RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Gerät gegen Verschwendung

Foto: Seyfarth/StMELF
Food-Scanner soll erkennen, ob Lebensmittel noch genießbar sind

Ein innovativer Food-Scanner soll die Verschwendung von Lebensmitteln verringern. Jeder soll damit per Knopfdruck feststellen können, was verdorben ist und was nicht.

Verknüpft mit einer Smartphone-App eröffne der Food-Scanner Verbrauchern, Verarbeitern und Handel völlig neue Möglichkeiten für einen sparsamen und vorausschauenden Umgang mit Lebensmitteln, sagte Bayerns Ernährungsministerin Michaela Kaniber am Mittwoch bei der Vorstellung eines ersten Prototyps in München.

Gerade bei frischen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse, die derzeit am häufigsten weggeworfen werden, verspricht sich Kaniber mit der neuen Technologie eine spürbare Verringerung der Verluste. Der Scanner bestimmt mit Hilfe von Infrarot-Licht unter anderem den Reifegrad von Obst und Gemüse, liefert aber auch Informationen, ob Lebensmittel wie etwa Hackfleisch noch verzehrbar sind. Das Ernährungsministerium hat für das Projekt rund 550 000 Euro bereitgestellt. An der Entwicklung waren die Hochschulen Deggendorf und Weihenstephan-Triesdorf sowie mehrere Fraunhofer-Institute beteiligt. Der Prototyp soll möglichst rasch zur Marktreife entwickelt werden.

Der Scanner ist eine Idee des Bündnisses „Wir retten Lebensmittel!", das das Ernährungsministerium 2016 initiiert hatte und dem inzwischen mehr als 50 Organisationen, Verbände, Unternehmen und sonstige Akteure angehören. Gemeinsames Ziel ist es, neue Wege für einen ressourcenschonenden Umgang mit Lebensmitteln zu beschreiten. Dazu hat das Bündnis bereits eine Reihe von „Rettungsmaßnamen" erarbeitet.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
In Deutschland fehlen 10.000 Ärzte Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Andreas Gassen hat vor den Folgen eines Ärztemangels in Deutschland gewarnt. "Derzeit fehlen in Praxen und Krankenhäusern schon insgesamt 10.000 Ärzte in Deutschland. Das entspricht einem kompletten Studienjahrgang".
Foto: RTF.1
Immer mehr Eltern schauen im Freibad aufs Handy statt nach den Kindern Immer mehr Eltern schauen im Freibad auf ihr Smartphone statt nach ihren Kindern - das beklagen Bademeister. Der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister kritisiert das Verhalten. Zudem könnten immer weniger Kinder richtig schwimmen.
Foto: pixabay.com
Vier Menschen sterben bei schwerem Unfall auf der A81 Vier Menschen sind bei einem schweren Unfall auf der A81 nähe Heilbronn tödlich verunglückt. 10 Autos waren am Samstag Nachmittag daran beteiligt.

Weitere Meldungen