RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Metzingen

Foto: RTF.1
Unser Bongert-Bad - Bürgerdialog Bäder geht in die zweite Runde

Die Frage, WO das neue Kombi-Bad in Metzingen stehen soll wurde mit dem Bürgerdialog I geklärt. Im nächsten Schritt soll es sich jetzt um das WIE drehen. Am Donnerstag will der Gemeinderat den Startschuss für den Bürgerdialog II "Unser Bongert-Bad" geben.

Nachdem im ersten Bürgerdialog der Standort des neuen Kombi-Bads am Bongertwasen nähe Auchtertstraße diskutiert und ausgearbeitet wurde, sind die Metzinger Bürger nun erneut dazu aufgerufen sich am Bürgerdialog II zu beteiligen. Dieser ist in drei Phasen aufgeteilt. In der ersten Phase werden die Bedarfe und Wünsche für das neue Bad ermittelt. Dabei können sowohl Bürger als auch Schlüsselakteure wie Schulen und Sportvereine ihre Wünsche äußern.

Ab dem 23. Juli ist es wieder möglich über Postkarten oder auf www.metzingerbäder.de seine Ideen und Wünsche für das Kombi-Bad anzugeben. Diesmal können auch Fotos und Videos hochgeladen werden, zum Beispiel wenn man in einem anderen Bad etwas gesehen hat, dass man sich für das Bad am Bongertwasen ebenfalls vorstellen könnte. In Phase 2 werden dann alle Interessierten Bürger und die Schlüsselakteure zu zwei Planungswerkstätten eingeladen, in der die Ergebnisse der ersten Phase präsentiert werden. Die Wünsche der Bürger sind aber an sogenannte Leitplanken gekoppelt, die bereits im Beschluss des Gemeinderats festgelegt wurden. Eine dieser Leitplanken ist, dass das Kombi-Bad ein familienorientiertes Sport- und Freizeitbad werden soll, da sich die Bevölkerung und der Gemeinderat kein Spaßbad wünschen würden, so Carmen Haberstroh, Finanzbürgermeisterin der Stadt Reutlingen. Sollte also ein Bedarf oder Wunsch geäußert werden, der in Richtung Spaßbad tendiert, würde dieser an der Leitplanke gespiegelt werden und dadurch vom Tisch fallen.

In Phase 3 soll dann die in der 2. Planungswerkstatt erarbeitete Empfehlung von Verwaltung und gegebenenfalls externen Experten nochmals aufbereitet und an den gesetzten Leitplanken gespiegelt werden. Dies ist dann Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat. Mit dem Ergebnis des ersten Bürgerdialogs sind aber nicht alle zufrieden. Eine Gruppe aus Metzingen möchte das Kombi-Bad verhindern und mit einem Bürgerentscheid bewirken, dass Frei- und Hallenbad an ihren alten Standorten saniert werden. Es sei allen Verantwortlichen von Anfang klar gewesen, dass es ganz unterschiedliche Interessen gibt zu den Bädern und das es natürlich auch für jede Variante gute Argumente gibt, so Haberstroh. Man habe sich aber auch weiterhin die Ziele des ersten Bürgerdialogs gesetzt. Man möchte eine möglichst große Schnittmenge aller Interessensgruppen erreichen und einen Zugewinn bei der Qualität der Sport- und Freizeiteinrichtungen erzielen. Des weiteren soll das Bad auch fit sein für die Zukunft, so Haberstroh weiter.

Die 1. Phase des Bürgerdialogs II läuft bis zum 15. Oktober. Sollte der restliche Zeitplan eingehalten werden, möchte man Phase 3 im März oder April des nächsten Jahres abschließen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Zwei Leichtverletzte bei Auffahrunfall Zwei junge Frauen haben sich am Dienstagnachmittag bei einem Auffahrunfall in Pfullingen leicht verletzt. Eine 49-jährige Frau fuhr mit ihrem Citroen vermutlich aus Unachtsamkeit auf den VW einer 19-Jährigen auf.
Foto: RTF.1
Palmer wirbt für Regionalstadtbahn Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer wirbt für die Tübinger Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn. Der wichtigste Punkt sei, dass so weniger Autos auf den Straßen fahren würden. 90% des Autoverkehrs, der in Tübingen starte oder ende, sei nämlich Pendelverkehr.
Foto: pixabay.com
Polizisten bei Scheunenbrand angegriffen und verletzt Am Dienstagabend kam es im Bereich einer Scheune in der Graf-Wolfegg-Straße in Rottenburg zu einem Brand. Da das Ausmaß zunächst unklar war, rückte die Feuerwehr an mit acht Fahrzeugen und 53 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst mit sechs Fahrzeugen und elf Sanitätern.

Weitere Meldungen