufträge, aber keine Fachkräfte - Handwerkskammer informiert über Situation im Handwerk

Die Auftragsbücher sind voll, so voll wie selten. Die Ausbildungsstellen sind allerdings unbesetzt. Die Handwerksbetriebe bekommen den Fachkräftemangel deutlich zu spüren. Im Vorfeld der Vollversammlung der Handwerkskammer Reutlingen haben Präsident Harald Herrmann und Hauptgeschäftsführer Joachim Eisert über die aktuelle Lage im Handwerk informiert.

Wer energetisch saniert, der braucht Handwerker. Außerdem würden die Menschen dank des niedrigen Zinsniveaus in ihre Häuser investieren. Das komme den Handwerkern ebenfalls zu Gute. Deshalb könne die Auftragslage im Handwerk kaum besser sein. Allerdings will ein Auftrag auch bearbeitet werden. Um wirklich alle Aufträge bearbeiten zu können, brauchen die Handwerker neue Kollegen.

Die Handwerkskammer versuche daher unter anderem Flüchtlinge und Hochschulabbrecher zu erreichen. 214 geflüchtete Menschen allein aus dem Bereich der Reutlinger Handwerkskammer seien aktuell in einem Ausbildungsverhältnis. Diese Zahl könne durchaus steigen, findet zumindest der Hauptgeschäftsführer der Kammer, Joachim Eisert. Die Betriebe würden Flüchtlinge sehr gerne anstellen, allerdings gäbe es hierbei so manche bürokratische Hürde.

Ein weiteres Problem seien die Sprachkenntnisse. Zwar könne im Handwerk einiges visuell beigebracht werden, dennoch müsse ein Flüchtling auch verstehen, was der Lehrer sage. Andernfalls stünden die Chancen, erfolgreich eine Berufsausbildung zu beenden schlecht.

Lehrlinge, die erfolgreich eine Ausbildung beendet haben, denken vielleicht darüber nach den Meister zu machen. Diejenigen die diesen Weg einschlagen wollen, will die Handwerkskammer unterstützen. Sie möchte eine Meisterprämie in Höhe von 1500 Euro durchsetzen. So sollen die Lehrlinge motiviert werden, die Meisterprüfung abzulegen.

Für den Landeshaushalt würde eine Meisterprämie eine Mehrbelastung in Höhe von 24,3 Millionen Euro bedeuten. Das Geld wäre in den Augen von Eisert und Herrmann gut angelegt.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Kurt Bouda Foto: pixelio.de - Kurt Bouda
Großflächiger Anbau von Energiepflanzen ist genauso schädlich wie der Klimawandel Lange galt die Bioenergie als wichtige Option für den Klimaschutz. Eine Studie von Forschenden des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, der Technischen Universität München (TUM) und der Durham University zeigt jedoch, dass eine massive Ausweitung der Anbauflächen für Energiepflanzen die Lebensräume von Wirbeltieren ähnlich negativ beeinflusst wie der Klimawandel.
Foto: RTF.1
Dynamische Gebühr für Straßennutzung soll Staus vermeiden - Forscher legen Modell vor Eine dynamische Gebühr für Straßen soll Staus vermeiden und die Umwelt schonen. Gebühren, die in Echtzeit und standortpräzise auf das Verkehrsaufkommen reagieren und Faktoren wie Fahrzeugtyp und Abgaswerte einbeziehen, könnten den Verkehrsfluss erheblich verbessern und zu einer Verringerung der Luftverschmutzung beitragen, meinen Forscher, die an einem solchen Modell tüfteln.
Foto: RTF.1
Warnstreik der EVG beeinträchtigt den Zugverkehr in der Region Auch in der Region Neckar-Alb kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Zugverkehr durch den knapp vierstündigen Warnstreik der EVG

Weitere Meldungen