RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Der #Wolf ist zurück - #Biotope gefährdet: #Mahnfeuer soll zu besserem Schutz der #Weidetiere aufrufen

Die Wölfe sind nach mehr als 150 Jahren wieder nach Baden-Württemberg zurückgekehrt. Das ist ein Erfolg für den Artenschutz, birgt aber auch Gefahren für die Nutztiere, die ins Beuteschema der Wölfe passen. Ein Rückgang der Beweidung würde, so die Schafzüchter, zudem wertvolle Biotope verschwinden lassen.

Mit bundesweiten Mahnwachen und Wolfsfeuern, wie in Sondelfingen, wollen die Weidetierhalter die Politik darauf aufmerksam machen, wie wichtig Weidetiere für unsere Gesellschaft sind. Die Beweidung, beispielsweise von Wachholderheiden und Grasflächen in Hanglagen, sorgt demnach für den Erhalt von Artenvielfalt. Die Weiden stellen – so argumentieren die Weidetierhalter – außerdem eine Zuflucht für bedrohte Tier- und Pflanzenarten dar.

Erst kürzlich hatte ein Wolf auf einer Weide in Baden-Württemberg über 40 Schafe getötet oder so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden mussten. Die Nutztierhalter kritisieren auch, dass der Staat sich aus der Verantwortung stehle: Es sei eine Ausrede, wenn darauf verwiesen werde, dass die Tierhalter ihre Tiere besser schützen müssten. Der Schutz sei außerordentlich teuer, allein ein guter Hütehund koste mehrere tausend Euro. Der Staat solle sich hier nicht auf die private Verantwortung der Tierhalter herausreden, sondern solle die teueren Kosten für den Schutz der Nutztiere selbst übernehmen, wenn er die Wölfe im Land haben wolle.

"Viele meiner Kollegen", sagte ein Schafshalter gegenüber unseren Sender, "sind geschockt: EInige sagen klipp und klar: Wenn ihnen etwas Ähnliches passiert, hören sie mit der Schafhaltung auf!" Und gibt zu bedenken: "Was passiert dann mit den ganzen von den Schafen freigehaltenen Weiden?" Ohne Beweidung würden diese verbuschen. Wertvolle Refugien für seltene Tier- und Pflanzenarten ginge damit unwiederbringlich verloren. "Und außerdem", so der Schafzüchter gegenüber unserem Sender, "haben wir hier in Baden-Württemberg eine ganz andere Situation als im Flachland:" Im Flachland sei es einfacher, Weiden zu umzäunen und zu schützen: "Wie soll das an Bergen und Hanglagen gehen?"

Ergänzungen: 15.05.2018-11:08 / 17.05.2018-11:48


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Grey59 Foto: pixelio.de - Grey59
So kommt das Auto durch die Hauptuntersuchung - Vorbereitung ohne Technikwissen Alle zwei Jahre ist die Hauptuntersuchung (HU) für Pkw gesetzlich vorgeschrieben. Ohne HU-Plakette keine Weiterfahrt, denn hier geht es um die Verkehrssicherheit. Umso wichtiger ist es, den Prüforganisationen keinen Grund zu liefern, einem die Plakette zu verweigern. Lesen Sie, wie man das eigene Auto auch ohne Technikwissen auf den Test vorbereiten kann.
Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann Foto: pixelio.de - Thomas Siepmann
Abgerutschte CSU braucht Koalitionspartner - Schwarz-Grün aber unwahrscheinlich Die CSU braucht im bayerischen Landtag einen Koalitionspartner, um weiter regieren zu können. Sie hat die absolute Mehrheit verloren und ist auf 36,8 Prozent gerutscht. Die starken Grünen, die auf Platz zwei landeten, werden es aber wohl nicht sein. Darauf deuten erste Interviews von Ministerpräsident Söder hin. Und die FDP? Die zitterte sich über die 5-Prozent-Hürde, könnte der CSU aber keine Mehrheit verschaffen.
Foto:
Verbraucherzentrale kritisiert "Höhle der Löwen" - Juror wehrt sich Wer bei Produkten aus der TV-Sendung "Höhle der Löwen" zugreift, muss seine Neugier oft mit hohen Preisen bezahlen, kritisiert die Verbraucherzentrale NRW. Denn später würden sie oft billig verramscht. Auch die Qualität sei vielfach enttäuschend. Juror Ralf Dümmel verteidigt das Vorgehen: "Willkommen in der Marktwirtschaft!"

Weitere Meldungen