RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Stuttgart

Foto: RTF.1
Baut Daimler-Werk in Untertürkheim zukünftig E-Autobatterien? Zetsche deutet Einigung an

m Fall des von Schließung bedrohten Daimler-Motorenwerks in Stuttgart-Untertürkheim zeichnet sich laut Stuttgarter Zeitung eine Lösung ab.

Daimler-Chef Zetsche sagte am Dienstag in Zürich: Er teile die Meinung des Untertürkheimer Betriebsratsvporsitzenden Wolfgang Nieke, dass man sich "auf einem Lösungspfad" befinde und sich demnächst einigen werde. Viele der rund 19 000 Stellen hängen dort am Bau vomn Autos mit Verbrennungsmotoren ab. In der Diskussion um einen erhalt des Standorts geht es offenbar um die zukünftige Produktion von Batterien für E-Motoren. Einen entspürechenden Vorschlag hatte der Bedtriebsrat gemacht. Am Donnersdtag Vormittag will dieser die Beschäftigten auf einer Beetriebsversammlung über den stand der Dinge informieren.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.de
Trends im Netz: Wir dachten an Jamaika, Glatteis und Winterrreifen. Aber weit gefehlt! Es ist schon spannend, nach welchen Namen, Begriffen und Stichwörtern die Internet-Gemeinde da Tag für Tag sucht! Man könnte meinen: Klimawandel, Flüchtlinge und Glatteis stünden an erster Stelle. Oder Jamaika, Nebel und Winterreifen. Aber weit gefehlt: Schauen Sie mal, was heute bei Yahoo die zehn meistgesuchten Begriffe waren. Übrigens sind die unten bunt durcheinander gewürfelt - damitīs vom Schreiben her besser zusammen passt!
Foto: RTF.1
Deutschlandweit Spitze in Eneuerbaren Energien Baden-Württemberg ist bei den erneuerbaren Energien top. Das jedenfalls geht aus dem Bundesländervergleich des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und der Agentur für Erneuerbare Energien hervor.
Foto: pixabay.com
Fake News über vergiftete Briefsendungen in Umlauf Die Polizei hat in den vergangenen Tagen wieder vermehrt Anfragen zu einer Warnmeldung über vermeintlich gesundheitsgefährdende Briefsendungen zu verzeichnen. Bei dem Warnhinweis handelt es sich offensichtlich um eine Falschmeldung, die bereits seit 2015/2016 im Umlauf ist.

Weitere Meldungen