RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Berlin

Foto: RTF.1
Durchbruch bei den Sondierungsgesprächen

Die Parteivorsitzenden von CDU/CSU und SPD melden nach einer Marathon-Verhandlungsnacht den Durchbruch ihrer Sondierungsgespräche.

Die Parteivorsitzenden von CDU/CSU und SPD vermelden einen Durchbruch bei den Sondierungsgesprächen. In dem jetzt vorgestellten 28 seitigen Einigungspapier steht u.a. dass der Familiennachzug von Flüchtlingen weiter ausgesetzt bleiben wird. Auch wollen die Parteien die Zuwanderung auf jährlich 180.000 bis 200.000 Flüchtlinge begrenzen. Weiter heißt es in dem Papier, dass der Spitzensteuersatz, wie von der SPD gefordert, nicht erhöht wird. Geeinigt haben sich die Vertreter der drei Parteien auch auf eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. Das bedeutet, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Krankenkassenbeiträge wieder zu gleichen Teilen in die Krankenversicherung einzahlen. Nun müssen die jeweiligen Parteigremien über das weitere Vorgehen entscheiden. Bis Ostern soll nach den Vorstellungen der Parteivorsitzenden eine neue Regierung stehen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Zwei Leichtverletzte bei Auffahrunfall Zwei junge Frauen haben sich am Dienstagnachmittag bei einem Auffahrunfall in Pfullingen leicht verletzt. Eine 49-jährige Frau fuhr mit ihrem Citroen vermutlich aus Unachtsamkeit auf den VW einer 19-Jährigen auf.
Foto: RTF.1
Palmer wirbt für Regionalstadtbahn Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer wirbt für die Tübinger Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn. Der wichtigste Punkt sei, dass so weniger Autos auf den Straßen fahren würden. 90% des Autoverkehrs, der in Tübingen starte oder ende, sei nämlich Pendelverkehr.
Foto: pixabay.com
Polizisten bei Scheunenbrand angegriffen und verletzt Am Dienstagabend kam es im Bereich einer Scheune in der Graf-Wolfegg-Straße in Rottenburg zu einem Brand. Da das Ausmaß zunächst unklar war, rückte die Feuerwehr an mit acht Fahrzeugen und 53 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst mit sechs Fahrzeugen und elf Sanitätern.

Weitere Meldungen