RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Reutlingen

Foto: RTF1
Sanierung des Oskar-Kalbfell-Platz in den Pfingstferien

Der Oskar-Kalbfell-Platz - einer der Verkehrsknotenpunkte im Herzen Reutlingens - ist in die Jahre gekommen. Die Verkehrssichheit ist nicht mehr gewährleistet. Jetzt steht eine umfassende Sanierung an.

Der Leiter des städtischen Amts für Tiefbau, Grünflächen und Umwelt erklärt, dass zunächst die Decke abgefräst würde, anschließend wo es erforderlich sei, der Unterbau hergerichtet würde und anschließend der Deckenbelag wieder erneuert würde.

Denn über die Jahre hat die starke Frequentierung den Asphalt massiv beschädigt. Spurrillen und Risse sind mittlerweile zum Sicherheitsrisiko geworden. Die Stadt muss handeln und investiert für die Instandsetzung rund 15000 Euro.

Die Maßnahme werde in den Pfingstferien durchgeführt. Einschränkungen seien dann, dass der Abschnitt AOK-Knoten bis zur Feuerwache anstatt vier Fahrspuren nur noch zwei hat. Gleichzeitig werde es in der ersten Woche eine Vollsperrung der Alteburgstraße von der Pfennigstraße bis zum Knotenpunkt geben.

Um die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer möglichst gering zu halten, wurden die Baumaßnahmen extra für die Zeit der anstehenden Ferien angesetzt. Dennoch kann es – vor allem im Berufsverkehr – zu Staus und Behinderungen kommen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Kurt Bouda Foto: pixelio.de - Kurt Bouda
Großflächiger Anbau von Energiepflanzen ist genauso schädlich wie der Klimawandel Lange galt die Bioenergie als wichtige Option für den Klimaschutz. Eine Studie von Forschenden des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, der Technischen Universität München (TUM) und der Durham University zeigt jedoch, dass eine massive Ausweitung der Anbauflächen für Energiepflanzen die Lebensräume von Wirbeltieren ähnlich negativ beeinflusst wie der Klimawandel.
Foto: RTF.1
Dynamische Gebühr für Straßennutzung soll Staus vermeiden - Forscher legen Modell vor Eine dynamische Gebühr für Straßen soll Staus vermeiden und die Umwelt schonen. Gebühren, die in Echtzeit und standortpräzise auf das Verkehrsaufkommen reagieren und Faktoren wie Fahrzeugtyp und Abgaswerte einbeziehen, könnten den Verkehrsfluss erheblich verbessern und zu einer Verringerung der Luftverschmutzung beitragen, meinen Forscher, die an einem solchen Modell tüfteln.
Foto: RTF.1
Warnstreik der EVG beeinträchtigt den Zugverkehr in der Region Auch in der Region Neckar-Alb kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Zugverkehr durch den knapp vierstündigen Warnstreik der EVG

Weitere Meldungen