RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Münsingen

Foto: RTF1
Zwei neue Inklusionssportangebote für Kinder und Jugendliche

Der Sportkreis Reutlingen setzt sich im Landkreis sehr für inklusive Sportangebote ein. Nach Köln ist Reutlingen der am zweitbesten aufgestellte Landkreis für Inklusionssport in Deutschland. Dies ist zuletzt auch Dr. Martin Sowa zu verdanken, für den die Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung eine Herzensangelegenheit ist. Seit kurzem gibt es auch in Münsingen zwei neue inklusive Sportangebote.

Seit dem 16. April 2018 können Münsinger Kinder und Jugendliche an zwei neuen Inklusionssportangeboten teilnehmen: zum einen wäre da die Bewegungs- und Gymnastikgruppe für Jugendliche von circa 12 bis 15 Jahren in der Alenberghalle, zum anderen eine inklusive Anfängerschwimmgruppe in der Karl-Georg-Haldenwangschule. Damit ist der Landkreis Reutlingen wieder um zwei inklusive Sportangebote reicher.

Dr. Martin Sowa, Abteilungsleiter der TSG Reutlingen Inklusiv, erzählt uns, dass Stuttgart den Landkreis Reutlingen um seine vielen Inklusiven Sportangebote beneiden würde und sie nur einen Bruchteil von dem hätten, was es in Reutlingen gäbe.

Die Initiative für die neuen Projekte ging vom Sportkreisverein Reutlingen aus. Zusammen mit der TSG Reutlingen Inklusiv, einem Münsinger Sponsor, der nicht genannt werden will und den Sportvereinen vor Ort konnten die zwei neuen Sportangebote realisiert werden.

Doch nachdem die erste Hürde – die passenden Räumlichkeiten – überwunden war, gab und gibt es immer noch das Problem mit der passenden Betreuung. In der ganzen Sportszene gäbe es einen Mangel an geeigneten Übungsleitern, erläutert Karl-Heinz Walter der Vorsitzende des Sportkreisvereins Reutlingen.

Im Moment werden die Sportangebote von dem Diplom Sportlehrer Kim Laudage und der Sport-Pädagogin Lea Lauppe betreut. Die Übungen müssen immer auf die jeweiligen Behinderungen und speziellen Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer angepasst sein, so das eine qualifizierte Betreuung sehr wichtig ist.

Martin Sowa engagiert sich schon seit rund 40 Jahren für den Inklusionssport im Landkreis. Für ihn ist es jedes mal ein Erfolgserlebnis, wenn ein neues Projekt erfolgreich umgesetzt werden konnte.

Und damit sich auch weiterhin Eltern, Kinder und Jugendliche über solche Angebote freuen können, laufen auch die Planungen für neue Projekte bereits. Da laut Studien zufolge die zweithäufigste Todesursache bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren das Ertrinken sei, müsse hier unbedingt etwas getan werden, erklärt Karl-Heinz Walter.

Für die zwei neuen Angebote in Münsingen aber gilt: Über weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit oder ohne Behinderung, würden sich alle Beteiligten sehr freuen und laden diese deshalb herzlich ein.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Grey59 Foto: pixelio.de - Grey59
So kommt das Auto durch die Hauptuntersuchung - Vorbereitung ohne Technikwissen Alle zwei Jahre ist die Hauptuntersuchung (HU) für Pkw gesetzlich vorgeschrieben. Ohne HU-Plakette keine Weiterfahrt, denn hier geht es um die Verkehrssicherheit. Umso wichtiger ist es, den Prüforganisationen keinen Grund zu liefern, einem die Plakette zu verweigern. Lesen Sie, wie man das eigene Auto auch ohne Technikwissen auf den Test vorbereiten kann.
Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann
Abgerutschte CSU braucht Koalitionspartner - Schwarz-Grün aber unwahrscheinlich Die CSU braucht im bayerischen Landtag einen Koalitionspartner, um weiter regieren zu können. Sie hat die absolute Mehrheit verloren und ist auf 36,8 Prozent gerutscht. Die starken Grünen, die auf Platz zwei landeten, werden es aber wohl nicht sein. Darauf deuten erste Interviews von Ministerpräsident Söder hin. Und die FDP? Die zitterte sich über die 5-Prozent-Hürde, könnte der CSU aber keine Mehrheit verschaffen.
Foto:
Verbraucherzentrale kritisiert "Höhle der Löwen" - Juror wehrt sich Wer bei Produkten aus der TV-Sendung "Höhle der Löwen" zugreift, muss seine Neugier oft mit hohen Preisen bezahlen, kritisiert die Verbraucherzentrale NRW. Denn später würden sie oft billig verramscht. Auch die Qualität sei vielfach enttäuschend. Juror Ralf Dümmel verteidigt das Vorgehen: "Willkommen in der Marktwirtschaft!"

Weitere Meldungen